Corinna Raupach

Freie Mitarbeiterin
Corinna Raupach liebt Musik, vor allem klassische, und schreibt gerne darüber – und über alles, was ihr unter die Tasten kommt. Die Rheinländerin studierte in Bonn, Göttingen, Wien und Berlin Theologie und lernte ihr Handwerk an der Berliner Journalistenschule. Ehe es sie der Familie wegen an den Bodensee zog, arbeitete sie für die tageszeitung und die Deutsche Welle.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Corinna Raupach schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Friedrichshafen Gute Aussichten für Zeltlager: Neue Verordnung macht Benistobel, Seemoos und Co. möglich
Eine neue Landesverordnung vom Freitag lockert die Vorgaben für Ferienfreizeiten und Aktivitäten für Kinder und Jugendliche im Land. Daher atmen die Organisatoren in Friedrichshafen erleichtert auf, denn jetzt haben sie Planungssicherheit und Gestaltungsspielraum: Die Zeltlager Seemoos, Schwende und Benistobel können stattfinden. Teils wurden allerdings die Teilnehmerzahlen reduziert oder stehen Genehmigungen noch aus.
Kinder und Jugendliche im Zeltlager Baierz 2018: Die neue Verordnung des Landessozialministeriums lockert die Auflagen für Zeltlager im Sommer 2020.
Immenstaad Neue Regeln im Aquastaad: Was Badegäste beachten müssen
Nach den ersten Öffnungstagen hat das Strand- und Hallenbad Aquastaad seine Regeln für den Betrieb unter Corona-Bedingungen geändert. „Es ist zum Teil zu langen Schlangen und chaotischen Szenen im Eingangsbereich gekommen. Das wollen wir ja gerade vermeiden“, sagt Tourist-Info-Leiterin Ruth Höft. Welche Regeln nun gelten:
Bildunterschrift
Immenstaad 123 Adressen in Immenstaad sind nicht ans Glasfasernetz angeschlossen. Gemeinderat beantragt Fördermittel
Spätestens in Zeiten von Homeoffice, Homeschooling und Homeshopping wird langsames Internet zur Hürde. Um 123 Adressen in Immenstaad an das Glasfasernetz anzuschließen, wird die Gemeinde Fördermittel bei Bund und Land beantragen. Das beschloss der Gemeinderat in seiner Sitzung am Montag. „Der Breitbandausbau ist ein wichtiges Thema, er stellt eine zentrale Infrastruktur dar“, sagte Bürgermeister Johannes Henne.
Um sowohl die Beteiligung der Öffentlichkeit als auch die Abstandsregeln zu gewährleisten, tagte der Gemeinderat am Montag in der Linzgau-Halle.
Friedrichshafen „Zum Teil ist das Geschäft von 100 auf Null weggebrochen“: IHK zieht erste Bilanz zu den Soforthilfen für Unternehmen im Rahmen der Corona-Krise
Rund 19 000 Anträge auf Soforthilfe für Unternehmen von Bund und Land hat die Industrie- und Handelskammer (IHK) Bodensee-Oberschwaben seit dem Start der Soforthilfen bearbeitet. 121 Millionen Euro hat die L-Bank bereits ausgezahlt, davon 46 Millionen im Bodenseekreis, 54 Millionen im Landkreis Ravensburg und 21 Millionen im Landkreis Sigmaringen. Die Hilfen beantragen konnten Unternehmen mit bis zu 50 Mitarbeitern, Selbstständige und Freiberufler. IHK-Hauptgeschäftsführer Peter Jany spricht über die Folgen der Corona-Krise für die Unternehmen in der Region.
Peter Jany ist Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer Bodensee-Oberschwaben. B
Friedrichshafen Nur mit Maske: Fahrgäste halten sich in Bus und Bahn an Regelungen
Die Vorgabe, dass Fahrgäste in Bus und Bahn im Bodenseekreis eine Schutzmaske tragen müssen, wird fast überall als selbstverständlich akzeptiert. Kritik kam bei einer Umfrage in Friedrichshafen lediglich auf, dass bei Missachtung der Regelung eine Geldstrafe zu zahlen ist – während sich Menschen in der Öffentlichkeit teils wie selbstverständlich ohne Maske bewegen und Abstandsregeln missachten.
Zum Schutz der Fahrer ist der Einstieg in die Busse nur an der hinteren Tür erlaubt.