Corinna Raupach

Freie Mitarbeiterin
Corinna Raupach liebt Musik, vor allem klassische, und schreibt gerne darüber – und über alles, was ihr unter die Tasten kommt. Die Rheinländerin studierte in Bonn, Göttingen, Wien und Berlin Theologie und lernte ihr Handwerk an der Berliner Journalistenschule. Ehe es sie der Familie wegen an den Bodensee zog, arbeitete sie für die tageszeitung und die Deutsche Welle.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Corinna Raupach schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Friedrichshafen Katholische Gesamtkirchengemeinde erwirtschaftet in Friedrichshafen soziale Rendite
Das Nürnberger Institut xit erstellte im Auftrag der katholischen Gesamtkirchengemeinde Friedrichshafen eine Studie, ob sich die Investitionen der öffentlichen Hand in kirchlich wahrgenomme Aufgaben rechnen. „Die katholische Kirchengemeinde ist für die Gesellschaft ein Mehrwert, weil sie zu sehr geringen Nettokosten einen hohen Beitrag für die Allgemeinheit liefert“, meint der Gründer des Instituts, Professor Bernd Halfar, in seinem Fazit.
Eine soziale Investition in die Zukunft: Im Kindergarten St. Petrus Canisius übt Erzieherin Marina Deutschle mit ihrer Kindergruppe Fingerspiele.
Friedrichshafen Kinder zeigen sprachlose Begeisterung
Im Theater Piano aus Nischni Nowgorod spielen gehörlose Kinder. Sie geben am Samstag ein Gastspiel im Rathaus Immenstaad
Die Theatergruppe piano begeistert die Schüler in der Grundschule Schnetzenhausen. Am Samstag sind sie in Immenstaad zu sehen.
Friedrichshafen Soziale Investitionen im Fokus: Katholische Gesamtkirchengemeinde untersucht ihre Finanzierungsstrukturen
Geld, das öffentliche Kassen in soziale Projekte freier Träger investieren, kommt in gewissem Umfang auch wieder zurück. Wird durch eine Investition beispielsweise eine Stelle geschaffen, fließen bei den Personalkosten Steuern und Sozialabgaben. „Social Return on Investment“ heißt das Verfahren, mit dem die Wertschöpfung sozialer Einrichtungen berechnet wird. Eine solche Untersuchung ihrer Finanzierungsstrukturen hat nun die katholische Gesamtkirche in Auftrag gegeben. Die Ergebnisse werden am 14. Mai bei einem Podiumsgespräch vorgestellt.
Ulrike Weiß, Bernd Herbinger und Franz Berhand Bühler fragen nach der Wertschöpfung im Sozialen.
Uhldingen-Mühlhofen Gotteslob in Bewegung: Birnauer Kantorei singt Monteverdis Marienvesper
Das Beste aus zwei Welten, der Renaissance und des Barock, vereinte Monteverdi in seiner Marienvesper. Die Birnauer Kantorei sang das Werk unter der Leitung von Thomas Gropper. Am Ende entlud sich die Begeisterung des Publikums in Bravorufen und Fußgetrappel.
Die Birnauer Kantorei unter der Leitung von Thomas Gropper singt die Marienvesper von Claudio Monteverdi.
Friedrichshafen Sie gewann den Kampf gegen den Krebs
Lisa Czok hatte bis zu ihrem 54. Geburtstag keine ernsthaften Erkrankungen. Dann brach die dreifache Mutter bei einem Spaziergang mit dem Hund zusammen. Die erschreckende Diagnose: zwei Bauchspeicheldrüsen-Tumore und Brustkrebs. Die gebürtige US-Amerikanerin kämpfte gegen den Tod – und gewann. In der SÜDKURIER-Serie "Wir.Frauen" erzählt sie, wie die Krankheit ihr Leben verändert hat.
Lisa Czok aus Fischbach hat den Krebs mehrfach besiegt. Bild: Corinna Raupach
Friedrichshafen Kulturentwicklung als dynamischer Prozess
Die Friedrichshafener Stadtverwaltung hat ein Kulturentwicklungskonzept vorgelegt. Ziel ist es, in der Stadt Kultur für alle bieten. Das Konzept wollen die Verantwortlichen als dynamischen Prozess verstanden wissen. Der Gemeinderat muss noch zustimmen.
Die Stadtverwaltung legt ein Kulturentwicklungskonzept vor (von links): Thomas Goldschmidt, Sabine Wiggenhauser und Andreas Köster.