Dieter Löffler

Dieter Löffler

Leiter Politikredaktion
Dieter Löffler leitet das Team der Politischen Redaktion des SÜDKURIER. Er ist von Haus aus Historiker und hat in Tübingen Geschichte und Germanistik studiert. Seine journalistische Ausbildung absolvierte er beim SÜDKURIER, im Mauerfall-Jahr 1989 stieß er zur Politikredaktion. Seit mehr als drei Jahrzehnten beobachtet er schwerpunktmäßig die Politik in Bund und Land, kommentiert aber auch immer wieder internationale Themen. Dieter Löffler stammt aus Meßkirch und wohnt in Allensbach am Bodensee.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Dieter Löffler schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Meinung Laschet oder Baerbock: Wer kann Krise besser?
Alles redet über Klimaschutz. Trotzdem kann die grüne Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock dem Wahlkampf nur zuschauen. Aber auch CDU-Kandidat Armin Laschet wirkt wenig trittsicher.
Annalena Baerbock und Armin Laschet während der Sicherheitskonferenz in München 2020. (Archiv)
Meinung Kampf gegen Klimawandel: Gummistiefel anziehen reicht nicht, die Politik muss handeln
Nach der Hochwasserkatastrophe stellt sich die Frage nach der Bekämpfung des Klimawandels mit neuer Wucht. Das zwingt Politiker, klar zu sagen, wo sie stehen.
Die Zerstörung in Bad Münstereifel in Nordrhein-Westfalen. Was wollen Politiker nun tun?
Meinung Die Grünen sind im Tiefflug: Was Annalena Baerbock nach unten zieht
Niemand will von Politikern regiert werden, die sich größer machen als sie sind. Die grüne Kanzlerkandidatin findet keine Strategie gegen diesen Verdacht.
Annalena Baerbock bei einem Talk der Zeitschrift „Brigitte“.
Meinung Der Republik bleibt das Beben erspart – doch die Rechte ist bei der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt noch immer beunruhigend stark
Triumph für Ministerpräsident Reiner Haseloff: Die CDU hat die Landtagswahl in Sachsen-Anhalt klar vor der AfD gewonnen. Wer die Rechten verhindern wollte, stimmte im Zweifel für die CDU – besser können die Nachrichten auch für Kanzlerkandidat Laschet kaum sein. SÜDKURIER-Politikchef Dieter Löffler kommentiert.
Reiner Haseloff, Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt, nach der Landtagswahl
Meinung Eine grüne Kanzlerkandidatin, die das Benzin verteuern will? Vorsicht, Volksverdummung
Den höheren Spritpreis haben nicht die Grünen beschlossen, sondern die Parteien der Großen Koalition. Die Debatte um Annalena Baerbock ist ein Musterbeispiel aus dem Lehrbuch des Populismus.
Meinung Der eigensinnige Nachbar: Wie gehen wir mit der Schweiz um?
Das Rahmenabkommen ist gescheitert, die Entfremdung zwischen Europa und der Schweiz wächst. Trotzdem hat auch die EU allen Anlass, in sich zu gehen.
Die Schweiz hat das Rahmenabkommen mit der EU platzen lassen. Was bedeutet das für das Verhältnis zu unseren Nachbarn?
Meinung Im Kampf gegen Antisemitismus helfen keine Phrasen
An Solidaritätsbekundungen für die Juden in Deutschland fehlt es in diesen Tagen nicht. Verdächtige Zurückhaltung herrscht, wenn nach den Tätern gefragt wird.
Ein Person hält bei einer Kundgebung eines Bündnisses gegen Antisemitismus ein Plakat mit der Aufschrift «Gegen Antisemitismus» in die Höhe. (Archivbild)
Nachruf Hans-Peter Schütz ist tot: Beim „Stern“ wurde der Donaueschinger zur Journalistenlegende
Er stammte aus Donaueschingen und schrieb als Kolumnist auch
für den SÜDKURIER: Schäuble-Biograph Hans-Peter Schütz ist tot. Er war ein Journalist mit Leib und Seele. Ein Nachruf.
Im Alter von 81 Jahren in Berlin verstorben: Hans-Peter Schütz.
Politik Islamkritiker Hamed Abdel-Samad spricht Klartext über den Judenhass von Migranten: „Die Täter müssen das Land verlassen, nicht die Opfer“
Der Islamkritiker Hamed Abdel-Samad erläutert im Gespräch mit dem SÜDKURIER, warum viele Migranten für Antisemitismus anfällig sind, warum die deutsche Politik so halbherzig reagiert und warum er Betroffenheitsbekundungen für unglaubwürdig hält.
Wie viel Antisemitismus steckt in diesem Plakat? Auf dem Schild der Demonstrantin, gesehen bei einer Kundgebung in Hamburg, steht: „Palästina wird frei sein, vom Fluss bis zum Meer.“ Gemeint ist das Gebiet zwischen Jordan und Mittelmeer – also das Staatsgebiet Israels. Im Klartext lautet die Botschaft: Der Staat Israel muss weg.
Meinung Das soll ein Neuanfang sein? Die CDU im Südwesten ist auf dem falschen Weg
Die CDU verteilt in Baden-Württemberg Jobgarantien an Politiker, die zum dritten Mal in Folge eine Wahl vergeigt haben. Das kann kein gutes Ende nehmen.
Meinung Markus Söder gibt auf: Für Laschet beginnen die Schwierigkeiten jetzt erst
Seinen Mitbewerber Markus Söder hat Armin Laschet, ab sofort Kanzlerkandidat der Union, endlich bezwungen. Leichter wird es jetzt aber nicht – nicht einmal in der eigenen Partei.
Markus Söder vor seinem Statement – kurz darauf gab er seinen Verzicht auf die Kanzlerkandidatur bekannt.
Meinung Baerbock macht‘s: Die Grünen setzen aufs richtige Zugpferd, sie ist die bessere Wahl als Habeck
Die CDU zerfleisch sich, die Grünen sind sich einig: Die Partei schickt Annalena Baerbock als Kanzlerkandidatin ins Rennen. Ein kluger Schachzug, denn die 40-Jährige ist im Corona-Jahr 2021 die bessere Entscheidung als Robert Habeck.
Annalena Baerbock soll ihre Partei als Kanzlerkandidatin in die Bundestagswahl führen.
Meinung Laschet oder Söder? Was die CDU zerreißt
CDU und CSU zerlegen sich im Streit um die Kanzlerkandidatur gerade selbst. Machen sie so weiter, verspielen sie das Kanzleramt.
Meinung Alle gegen alle: Wie im Kampf gegen Corona Vertrauen verspielt wird
Merkel gegen die Ministerpräsidenten, Söder gegen Laschet: Die deutsche Politik verzettelt sich in Machtkämpfen, statt sich auf Corona zu konzentrieren.
Meinung Lockdown an Ostern: Die Beschlüsse haben zu viele Widersprüche – der Holzhammer hilft nicht ewig
Die Flugreise nach Mallorca ist auch an Ostern möglich, der Kurztrip mit dem Wohnmobil in den Schwarzwald nicht: Die Corona-Vereinbarung von Bund und Ländern wirkt nicht plausibel.
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) bei der Pressekonferenz nach den Beratungen.
Meinung Der Niedergang der Südwest-CDU hat viele Ursachen. Nicht alles lässt sich auf Eisenmann schieben
Susanne Eisenmann zieht Konsequenzen aus dem Wahldesaster und verabschiedet sich aus der Politik. Der Spitzenkandidatin allein die herbe Niederlage anzulasten, ist jedoch nicht ganz fair.
Susanne Eisenmann zieht sich aus der Politik zurück.