Eberhard Stadler

Eberhard Stadler

Lokalredakteur Villingen-Schwenningen
Eberhard Stadler ist seit 1996 Mitglied der Stadtredaktion des SÜDKURIER in Villingen-Schwenningen und verfolgt dort intensiv das politische, soziale und wirtschaftliche Leben rund um die Villinger Münstertürme und den Schwenninger Muslenplatz. Sein journalistisches Handwerk hat er beim Schwarzwälder Bote gelernt, studiert hat er Politik, Germanistik und Neuere Geschichte in Freiburg.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Eberhard Stadler schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
villingen-Schwenningen Schnee ohne Ende: In 24 Stunden fielen 30 Zentimeter Neuschnee
Schneehöhe in Villingen-Schwenningen wächst auf mittlerweile 60 Zentimeter Gesamthöhe. Eine solche außergewöhnliche Schneelage gab es schon seit vielen Jahren nicht mehr. Am Sonntag soll es erneut schneien.
Die Villinger Innenstadt am Freitag im schönsten Winterkleid.
Villingen-Schwenningen Draußen Schneechaos – und die Stadt will den Winterdienst kürzen
Die Einsparvorschläge dürften noch zu heißen Diskussionen führen. Hier die Übersicht, wo künftig geräumt und wo nicht geräumt werden könnte.
Die Schneehaufen an den Straßenrändern wachsen. Die Villinger Südstadt versinkt seit Donnerstag im Schnee.
villingen-Schwenningen Stadt versichert: Der Winterdienst läuft auf Hochtouren und die Mitarbeiter sind im Dauereinsatz
So viel hat es schon lange nicht mehr geschneit in Villingen. Non-Stopp-Schneefälle bringen 30 Zentimeter Pulverschnee. Die Stadtverwaltung weist Gerüchte zurück, es würde am Winterdienst gespart
Mit allen Fahrzeugen und vollem Personal sind die Mitarbeiter der Technischen Dienste sowie private Dienstleister im Einsatz, um die Verkehrswege in Villingen-Schwenningen befahrbar zu machen. Dieses Bild entstand am Freitagmorgen in der Wilhelm-Binder-Straße in Vilingen. Gegen 9 Uhr hörte der Schneefall auf.
Villingen-Schwenningen Geht der Narro auf die Gass‘? Eine Spurensuche bei den Kragenmachern
Wird der Villinger Narro an Fastnacht, dieses Mal bekanntlich coronaverflucht, überhaupt auf die Gass‘ gehen? Der SÜDKURIER hat mal bei den Kragenmacherinnen und Kragenmachern nachgefragt, was sich so tut.
Frisch gestärkt und gefaltet. Diese Narrokragen liegen bereits abholbereit in der Kragestube Sutermeister im Erikaweg 34. Ob ihre Besitzer dieses Jahr damit auf die Fasnet gehen? Oder doch eher nächstes Jahr?
Villingen-Schwenningen „Danke an eine liebe Unbekannte“
Dieses Beispiel von Ehrlichkeit und Selbstlosigkeit verdient es, besonders erwähnt zu werden.
Das tut weh, wenn man seine Geldbörse mit allen Karten verliert. Umso größer die Freude, wenn es einen ehrlichen Finder gibt.
Villingen-Schwenningen Höhere Kita-Gebühren und Steuern, weniger Winterdienst: So will die Stadt ihre Finanzen wieder ins Lot bringen
Ab nächster Woche diskutieren die Stadträte den Haushaltsplan. Mit einem „Katalog der Grausamkeiten“ sollen die städtischen Finanzen bis 2024 wieder ins Lot gebracht werden – doch manches dürfte umstritten sein
Rund 17 Millionen Euro übersteigen die jährlichen Ausgaben der Stadt Villingen-Schwenningen die Einnahmen. Der Gemeinderat ist nun gefordert, dieses Defizit bis zum Jahr 2024 zu schließen.
Villingen-Schwenningen Ab Montag ist wieder Abholservice möglich: Doch dieser kann den kleinen Einzelhandel auch nicht retten
Landesregierung kündigt an: Kunden können bestellte Waren wieder bei den Geschäften abholen. Für den Gewerbeverband ist dies nur der „erste Schritt aus der Talsohle“. IHK sieht einen extrem kurzen Geduldsfaden in der Branche
Eine Kundin holt vorbestellte Ware in einer Tasche vor dem Damenmodegeschäft Broghammer in Villingen ab. Rechts Inhaberin Tanja Broghammer. Dieser Abholservice soll, wie auf diesem gestellten Foto, ab Montag wieder erlaubt sein. Bild: Jochen Hahne
villingen-Schwenningen Schaufenster verzückt die Villinger Fastnachtsfreunde
Die Auslage im Wäschegeschäft Schilling in der Oberen Straße ist wieder ein spezieller Hingucker für alle Fans des närrischen Brauchtums.
villingen-Schwenningen Und die Fasnet lebt doch noch (“e bissle“)
Die Zunftmeister haben den Villinger Brunnen-Narro heimlich am Dreikönigstag in aller Herrgottesfrüh geschmückt. Diesmal trägt der Narro nicht nur Masken, sondern zeigt auch Mundschutz
Fasnet 2021: Der Villinger Narrenbrunnen ist geschmückt wie jedes Jahr. Doch dieses Mal gab es keine öffentliche Fasnetseröffnung. Der Grund ist klar und der Narro hält den Mund-Nasenschutz in der Hand.
Villingen-Schwenningen Das kleine Wunder zum Jahreswechsel: Spontane Welle der Hilfsbereitschaft für Erdbebenregion in Kroatien
Katastrophe und menschliche Größe liegen oft nah beieinander. So auch in der letzten Woche des alten Jahres, als in Kroatien die Erde bebte und Tod und Zerstörung in die Region Sisak brachte.
Diese Gruppe hat Unglaubliches geleistet, um den Erdbebenopfer in ihrer kroatischen Heimat zu helfen. Die Aufnahme zeigt die Helfer in einer Halle der ehemaligen Firma Winkler in der Vockenhauser Straße. Dort wurden die Hilfsgüter gesammelt und verladen.
Villingen-Schwenningen Wenn der Säger mit dem Brüderle: Oder wie man zu Villingen an Dreikönig die Fasnet eröffnet
Videosketch der Zunftmeister Säger und Brüderle zur Fasneteröffnung und der Appell an die Narren: Haltet Euch an die Regeln
Im SÜDKURIER-Sketch auf Video: Simon Brüderle, Anselm Säger und Alex Brüderle eröffnen die Fasnet.
Villingen-Schwenningen Heimische Metall- und Elektroindustrie ist im Krisenjahr offenbar mit einem blauem Auge davongekommen
In vielen Betrieben der heimischen Metall- und Elektroindustrie herrsch gegenwärtig eine gute Auftragslage. Aus Sicht der IG Metall ist die Branche noch einmal glimpflich im Jahr 2020 davon gekommen. Schwierig ist die Lage bei den Maschinenbauern. Und der Strukturwandel in der Autoindustrie bedroht weiterhin viele Zulieferer
Arbeitsplatzabbau hat der Conti-Konzern im September in Villingen angekündigt. Wie die vorgesehene Neuaufstellung des Werks aussieht, wird sich nun erst im ersten Quartal 2021 herauskristallisieren. Zur Disposition stehen nach wie vor 170 Arbeitsplätze. Bild: Jochen Hahne
Villingen-Schwenningen Kein Feuerwerk, kein Neujahrsschießen, keine Fasnet: Der Jahreswechsel wird ein ruhiger werden
Auch das Neujahrsschießen in Villingen am 1. Januar findet nicht statt. Geböllert werden darf nur auf privatem Grund, nicht im öffentlichen Raum
Abgesagt: Auch das Neujahrsschießen des Historischen Grenadiercorps Villingen am 1. Januar auf dem Hubenloch darf nicht stattfinden. Bild: Grenadiercorps
Villingen-Schwenningen Aus Sicht der Klinik kam der Lockdown „deutlich zu spät“
Rund 90 Corona-Patienten liegen im Schwarzwald-Baar-Klinikum. Jetzt konzentriet man sich auf die Notfälle. Eine sehr angespannte Situation für das Personal
Für Besucher zu, aber hier wird hart gearbeitet: Das Corona-Stoppschild am Hauptportal des Schwarzwald-Baar-Klinikums.
Villingen-Schwenningen So können sich Angehörige von Corona-Gefährdeten jetzt testen lassen
Die COVID-Schnelltests am 23. Dezember in Villingen-Schwenningen finden jetzt im Freien auf den Parkplätzen am Friedengrund und dem Messegelände statt. Anmeldungen ab Montag und Dienstag per Telefon oder Online möglich. Eingeladen sind nur Personen, die an Weihnachten von Corona gefährdete Angehörige besuchen wollen
So sieht es aus, wenn ein Corona-Schnelltest gemacht wird. Das Ergebnis liegt in einer viertel Stunde vor.
villingen-Schwenningen Rasanter Wandel: Wie aus Kasernen viele neue Wohnungen werden
Von der Richhofenkaserne zum „Von Richthofenpark“: Der Investor DBA hat bereits 305 von 400 Wohneinheiten verkauft. Auch das Konsortium Richter/Ten Brinke kommt gut voran. Auf dem Saba-Gelände wird nächstes Jahr ein großes neues Bürogebäude gebaut.
Die ehemalige Turnhalle der Lyautey-Kaserne: Sie steht wegen ihrer besonderen Dachkonstruktion unter Denkmalschutz. Jetzt wird ein gewerblicher Nutzer für das Gebäude gesucht.