Detlef Drewes

Detlef Drewes

Korrespondent Brüssel
Detlef Drewes ist unser „Europäer“. Seit 2004 lebt der gebürtige Düsseldorfer jetzt in Brüssel, hat rund 100 EU-Gipfeltreffen erlebt, die Finanzkrise durchlebt und manch eine Krise der Union hautnah mitbekommen. Drewes war zuvor Politik- und Wirtschaftschef der Augsburger Allgemeinen und schreibt heute für einen großen Pool deutscher Regionalzeitung aus Belgien und den Niederlanden.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Detlef Drewes schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Luftverkehr Kerosin-Steuer in weiter Ferne
  • Für die Besteuerung von Flugbenzin gibt es große Hürden
  • Tickets würden nur geringfügug teurer
  • Staaten suchen jetzt nach eigenen Lösungen
Eine Boeing 777-300 landet im Morgengrauen auf dem Flughafen in Zürich. Der Streit um eine CO2- oder Kerosinsteuer entzweit derzeit Europa.
Brüssel Vorwurf sexuelle Belästigung – Eklat um Parteiaustritt der „Piratin“ Julia Reda
Sie war die Vorkämpferin gegen potentielle Uploadfilter, die als Folge der verabschiedeten EU-Urbererrechtsreform eingesetzt werden könnten. Nun hat die „Piratin“ Julia Reda ihren Austritt aus der Partei erklärt und ihre Anhänger aufgefordert, ihre Stimme bei der Europawahl anderen zu geben. Auslöser ist ein Vorfall mit ihrem engsten Mitarbeiter
Die Ex-Piratin und Europa-Politikerin Julia Reda.
Meinung Warum Viktor Orbáns Abstrafung überfällig ist
Die Europäische Volkspartei will die Mitgliedschaft des Ungarn einfrieren. Ein mutiger Schritt, der letztlich auch Manfred Weber nutzt. Denn ohne einen klaren Schnitt hätte er sich alle Ambitionen, nächster Kommissionspräsident zu werden, abschminken können.
Feinstaubbelastung Musterschüler in Sachen Feinstaub
  • Deutschland hielt sich sklavisch an EU-Vorgaben
  • Andere Mitgliedstaaten laut Studie lachser
  • Dennoch bleiben Widersprüche
ARCHIV – 21.02.2019, Baden-Württemberg, Stuttgart: Geräte für die Probennahme von Feinstaub und Stickoxiden stehen auf der Luftmessstelle «Stuttgart am Neckartor». (zu "EuGH-Generalanwalt äußert sich zur Überschreitung von Luftqualität-Grenzwerten") Foto: Sebastian Gollnow/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Meinung Keine Überraschung
Dass Deutschland die EU-Richtlinie zu den Messstellen für Feinstaub übergenau genommen hat, ist nicht das Problem. Denn das Ergebnis bleibt dasselbe: Die Belastung der Atemluft vor Ort ist zu hoch.
Meinung Nur gemeinsam ist Europa stark
Durch immer mehr Fraktionen im Europäischen Parlament zieht sich die Front derer, die diese EU ausbremsen oder sabotieren wollen. Gerade für den Wahlkampf um die Besetzung des nächsten Europäischen Parlamentes lässt das Schlimmes befürchten.