Christine Richard

Freie Mitarbeiterin
Christine Richard unterrichtete nach dem Staatsexamen (Germanistik, Geschichte, politische Wissenschaften) am Gymnasium, gab aber den Beamtenstatus auf, um ihrer Leidenschaft zu frönen: Schreiben! Zeitung! Sie ist seit 1996 Kulturredakteurin der Basler Zeitung, arbeitet unter anderem für die ZEIT und ist Mitglied einschlägiger Jurys.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Christine Richard schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Sexismus Zwei Jahre MeToo: Wenn Feminismus peinlich wird
Im Oktober 2017 fing es an – im Zuge des Skandals um Filmproduzent Harvey Weinstein verbreitete sich der Hashtag #MeToo vor allem in den sozialen Netzwerken. Frauen machen so auf das Ausmaß sexueller Belästigung und sexueller Übergriffe aufmerksam. Was ist daraus geworden?
Frauen protestieren beim so genannten „Slutwalk“ (Schlampenspaziergang) in der Stuttarter Innenstadt. Sie kämpfen sprechen sich gegen die Verharmlosung sexueller Gewalt aus.
Frankfurter Buchmesse Die Kunst, die aus dem Norden kommt
Norwegen ist das Gastland der Buchmesse Frankfurt. Hier eine kleine Auswahl aus dem großen Angebot der Literaturnation
Norwegen ist ein Literaturland. Jon Fosse gehört zu den bedeutendsten Gegenwartsautoren.
Meinung Das haben die Lehrer nicht verdient
Der Beruf des Lehrers ist einer der wichtigsten überhaupt – doch ihr Ansehen ist gerade in Deutschland gering. Warum ist das so?
Lehrer haben‘s nicht immer leicht – vor allem nicht bei den Eltern ihrer Schüler.
Konstanz Wie Maschinen uns zu Puppen machen
Von Vinyl-Babys bis zu Sex-Puppen: Künstliche Gesellschaft liegt im Trend und erregt die Gemüter. Das hat auch mit der Digitalisierung zu tun.
Modell einer Sexpuppe: Was ist es, das uns die aktuelle Puppenmanie so unheimlich erscheinen lässt? Bild: dpa
Debatte Autorinnen drehen den Macho-Spieß um
Wie der feministische Hashtag #dichterdran in den internationalen Medien Furore machte. Eine Geschichte vom Niedergang der Literaturkritik
Auch Martin Walser nehmen die Autorinnen aufs Korn.
Gesellschaft Nörgeln gegen den Bewusstseinswandel
Veganer werden die Welt allein nicht retten. Nichtraucher auch nicht und Fahrradfahrer ebenso wenig. Das ist aber noch lange kein Grund, jeden Idealismus reflexhaft niederzumachen, oder?
„Greta is(s)t vegan – und du?“ Veganer (hier bei einer Demonstration in Berlin) müssen sich immer wieder Kritik anhören.
Lesen Wie Bücher in Ferienhotels uns zum Lesen verführen
Wildes Lesen: Unsere Hotel-Bibliotheken mit ihren Schmuddelbüchern, den Klassikern und Regionaldichtern – wo sind sie nur geblieben? Warum Bücherschränke in Ferienhotels geheime Verführer sind und warum es deshalb wieder mehr davon geben sollte.
Der Koffer ist gepackt, der Urlaub kann losgehen. Dumm nur, wenn man die gesammelten Werke dann zu Hause vergisst …
Literatur Warum wir öfter „Ich möchte lieber nicht“ sagen sollten
US-Schriftsteller Herman Melville hat nicht nur „Moby Dick“ erfunden, sondern auch den Möchtenicht. Der Schreiber Bartleby aus ebendiesem Roman ist so ein Möchtenicht. Er will nicht vor und nicht zurück – er will einfach gar nichts verändern. Ein äußerst anspruchsvolles Lebensprogramm, oder?
Walfang als Unterhaltung in Japan: Männer springen von einem Boot ins Wasser und werfen eine Harpune in Richtung einer Walnachahmung.
Gefühle Je heißer das Klima, desto kühler der Mensch
Die Rekordtemperaturen sind vorerst vorbei, aber die nächste Hitzewelle kommt bestimmt. Im Inneren unserer Gefühlskultur jedoch wird es trotzdem immer kühler. Das Motto lautet: Zeig‘ keine Rührung, keep cool!
Mann im Eis: Wer heute ansprechend wirken will, der gibt sich möglichst abweisend. Die Coolness ist ein stahlharter Gefühlspanzer. Bild: Adrian Hillman – stock.adobe.com
Schweiz Was wäre die Schweiz bloß ohne Wilhelm Tell?
Jedes Volk hat die Nationalhelden, die es verdient, oder? Die Schweiz bleibt auch in diesem Fall neutral – sie hat Wilhelm Tell, der doch gar kein echter Held ist. Und vielleicht hat er ja auch nie gelebt …
Typisch Schweiz: vorn die Flagge, dahinter das Matterhorn.
Politik Die zitternde Frau Merkel
Bundeskanzlerin Angela Merkel erlebt gerade, was die amerikanische Schriftstellerin Siri Hustvedt lange hinter sich hat: die Ohnmacht, wenn der eigene Körper unkontrolliert bebt. Hustvedt hat den Grund dafür gefunden – und das in ihrem Roman „Die zitternde Frau“ verarbeitet.
Die Hände zur Faust geballt: Angela Merkel kämpft gegen das Zittern an.