Claudia Wagner

Lokalredakteur Kreis Konstanz
Claudia Wagner ist beim SÜDKURIER in der Konstanzer Lokalredaktion und am lokalen Newsdesk tätig. Kommunalpolitik, Menschen in Konstanz und soziale Themen im Kreis Konstanz sind ihre Schwerpunkte – und gelegentlich gönnt sie sich mit einem Ausflug Richtung Osteuropa einen Blick über den regionalen Tellerrand hinaus.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Claudia Wagner schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Konstanz Warum muss Pfarrer Hipp die Kirchengemeinde Konstanz-Allensbach wirklich verlassen? Eine klare Antwort darauf ist erstaunlich schwer zu finden
Pfarrer Michael Hipp, bisher für die Kirchengemeinde Wollmatingen-Allensbach zuständig, wird nach nur einem Jahr versetzt. Der Pfarrgemeinderat begründet dies mit mangelnder Führungsstärke. Im Hintergrund aber stehen finanzielle Ungereimtheiten in Bonndorf, der Gemeinde, die Hipp zuvor betreute. Das Verfahren hat den Priester wie sein Verhältnis zur Gemeinde belastet.
St. Martin Wollmatingen
Konstanz Wie sieht die Konstanzer Wirtschaft das Bodenseeforum? Als ein Haus mit Potential, aber unter seinen Möglichkeiten. Und ein Experte sagt: Schwarze Zahlen wird es nie schreiben
Das Bodenseeforum hat mehrfach den Geschäftsführer gewechselt und benötigt einen weitaus größeren Zuschuss als vorgesehen war. Die Liste der Kritikpunkte ist lang. Wie kann man die Probleme lösen? Experten aus der Konstanzer Wirtschaft äußerten jetzt dazu ihre Gedanken. Wir fassen die wichtigsten zusammen.
Dunkle Wolken über dem Bodenseeforum Konstanz. Bild: Aurelia Scherrer
Konstanz/Allensbach Priester verlässt Seelsorgeeinheit Wollmatingen-Allensbach: Pfarrer Michael Hipp ist nur noch bis nach Ostern für die beiden Pfarrgemeinden verantwortlich
Pfarrer Michael Hipp hat seinen Weggang aus der Seelsorgeeinheit Wollmatingen-Allensbach im Sonntagsgottesdienst in St. Martin in Wollmatingen angekündigt. Der Grund: "Unterschiedliche Auffassungen" darüber, wie er seinen Dienst zu versehen habe. Damit verwaist nach dem Weggang von Andreas Rudiger in Petershausen eine weitere Seelsorgeeinheit in Konstanz.
Der Priester Michael Hipp im Gespräch mit ehrenamtlich engagierten Frauen (Hildegard Englert, Elfriede Schroff, Hildegard Knörzer).
Meinung Gleichberechtigung: Wir haben 100 Jahre lang getrödelt!
Das Frauenwahlrecht wird dieses Jahr 100 Jahre alt. Und, liebe Konstanzer Geschlechtsgenossinnen, wie steht es um unsere Gleichberechtigung? Schlechter als nötig – und die Verantwortung dafür tragen wir weitgehend selbst.
Konstanz Soll es Anwohnerparken nun auch in Petershausen geben? Bürger fordern Entlastung für den Stadtteil, die Verwaltung will untersuchen, ob es wirklich ein Problem gibt
In Petershausen wird es bei der Parkplatzsuche immer mal wieder eng. Die Stadtverwaltung vermutet einen Verdrängungseffekt aus dem Paradies, seit dort Gebühren fürs Parken verlangt werden und Anwohner Parkausweise haben. Jetzt soll untersucht werden, ob das wirklich so ist und ob es auch in Petershausen-West Anwohnerparken geben könnte.
Lukas Schrieder wohnt südlich der Bahnlinie in Petershausen und ist ein Befürworter des Anwohnerparkens für Petershausen. Er müsse oft eine Viertelstunde suchen, bis er einen Parkplatz gefunden hat.
Konstanz Im Oktober 2018 erklärte der Gemeinderat: Wir sind ein sicherer Hafen für Bootsflüchtlinge. Dabei fehlt der Stadt Wohnraum, um Flüchtlinge dauerhaft unterzubringen
Konstanz kann keine Flüchtlinge, die in Seenot geraten sind, aufnehmen. Das hat der OB in einem Brief an Ministerpräsidenten Kretschmann erläutert. Nun gibt es Antwort aus dem Staatsministerium – und die Summe von 371.308 Euro, die Konstanz an den Kreis zahlen muss. Denn die Stadt kann nicht genügend Anschlussunterbringungen zur Verfügung stellen.
Das spanische Fischereischiff Nuestra Madre de Loreto, das 12 Migranten vor der Küste Libyens gerettet hatte.
Konstanz Wie aus Ackerflächen ein Stadtteil wird: Die Stadt entwickelt den Hafner, obwohl ihr der Großteil der Fläche gar nicht gehört. Wie kann das funktionieren?
Normalerweise wird erst gebaut, wenn der Großteil der Flächen im Besitz der Stadt ist. Beim Hafner ist das anders, der Prozess soll beschleunigt werden. Wie sehen die Konstanzer, die dort Eigentum haben, das Vorgehen? Welche Perspektiven sehen sie für sich, was befürchten sie? Sieben Fragen, sieben Antworten.
Blick auf das Hafnergebiet aus der Luft.