Claudia Rindt

Freie Mitarbeiterin
Claudia Rindt hat ihre Leidenschaft für den Journalismus schon in der Schulzeit entdeckt. Für den SÜDKURIER schreibt sie seit Anfang der 90er-Jahre, 1994 wurde sie beim SÜDKURIER im Rahmen eines Volontariats zur Redakteurin ausgebildet. Seit 1997 ist sie hauptberufliche freie Mitarbeiterin.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Claudia Rindt schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Konstanz/Allensbach/Reichenau Konstanzer Klimaaktivisten stellen Ausbau der B33 in Frage: Sind mehrere Spuren in Richtung Konstanz mit dem Klimanotstand vereinbar?
In einem digitalen Meeting haben Teilnehmer aus den Reihen der Grünen sowie von Fridays for Future (FFF) über den Klimanotstand gesprochen, den Konstanz im Mai 2019 ausgerufen hat. Unter anderem stand dabei die Frage im Raum, ob der Ausbau der B33 der Klimawende im Weg stehe.
Klimaaktivisten stellen den Weiterbau der B33 neu in Frage. Denn er widerspreche dem Ziel, den Autoverkehr zurückzudrängen.  Archivbild: Lukas Ondreka
Konstanz Plötzlich war Schmuck im Wert von 40.000 Euro weg: Angeklagter kommt im Prozess um Bandendiebstahl mit Bewährungsstrafe davon
Der Tatort war ein Geschäft in der Wessenbergstraße, auf der Marktstätte tauschte die Bande das Diebesgut und unweit des Bodanplatzes wurde ein Teil der Beute wiedergefunden – der andere Teil ist bis heute verschwunden. Neun Jahre sind seitdem vergangen. Nun musste sich ein 41 Jahre alter Mann, der nach der Tat in Großbritannien lebte, vor dem Konstanzer Amtsgericht verantworten.
In einem Geschäft in der Konstanzer Wessenbergstraße wurde 2012 der Tresor von einer Bande ausgeräumt.
Konstanz Wütend und enttäuscht von den Politikern: Auch in Konstanz gingen die hart von der Pandemie betroffenen Beschäftigten auf die Straße
Rund 100 Teilnehmer bei der Konstanzer Demo und Kundgebung zum 1. Mai. Redner fordern mehr Unterstützung für soziale Berufe oder den Einzelhandel und kritisieren Schulschließungen: „Wir sind diejenigen, die die Krise stemmen.“
Rund 100 Teilnehmer schlossen sich in Konstanz dem Demonstrationszug zum 1. Mai an. Der Deutsche Gewerkschaftsbund hatte dazu aufgerufen. Die Demonstranten forderten bessere Arbeitsbedingungen für Beschäftigte.
Konstanz Frust bei den Konstanzer Friseuren: Die Salons sind geöffnet, aber die Kunden bleiben weg
Ohne Termin kein Friseurbesuch und ohne negativen Corona-Test kein Haarschnitt – die Testpflicht macht den Konstanzer Salons zu schaffen. Einige Kunden sagen ihren Termin sogar ab. Mehr noch: So wenige wie Kunden in den vergangenen Tagen hätten sie noch nie gehabt, berichten Konstanzer Friseure. Ihre Stimmen haben wir hier zusammengetragen.
Haarwäsche in Corona-Zeiten: Zwei Personen nebeneinander sind nicht erlaubt.
Konstanz Braucht die Berchenschule wirklich einen Brandschutz für 745.000 Euro? Diese Frage soll nun ein Gutachten klären
Ist es eine völlig überzogene Summe oder eine notwendige Investition in die Zukunft der Konstanzer Berchenschule? In dieser Frage ist sich der Konstanzer Gemeinderat zuletzt nicht einig geworden, weshalb vorab für rund 4000 Euro ein Brandschutzgutachten erstellt werden soll.
Wie teuer muss der Brandschutz an der Berchenschule sein? Diese Frage stellte der Gemeinderat.
Konstanz Schänzlebrücke muss wegen erneuter Sanierungsarbeiten ab Montag gesperrt werden
Das Regierungspräsidium in Freiburg kündigt an, die Abfahrtsrampe in Richtung Singen von Montag, 26. April, bis voraussichtlich Freitag, 30. April, vom Verkehr freihalten zu müssen. Wieder wird die Asphaltdecke über die komplette Fahrbahnbreite aufgefräst. Dabei war an dieser Stelle schon bis Mitte September 2020 gearbeitet worden. Und: Die nächsten Sperrungen an der Schänzlebrücke sind absehbar.
Konstanz Straftat auf der Kino-Toilette: Missbrauchsfall wird vor dem Konstanzer Landgericht verhandelt
Obwohl klar ist, dass der heute 30 Jahre alte Mann die Taten begangen hat, wird sich an seinen Lebensumständen nichts ändern: Er wird in einer Einrichtung für geistig Behinderte betreut und darf nicht ohne Begleitung nach draußen, da seine emotionale und soziale Entwicklung der eines Zwei- bis Dreijährigen entspreche, so der Sachverständige vor Gericht.
Auf der Toilette des Kinos im Lago-Center kam es zu der Straftat.
Konstanz Kostenfreie Tests an 13 Stationen in Konstanz: Die Stadt stemmt sich gegen die weitere Ausbreitung des Corona-Virus
Mit kostenfreien Corona-Tests will sich Konstanz gegen die Kette der Ansteckungen stemmen. Am Samstag, 24. April, und am Sonntag, 25. April, stehen in der Stadt 13 große Stationen für Bürger bereit, in denen nach Anmeldung rund 20.000 Schnell- und Selbsttests am Tag möglich sind. Was ist das Ziel der Aktion? Vertreter der Stadt Konstanz haben dem SÜDKURIER diese und viele weitere Fragen rund um das Testwochenende beantwortet.
Oliver Luz von der IT der Stadt Konstanz (von links), Mandy Krüger von der Pressestelle und Manuela Leirer, das Organisationstalent vom Wahlamt gehören zum Planungsteam der Testtage. Hier hängen sie an der Wallguthalle, die am Wochenende zu eine der Teststationen wird, einen Plakat auf, das auf die Aktion hinweist. Mandy Krüger wird auch als Helferin vor Ort sein.
Konstanz „Wir haben die Chance, früher zu öffnen“, sagt der Konstanzer OB Burchardt vor dem Testwochenende
Oberbürgermeister Uli Burchardt ist sich im SÜDKURIER-Kurzinterview sicher: Das Testwochenende am Samstag, 24. April, und am Sonntag, 25. April, ist der erste Schritt, um Infektionsketten zu durchbrechen und damit weitere Corona-Infektionen zu verhindern. Zum mittelfristigen Ziel der Aktion erklärt er: „Nur mit sinkenden Inzidenz-Zahlen können wir uns auf den Weg zurück in die Normalität machen!“
Oberbürgermeister Uli Burchardt
Konstanz Stadträte kritisieren Kostenexplosion: Sanierung der Berchenschule wird 1,3 Millionen Euro teurer
Wie kann es sein, dass kurz nach dem Beschluss eines von der Corona-Pandemie geprägten Haushalts Mehrkosten in Höhe von 1,3 Millionen Euro auf den Tisch flattern? Dies fragten im Ausschuss Stadträte aus mehreren Fraktionen. Das Gremium stimmte bei einer Gegenstimme und fünf Enthaltungen dennoch für den Ausgleich der Mehrkosten, obwohl die Empörung im Haupt- und Finanzausschuss groß war.
Die Berchenschule (hier ein Archivbild) wird saniert. Doch das Gebäude von 1969 weist einige teure Tücken auf, denn in der Gebäudesubstanz stecken giftige Stoffe.
Konstanz Ein Maler hat bei einem Streit sein Arbeitsmesser eingesetzt. Vor dem Amtsgericht muss die Frage geklärt werden: War es Notwehr?
Ein Maler aus Konstanz hat im Streit einen 26-Jährigen mit einem Arbeitsmesser verletzt. Der Geschädigte erlitt Schnitte am Bauch, am Hals und am Oberarm. Diese mussten genäht werden. Vor dem Amtsgericht Konstanz wurde der Handwerker nun wegen gefährlicher Körperverletzung zu sieben Monaten Freiheitsstrafe verurteilt, die zur Bewährung ausgesetzt wurden.
Vor dem Amtsgericht Konstanz wurde ein Maler wegen gefährlicher Körperverletzung verurteilt.
Konstanz Erinnerungen ans Gasthaus am Seerhein: „Der Wirt musste oft unter eigener Lebensgefahr Streit schlichten“
Heute sieht es baufällig und zerbrechlich aus. Das Denkmal des ehemaligen Gasthauses Rheingarten steht ein wenig verloren vor den Bürotürmen, die am Seerhein gebaut wurden. Einst war es jedoch mit Leben gefüllt. Ein SÜDKURIER-Leser aus Konstanz hat Aufzeichnungen seiner Vorfahren entdeckt, die einst dort lebten.
So sieht die frühere Gaststätte am Seerhein heute aus. Das Haus ist denkmalgeschützt. Hinter diesem hat das Unternehmen Meichle und Mohr Bürotürme errichten lassen. Die alte Verbindung zum Seerhein ist gekappt.
Konstanz Die Schwarzmilane sind zurück auf dem Büdingen-Baugelände – und das Ringen um den Naturschutz geht in eine neue Runde
Bald sind die Erdarbeiten auf dem Büdingen-Gelände beendet. Mit dem Frühling ist auch das Paar des Schwarzmilans zurückgekehrt und will wohl wieder dort nisten. Der Verein Bürgerpark beobachtet die Entwicklungen auf dem Areal und äußert Kritik und Sorgen. Weshalb wurden Baumkronen gekappt? Und wird der Baum, in dem die Milane nisten, erhalten?
Die Schwarzmilane sind wieder da und wollen auf dem Büdingen-Gelände brüten.
Konstanz Obwohl der Auktionssaal während der Corona-Pandemie leer bleibt, werden bei Versteigerungen derzeit Rekordsummen erzielt
Von Konstanz in die ganze Welt: Carlo Karrenbauer hat so etwas in den mehr als 40 Jahren als Auktionator noch nicht erlebt. Wegen der Pandemie musste der Kultversteigerer aus Konstanz ohne Publikum im Saal auftreten – und hatte dennoch Erfolg. Constanze Preiß und Dagmar Ender steht das noch bevor. Ihre erste Auktion im eigenen Auktionshaus ohne Publikum ist für April terminiert.
Carlo Karrenbauer musste nach mehr als 40 Jahren das erste Mal ohne Publikum im Saal bei einer Auktion auftreten. Dennoch habe diese Rekordsummen erzielt, sagt der Kult-Versteigerer aus Konstanz.
Konstanz Die Stadt Konstanz soll mehr grüne Inseln bekommen – aber im Ausschuss wird klar, dass das gar nicht so leicht umsetzbar ist
Grüne Plätze in der Stadt sollen die Menschen erfreuen sowie Insekten wie Wildbienen oder Schmetterlingen Schutz und Nahrung bieten. Die Technischen Betriebe arbeiten daran, die Grüninseln in der Stadt zu kleinen Paradiesen für biologische Vielfalt zu machen. Wie das gelingen soll, welche Schwierigkeiten damit verbunden sind und warum immer wieder Kompromisse zwischen Freizeitwert und Ökologie gemacht werden müssen.
Die Technischen Betriebe entwickeln Grünflächen, wie hier den Kreisel an der Riedstraße, zu Oasen für biologische Vielfalt.
Konstanz Debatten um Café für Trauernde: Der Konstanzer Hauptfriedhof soll einen Neubau bekommen
Trauernde sollen auf dem Hauptfriedhof in einem Café mit Garten eine neue Anlaufstelle finden. Der Hospizverein und die Fraktionen im Gemeinderat unterstützen das Projekt der Technischen Betriebe Konstanz (TBK), die Wiese neben der Allee am früheren Haupteingang des Friedhofs an der Wollmatinger Straße zu bebauen. Doch die Nachbarn üben Kritik an den Plänen.
Auf der Wiese neben der Allee am früheren Haupteingang des Hauptfriedhofs soll ein Café für Trauernde entstehen. Alle Fraktionen im Gemeinderat sprechen sich im Grundsatz für das Projekt aus. Doch es gibt auch Fragen, die beispielsweise Anwohner stellen.