Daniela Biehl

Daniela Biehl

Daniela Biehl ist seit Juni 2020 Volontärin beim SÜDKURIER. Geboren und aufgewachsen im Raum Darmstadt, zog es sie zum Studium der anglistischen Literaturwissenschaft nach Mannheim, wo sie als freie Journalistin für diverse Lokalzeitungen arbeitete und bei der FAZ und der Süddeutschen Zeitung hospitierte. In ihrer Freizeit vertieft sie sich oft – und gern – in gute Literatur oder stürzt sich in kleine Abenteuer und wanderte so etwa 500 km auf zwei Fernwanderwegen durch Großbritannien. Am liebsten schreibt sie über soziale Themen.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Daniela Biehl schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Radolfzell Sie erlebt 2020 als ein Jahr der Achtsamkeit: Eine Ärztin berichtet, wie die Pandemie ihren Alltag verändert hat
Systemrelevant (3): Wie Anette Pohlmeier, Ärztin in Markelfingen, das Jahr unter Corona-Bedingungen wahrnimmt
Für die Ärztin Anette Pohlmeier hat die Corona-Pandemie vieles verändert – sie erlebt aber auch positive Entwicklungen.
Radolfzell Zwischen Nähe und Infektionsschutz: So feiern die katholische und evangelische Kirche in Radolfzell Corona-Weihnachten
Am Sonntag ist der erste Advent und alle fragen sich: Was wird aus Weihnachten? Die evangelische und katholische Kirche lässt sich nicht entmutigen und will Corona mit ungewöhnlichen Gottesdiensten trotzen. Doch die Seelsorge-Arbeit hat sich in den vergangenen Monaten stark gewandelt. Pfarrer Vogel und Pfarrer Link berichten aus dem Alltag.
Heinz Vogel, Pfarrer und Leiter der Seelsorgeeinheit St. Radolt, (links) und Christina Wöhrle (rechts), katholische Klinikseelsorgerin vorm Altar im Radolfzeller Münster.
Radolfzell/Höri Trost spenden in schwierigen Zeiten – das sollen Impulsgottesdienste im Advent
Die Christusgemeinde lädt im Advent jeden Tag um 18 Uhr zu kleinen Impulsgottesdiensten ein
Gaienhofen Zwei Stunden für eine Toilette anstehen: Was eine Berufskraftfahrerin über ihren schwierigen Alltag während der Corona-Pandemie erzählt
Michaela Honsell aus Gaienhofen ist Lastwagen-Fahrerin aus Leidenschaft. Sie liebt ihren Beruf und die Freiheit, die er mit sich bringt. Bis Corona kam. Seitdem bestimmen Einschränkungen ihren Alltag, die vor allem ihre Grundbedürfnisse betreffen. Die Firmen, die sie beliefert, wollen die Fahrerin nicht mehr auf die Toilette lassen.
Michaela Honsell fährt gerne mit ihrem Lastwagen durch Deutschland und genießt die Freiheit. Doch aktuell ist ihr Arbeitsalltag alles andere als frei.
Radolfzell Der Kindergarten ist jetzt ein anderer: Zwei Erzieherinnen erzählen von den Veränderungen im Kindergarten seit dem Beginn der Corona-Pandemie
Systemrelevant (2): Wie Martina Bender, Erzieherin im Werner Messmer Kindergarten, und Dorothea Joos-Räuber, die Leiterin der Einrichtung, das Jahr unter Corona-Bedingungen wahrnehmen.
Martina Bender (links) und Dorothea Joos-Räuber (rechts) vor dem Eingang des Werner-Messmer-Kindergartens. Auf dem Monitor hinter dem Fenster sind Bilder aus dem Kindergarten-Alltag zu sehen, damit sich die Eltern, die nicht mehr rein dürfen, nicht ganz ausgeschlossen fühlen.
Radolfzell Was die Jugend in Radolfzell umtreibt und was sie vermisst
  • Jugendliche wünschen
    sich mehr Räume
  • Größerer Skatepark und bessere Schulausstattung
  • Interesse an Politik und Klimaschutz wächst
Die Skateanlage im Herzen. Hier wünschen sich die Jugendlichen eine Neugestaltung.
Radolfzell Lesen in Zeiten von Corona: Das liest Radolfzell
Trotz Corona haben die Buchhandlungen viel zu tun. Man merke, dass die Menschen mehr Zeit zum Lesen haben, sagen Sabine Schlag (Buchhandlung am Obertor) und Marie-Therese Kirow (Buch Greuter). Besonders gefragt seien Kinder- und coronakritische Bücher.
Eine Schiefertafel weist auf den Eingang im Hof der Buchhandlung am Obertor hin.
Radolfzell Ingeborg Croener und ihr Jahrhundertleben: Die Radolfzellerin feiert einen ganz besonderen Geburtstag
1936 tanzt Ingeborg Croener bei den Olympischen Spielen. Im Krieg versteckt sie sich tagelang im Keller, flieht aus der DDR an den Bodensee und zieht neben der Arbeit vier Kinder groß. Jetzt wird sie 100 Jahre alt.
Ingeborg Croener mit ihrem zehnten Urenkel Christian auf dem Arm. Zwischen ihnen liegen fast hundert Jahre (links). Als das Haus der Familie im zweiten Weltkrieg ausgebombt wurde, verlor Ingeborg Croener viele Erinnerungsstücke. Das rechte Bild ist ihr erhalten geblieben. Es stammt aus den Jahren 1941 oder 1942, so genau weiß Croener das nicht mehr. Sie war damals zwischen 20 und 22 Jahren alt.
Radolfzell Die Ungewissheit fährt mit: Wie eine Polizeihauptmeisterin das Jahr unter Corona-Bedingungen erlebt
Systemrelevant (1) Wie Julia Spengler, Polizeihauptmeisterin im Radolfzeller Revier, das Jahr unter Corona-Bedingungen wahrnimmt
Julia Spengler vor dem Polizeirevier in Radolfzell. Sie ist Polizeihauptmeisterin und häufig im Streifendienst unterwegs.
Radolfzell Zwischen Türe auf und Türe zu: Wie sich die Pflegeheime in Radolfzell auf die zweite Corona-Welle vorbereiten
  • Pflegeheime wappnen sich gegen die zweite Welle
  • Pro Seniore stellt im Foyer Plexiglasscheiben auf
Leon Mehrens im Foyer von Pro Seniore. Für den SÜDKURIER hat er die Maske abgenommen, ansonsten ist sie in den Räumlichkeiten des Altenheims Pflicht.
Meinung Gratwanderung in den Pflegeheimen
Ein Leben mit Corona bedeutet ein Abschätzen von Risiken. Und nirgendwo ist dieses Abschätzen eine solche Gratwanderung wie in den Altenheimen
Radolfzell Die Programmierer von morgen: Wie Jugendliche in die Welt der Informatik eintauchen
  • Jugendliche programmieren in den Ferien eine App
  • It-Unternehmen Sybit wirbt so um Nachwuchs
Alexander Temirbulatow (von links), Robin Gundlach und Aaliyah Dere beim Programmieren der App im Milchwerk.
Radolfzell Das Leben im Reizgewitter: Wie eine Radolfzeller Autistin die Welt wahrnimmt
Gianna Haas wusste lange nicht, warum sie die Welt anders wahrnimmt, warum ihre Bemühungen im Zwischenmenschlichen oft scheitern. Mit 33 Jahren erhält die Radolfzellerin dann die Diagnose: Asperger-Autismus
Weil Gianna Haas Reize oft gleichzeitig wahrnimmt und davon ermüdet, erscheint sie anderen häufig gereizt. Entwicklungsstörungen wie Autismus würden noch immer stark stigmatisiert, sagt sie.
Öhningen Corona und leichtsinnige Stand-up-Paddler – hinter der DLRG Öhningen liegt ein ungewöhnliches Jahr
Es klingt paradox: Wegen Corona war in den Strandbädern in diesem Jahr nicht viel los, die Einsatzstunden der DLRG Öhningen stiegen aber trotzdem an. Warum das so ist und wie es mit der Schwimmfähigkeit am Untersee aussieht, darüber spricht Einsatzleiter Stefan Becker
Das Wangener Einsatzboot der DLRG Öhningen auf dem Bodensee.
Radolfzell 600 Seelen für ein Sauerstoffgerät: Der Kleidermarkt in Radolfzell-Markelfingen sammelt Spenden für die Partnergemeinde in Peru
Weil die Partnergemeinde der Sankt Laurentius-Gemeinde in Peru sich kein Sauerstoffgerät leisten kann, hat der Kleidermarkt Markelfingen einen Seelenverkauf gestartet, um Spenden zu sammeln.
Conny Rauch, Sandra Krenz, Daniela Walther und Sabrina Sawicki (von links) belegen und verpacken im Rathaus Markelfingen 600 Seelen. Zu jeder Bestellung gibt es als Dankeschön eine Seelenbackanleitung.
Radolfzell Dank Corona hängt das Damoklesschwert über der Skisaison: Was plant der Skiclub Radolfzell in diesem Winter?
Schon lange plante der Skiclub Radolfzell an der diesjährigen Saison – und auch an dem im November startenden Jubiläumsjahr. Doch jetzt stellt Corona vieles infrage.
Dicht beisammen im Schnee: Auf diese Momente werden die Skilehrer des Skiclubs Radolfzell noch eine Weile warten müssen. Was stattfindet und wie ein Hygienekonzept für die Skiausfahrten aussehen könnte aussieht, ist noch unklar.