Claudia Rindt

Freie Mitarbeiterin
Claudia Rindt hat ihre Leidenschaft für den Journalismus schon in der Schulzeit entdeckt. Für den SÜDKURIER schreibt sie seit Anfang der 90er-Jahre, 1994 wurde sie beim SÜDKURIER im Rahmen eines Volontariats zur Redakteurin ausgebildet. Seit 1997 ist sie hauptberufliche freie Mitarbeiterin.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Claudia Rindt schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Konstanz 44 weitere Lastenfahrräder und 18 neue Leihstationen in ganz Konstanz: Stadt baut Infrastruktur für Radverkehr aus
Konstanz ist weiter auf Ausbaukurs für den Radverkehr. An Bushaltestellen und im Paradies sollen neue Parkplätze für Räder entstehen, das bestehende Lastenräder-System wird erweitert. Die Stadtwerke beschaffen 44 neue Räder, 30 davon mit elektrischem Antrieb. Zudem bekommen die Ortsteile Dettingen, Litzelstetten und Dingelsdorf nun Lastenrad-Stationen.
Rita Schwarzelühr-Sutter, hier mit Rad, überreichte den Förderscheck an Uli Burchardt, Norbert Reuter, Karl Langensteiner-Schönborn und Gregor Gaffga (von links).
Konstanz Der Streit um den Bebauungsplan für Unterlohn geht weiter: Anwohner haben 200 Unterschriften gesammelt, damit dort mehr Wohnraum entsteht
Bürger im Unterlohn haben 200 Unterschriften gesammelt, um eine stärkere Beteiligung bei der Änderung des Bebauungsplans für das Quartier durchzusetzen. Ihr Ziel: Das ganze Unterlohn soll zur urbanen Zone werden, in der auch Neubauten zulässig sind. Doch die Stadtverwaltung sieht keine Grundlage für diesen Vorstoß.
Der Streit um das Gebiet Unterlohn (rechts) ist noch lange nicht beigelegt. Bürger fordern jetzt mehr Mitsprache, die Stadtverwaltung weist die Vorstöße zurück. Dafür gebe es keine Grundlage. (Archivbild)
Konstanz Erst kamen 500 Autoposer, jetzt kommen die Forderungen der Konstanzer Kommunalpolitik nach Konsequenzen
Die rund 500 Autoposer, die sich am Wochenende in Konstanz breit machten, haben nicht nur Anwohner, sondern auch die Kommunalpolitik aufgeschreckt. Die Freie Grüne Liste (FGL) fordert, in der Ausschuss-Sitzung am 10. Juni dieses Thema aufzugreifen.
Kontrolle einer Poser-Autobesatzung in Singen.
Konstanz „Das war fast schon Terror“: Konstanzer ärgern sich über das Verhalten von Autoposern, die am Wochenende durch die Stadt zogen
Lärm auf der Straße und Urin im Garten: Anwohner klagen über den Auftritt der Fahrzeugprotzer in der Nacht von Samstag auf Sonntag in Konstanz. Stadträte fordern Konsequenzen.
Samstagabend 23.30 Uhr in Konstanz-Wollmatingen: Anwohnerin Petra Geusch-Leuthe beobachtet hunderte von hochmotorisierten Autos, alle mit Schweizer Kennzeichen, die durch Wollmatingen größtenteils in die Schwaketenstraße fahren.
Konstanz 500 Poser machen Höllenlärm: Polizei ist machtlos, Anwohner werden um den Schlaf gebracht
Erstmals kam es in Konstanz zu einem Auflauf von bis zu 500 Posern – das sind Auto-Freaks, die ihre aufgemotzten Autos zur Schau stellen. Das Spektakel nervte die Anwohner und die Polizei konnte so gut wie nichts tun, weil sie von der spontanen Aktion überrumpelt wurde.
Samstagabend 23.30 Uhr in Konstanz-Wollmatingen: Anwohnerin Petra Geusch-Leuthe beobachtet hunderte von hochmotorisierten Autos, alle mit Schweizer Kennzeichen, die durch Wollmatingen größtenteils in die Schwaketenstraße fahren.
Kreis Konstanz Senioren wollen ihre Enkel endlich wieder sehen. Sie wünschen sich aber klarere Regeln
Der Kreisseniorenrat sieht keine Probleme darin, dass Geimpfte gegen das Coronavirus derzeit mehr Rechte haben als Ungeimpfte. Doch was dürfen Geimpfte und was nicht? Das ist für den Vorsitzenden Bernd Eberwein nicht eindeutig.
Ein Pieks, der wichtiger ist denn je: Eine Zweiklassengesellschaft sieht der Kreisseniorenrat nicht.
Konstanz Der lange Weg zum Päckchen: Werden die Postläden in Konstanz immer mehr durch Automaten ersetzt?
Allmannsdorfer versteht nicht, warum er eine weit entfernte Packstation aufsuchen muss, um ein Paket abzuholen. Bisher konnte er dafür in einen nahen Postladen. Warum ist das offenbar nicht mehr möglich? Nachfrage bei der Deutschen Post.
Friedrich Theiss ärgert sich. Er wohnt mitten in Allmannsdorf, doch sein DHL-Paket soll er nicht im nahen Postladen abholen. Eine Karte im Briefkasten informierte ihn darüber.
Konstanz Nur drei Schwanen-Küken vom Seerhein haben überlebt. Die Frage nach dem Warum führt zu einer Debatte über den Trubel am Konstanzer Schwanennest
Das Rekordgelege mit 16 Eiern hat nicht zu einer außergewöhnlich großen Kinderschar beim Schwanenpaar vom nördlichen Seerhein-Ufer geführt. In den sozialen Netzwerken treibt einige Konstanzer Nutzer eine Frage um: Kann es sein, dass der Mensch daran eine Mitschuld trägt? Nachfrage beim Naturschutzbund.
Bild vom Donnerstag. Nur diese drei Küken haben bisher überlebt.
Konstanz/Allensbach/Reichenau Konstanzer Klimaaktivisten stellen Ausbau der B33 in Frage: Sind mehrere Spuren in Richtung Konstanz mit dem Klimanotstand vereinbar?
In einem digitalen Meeting haben Teilnehmer aus den Reihen der Grünen sowie von Fridays for Future (FFF) über den Klimanotstand gesprochen, den Konstanz im Mai 2019 ausgerufen hat. Unter anderem stand dabei die Frage im Raum, ob der Ausbau der B33 der Klimawende im Weg stehe.
Klimaaktivisten stellen den Weiterbau der B33 neu in Frage. Denn er widerspreche dem Ziel, den Autoverkehr zurückzudrängen.  Archivbild: Lukas Ondreka
Konstanz Plötzlich war Schmuck im Wert von 40.000 Euro weg: Angeklagter kommt im Prozess um Bandendiebstahl mit Bewährungsstrafe davon
Der Tatort war ein Geschäft in der Wessenbergstraße, auf der Marktstätte tauschte die Bande das Diebesgut und unweit des Bodanplatzes wurde ein Teil der Beute wiedergefunden – der andere Teil ist bis heute verschwunden. Neun Jahre sind seitdem vergangen. Nun musste sich ein 41 Jahre alter Mann, der nach der Tat in Großbritannien lebte, vor dem Konstanzer Amtsgericht verantworten.
In einem Geschäft in der Konstanzer Wessenbergstraße wurde 2012 der Tresor von einer Bande ausgeräumt.
Konstanz Wütend und enttäuscht von den Politikern: Auch in Konstanz gingen die hart von der Pandemie betroffenen Beschäftigten auf die Straße
Rund 100 Teilnehmer bei der Konstanzer Demo und Kundgebung zum 1. Mai. Redner fordern mehr Unterstützung für soziale Berufe oder den Einzelhandel und kritisieren Schulschließungen: „Wir sind diejenigen, die die Krise stemmen.“
Rund 100 Teilnehmer schlossen sich in Konstanz dem Demonstrationszug zum 1. Mai an. Der Deutsche Gewerkschaftsbund hatte dazu aufgerufen. Die Demonstranten forderten bessere Arbeitsbedingungen für Beschäftigte.
Konstanz Frust bei den Konstanzer Friseuren: Die Salons sind geöffnet, aber die Kunden bleiben weg
Ohne Termin kein Friseurbesuch und ohne negativen Corona-Test kein Haarschnitt – die Testpflicht macht den Konstanzer Salons zu schaffen. Einige Kunden sagen ihren Termin sogar ab. Mehr noch: So wenige wie Kunden in den vergangenen Tagen hätten sie noch nie gehabt, berichten Konstanzer Friseure. Ihre Stimmen haben wir hier zusammengetragen.
Haarwäsche in Corona-Zeiten: Zwei Personen nebeneinander sind nicht erlaubt.
Konstanz Braucht die Berchenschule wirklich einen Brandschutz für 745.000 Euro? Diese Frage soll nun ein Gutachten klären
Ist es eine völlig überzogene Summe oder eine notwendige Investition in die Zukunft der Konstanzer Berchenschule? In dieser Frage ist sich der Konstanzer Gemeinderat zuletzt nicht einig geworden, weshalb vorab für rund 4000 Euro ein Brandschutzgutachten erstellt werden soll.
Wie teuer muss der Brandschutz an der Berchenschule sein? Diese Frage stellte der Gemeinderat.
Konstanz Schänzlebrücke muss wegen erneuter Sanierungsarbeiten ab Montag gesperrt werden
Das Regierungspräsidium in Freiburg kündigt an, die Abfahrtsrampe in Richtung Singen von Montag, 26. April, bis voraussichtlich Freitag, 30. April, vom Verkehr freihalten zu müssen. Wieder wird die Asphaltdecke über die komplette Fahrbahnbreite aufgefräst. Dabei war an dieser Stelle schon bis Mitte September 2020 gearbeitet worden. Und: Die nächsten Sperrungen an der Schänzlebrücke sind absehbar.
Konstanz Straftat auf der Kino-Toilette: Missbrauchsfall wird vor dem Konstanzer Landgericht verhandelt
Obwohl klar ist, dass der heute 30 Jahre alte Mann die Taten begangen hat, wird sich an seinen Lebensumständen nichts ändern: Er wird in einer Einrichtung für geistig Behinderte betreut und darf nicht ohne Begleitung nach draußen, da seine emotionale und soziale Entwicklung der eines Zwei- bis Dreijährigen entspreche, so der Sachverständige vor Gericht.
Auf der Toilette des Kinos im Lago-Center kam es zu der Straftat.
Konstanz Kostenfreie Tests an 13 Stationen in Konstanz: Die Stadt stemmt sich gegen die weitere Ausbreitung des Corona-Virus
Mit kostenfreien Corona-Tests will sich Konstanz gegen die Kette der Ansteckungen stemmen. Am Samstag, 24. April, und am Sonntag, 25. April, stehen in der Stadt 13 große Stationen für Bürger bereit, in denen nach Anmeldung rund 20.000 Schnell- und Selbsttests am Tag möglich sind. Was ist das Ziel der Aktion? Vertreter der Stadt Konstanz haben dem SÜDKURIER diese und viele weitere Fragen rund um das Testwochenende beantwortet.
Oliver Luz von der IT der Stadt Konstanz (von links), Mandy Krüger von der Pressestelle und Manuela Leirer, das Organisationstalent vom Wahlamt gehören zum Planungsteam der Testtage. Hier hängen sie an der Wallguthalle, die am Wochenende zu eine der Teststationen wird, einen Plakat auf, das auf die Aktion hinweist. Mandy Krüger wird auch als Helferin vor Ort sein.