Claudia Wagner

Redakteurin Kreis Konstanz
Claudia Wagner ist beim SÜDKURIER in der Konstanzer Lokalredaktion und am lokalen Newsdesk tätig. Kommunalpolitik, Menschen in Konstanz und soziale Themen im Kreis Konstanz sind ihre Schwerpunkte – und gelegentlich gönnt sie sich mit einem Ausflug Richtung Osteuropa einen Blick über den regionalen Tellerrand hinaus.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Claudia Wagner schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Fans erobern zum WM-Auftakt die Moskauer Innenstadt.
Moskau Liebesgrüße aus Moskau: Wir nehmen Sie mit in die russische Hauptstadt, die sich beim WM-Auftakt im Feiern übt und ihre Gäste mit Charme begrüßt
Nicht jeder Russe und nicht jede Russin steht auf Fußball. Und nicht jeder ist ein Fan – also ein Bolelschik, wie es auf Russisch heißt – seiner Nationalmannschaft. Aber an diesem Donnerstag will es Moskau der Welt zeigen: dass Russland anders kann als griesgrämig und dass man die Welt im eigenen Land mit viel Begeisterung, guter Laune und Gastfreundschaft willkommen heißt... Wir nehmen Sie mit nach Moskau und zeigen, was zum WM-Auftakt auf den Straßen und in der Metro los war.
Eine zeitgenössische Darstellung Katharinas II., Zarin von Rußland. Mit 14 Jahren kam sie an den Petersburger Hof, trat zum orthodoxen Glauben über erhielt den Namen Katharina Alexejewna. Unter ihrer Herrschaft dehnte Russland den eigenen aus.
Moskau Katharina die Große – die erste Russlanddeutsche und eine Frau mit Machtbewusstsein und strategischem Geschick
Die Zarin, die als Prinzessin Sophie Auguste Friederike von Anhalt-Zerbst geboren wurde, hatte eine Mission. Mithilfe ihrer Siedlungspolitik versuchte sie ihre eigene Herrschaft zu zementieren und Russland wirtschaftlich voranzubringen. Mit ihrem Erlass beginnt die lange Migrationsgeschichte der Russlanddeutschen auf der Suche nach Heimat zwischen Deutschland und Russland.
Der Seehas verkehrt meist pünktlich, bei Klimatisierung und Sauberkeit gibt es nur begrenzt Klagen.
Konstanz Kleine Liebeserklärung an einen Zug: Landkreis und Land wollen den Vertrag mit der SBB zum Betrieb der Seehas-Strecke verlängern. Uns interessiert das Erfolgsrezept der SBB
Die Verspätungen halten sich in Grenzen, die Zugausfälle auch, die Waggons sind sauber und klimatisiert: Was schafft die SBB auf der Seehas-Strecke, was andere nicht schaffen? Von Seiten des Landes und des Landkreises gibt es Lob, auch die Passagiere sind im Großen und Ganzen zufrieden. Wir gehen den Vorzügen des Seehas nach und fragen nach, wie es auf den Strecken der Deutschen Bahn aussieht