Elisabeth Schwind

Elisabeth Schwind

Redakteurin Kultur
Elisabeth Schwind ist in Trier geboren und aufgewachsen. Studium der Musikwissenschaft und Germanistik in Freiburg i.Br, anschließend Kind, Promotion und Journalismus. Seit 2005 als Kulturredakteurin beim Südkurier in Konstanz. Elisabeth Schwind regt sich gerne über Menschen auf, die Kultur für eine Einsparmöglichkeit halten, und entspannt sich dann bei einer Radfahrt um die Reichenau.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Elisabeth Schwind schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Meinung Ein echter Mann mag keine Blumen
Seit Jahren versucht das Organisationsteam der Südwestdeutschen Philharmonie, Dirgenten und Solisten die Freude am Blumenstrauß anzuerziehen. Leider erfolglos
Südwestdeutsche Philharmonie Mit dem Raumschiff durchs Konzil
Die Südwestdeutsche Philharmonie nimmt das Konstanzer Publikum mit auf eine Reise in unbekannte Welten. Auf dem Programm des Abo-Konzerts im März stehen Werke von Henrik Ajax, Joseph Haydn und Edward Elgar
Chefdirigent Ari Rasilainen (hier bei einem Abo-Konzert in etwas anderer Orchester-Besetzung) holte ein Stück Neue Musik ins Konstanzer Konzil.
Porträt Hänsels Papa sieht aus wie Humperdinck
Werkstattgespräch: Irmi Wette ist nicht nur Puppenspielerin. Sie ist auch die Nachfahrin des Komponisten Engelbert Humperdinck. Nun will sie dessen Oper „Hänsel und Gretel“ für die Puppenbühne adaptieren
Irmi Wette mit vier ihrer Kinder – den Figuren für Hänsel und Gretel (Mitte) sowie deren Eltern. Letztere sind Irmi Wettes Urahnen, dem Komponisten Engelbert Humperdinck und dessen Schwester Adelheid Wette nachempfunden.
Bregenzer Festspiele Das neue Bregenzer Wahrzeichen ist ein Clownskopf
Allmählich nimmt die neue Seebühne der Bregenzer Festspiele Gestalt an. Für Verdis "Rigoletto" ensteht ein hölzerner Clownskopf. Wir zeigen Ihnen, wie die Arbeit voran geht
Musiktheater Experiment am toten Menschen
Die Autorin Mary Shelley ließ aus aus toter Materie ein Monster erstehen. Was wäre, wenn man sie selbst zum Leben erwecken würde?
Boris Karloff spielte Frankensteins Monster in dem Film von 1931. Es symbolisiert einen Menschheitstraum und zugleich eine Urangst: Der künstlich erschaffene Mensch entpuppt sich als Bedrohung. Bild: Imago
Musik und Film Wie Neue Musik die Massen erreicht
Avantgardistische Musik interessiert niemanden? Das stimmt nicht. Regisseure wie Stanley Kubrick haben immer wieder auf zentrale Werke der Neuen Musik zurück gegriffen. Einige Beispiele
Die Lichttunnelsequenz aus Stanley Kubricks „Odyssee im Weltraum“ mit ihren abstrakten ineinander fließenden Farblandschaften passt perfekt zur Musik von György Ligeti. Bild: imago
Oper Wann geht die Welt denn nun wirklich unter?
Häufig wurde er angekündigt, aber noch nie ist er eingetreten: Der Weltuntergang. Trotzdem hat er seinen Sinn: er erinnert uns an die eigene Sterblichkeit
Wann der Weltuntergang kommt und ob überhaupt ist umstritten. In Ligetis Operngroteske "Le Grand Macabre" erweist er sich einmal mehr als hohle Phrase. Bild: lassedesignen/adobe.stock.com
Kunst So wird man emotional korrumpiert
Tränen aus Gelatine – kann man da überhaupt Mitleid entwickeln? Kann man. Ed Atkin zeigt im Kunsthaus Bregenz, wie es geht
Man möchte diesen Mann gerne trösten. Dabei können wir nicht sicher sein, ob seine Tränen überhaupt echt sind.
Konstanz Ohne Rücksicht auf Verluste
Beim Kammerkonzert des neuen Vereins Klassik Konstanz spielte eine junge blinde Geigerin die Profimusiker des Stradivari-Ensembles fast an die Wand
Die blinde Geigerin Jisun Kim spielte Bizets Carmen-Fantasie mit Verve und Hingabe.
Weihnachten Wie Musiker der Südwestdeutschen Philharmonie Weihnachten feiern
„Jingle Bells“ oder „Kommet, ihr Hirten“? Bei klassischen Musikern fällt die Wahl da ziemlich eindeutig aus. Wir haben uns bei den Musikern der Südwestdeutschen Philharmonie umgehört, welche Weihnachtslieder sie am liebsten hören.
An Weihnachten spielt Musik für viele Menschen eine große Rolle.