Christine Finke

Christine Finke

Kolumnistin
Christine Finke lebt mit ihren Kindern (12, 14 und 20) und zwei Katzen allein, wie man so sagt – also ohne Mann. Seit 2011 berichtet sie über ihr Leben . Schon 2002 zog es die Bloggerin aus Hamburg nach Konstanz, wo sie dank diverser Umzüge innerhalb der Stadt etliche Kitas, Schulen, Spielplätze und Eltern aller Couleur kennt. Seit Dezember 2018 schreibt sie regelmäßig als Kolumnistin für den SÜDKURIER Konstanz.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Christine Finke schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Meinung Mach‘s gut, Hipster! Wie die FFP2-Maske zum Kahlschlag in Männergesichtern führt
Viele Männer haben sich in den vergangenen Jahren einen Vollbart herangezüchtet und diesen gepflegt, gestutzt, gekämmt und geölt... aber nun passen nur wenige Bärte unter eine FFP2-Maske. Schnauzer und Ziegenbart sind aber keine schönen Alternativen – zumindest aus Sicht von Gastautorin Christine Finke.
Damit der Schutz durch FFP2-Masken gegeben ist, muss die Maske eng am Gesicht anliegen. Vollbärte sind dabei hinderlich. (Symbolbild)
Meinung Mamma mia! Warum der Wohnraummangel in Konstanz zu italienischen Verhältnissen führt
Christine Finke schätzt, dass der Mangel an bezahlbaren Wohnraum in Konstanz dazu beiträgt, dass der Nachwuchs erst spät das Hotel Mama verlässt. Ob der eigene Nachwuchs oder auch der der Nachbarn inzwischen flügge ist oder nicht, erkennt die Autorin inzwischen an der Höhe der Wäscheberge im Keller.
Symbolbild
Meinung Die Stadt ohne Bällebad: Warum es gut ist, kein schwedisches Möbelhaus in Konstanz zu haben
Konstanz hat keinen Ikea. Und jetzt gibt‘s noch nicht mal mehr einen Katalog. Na, schönen Dank auch. Unsere Autorin kann dem aber auch etwas Gutes abgewinnen.
Symbolbild
Konstanz Unsere aus Hamburg zugezogene Autorin lebt jetzt seit 18 Jahren in Konstanz. Ist sie nun keine Zugezogene mehr?
In Konstanz trifft man Menschen die sich vorstellen mit Sätzen wie: „Ich bin Zugereiste – seit 35 Jahren in Konstanz.“ Ab wann ist man eigentlich Einheimischer? Südkurier-Kolumnistin Christine Finke und die Frage nach den Wurzeln.
Konstanz – ein besonderes Pflaster.
Meinung Ein Bekenntnis zur Lichterketten-Liebe
Im Winter versuchen so manche Menschen, Licht in die dunkle Jahreszeit zu bringen. Und manchmal ist eine Grenze überschritten.
Eine Lichterkette macht den Winter wenn nicht warm, dann wenigstens fröhlicher, findet Christine Finke
Meinung Wenn ich mir etwas wünschen könnte: Ein ICE-Bahnhof mit Fernverkehr für Konstanz, das wäre doch etwas
SÜDKURIER-Kolumnistin Christine Finke würde gerne öfter mit der Bahn als mit dem eigenen Auto fahren. Wenn sie nur nicht immer schon stundenlang fahren müsste, bis sie beim ersten ICE-Bahnhof angekommen ist – und dabei auch noch regelmäßig im Funkloch sitzt.
Christine Finke.
Meinung Schottergärten und Steine statt Wiese - Hauptsache, praktisch? Ein Plädoyer für weniger Optimierung, dafür aber mehr wilde Schaukeln und kleine Blumeninseln in unserem Leben
Muss wirklich alles praktisch, pflegeleicht und hundertprozentig sicher sein? Unsere Kolumnistin meint, uns geht durch die Optimierung ein bisschen Freude und Schönheit im Alltag verloren.
Christine Finke
Meinung Im Sozialen Wohnungsbau wohnen die sozial Schwachen? Das Gegenteil ist der Fall: Hier wird noch echte Nachbarschaft gelebt
Jedes Wohnquartier hat seine Eigenheiten – auch was die Qualität von Nachbarschaft angeht. In Konstanz scheint zu gelten: Je einfacher die Wohngegend, desto größer die Hilfsbereitschaft. Und umgekehrt.
Meinung Die Bücherei ist tot – es lebe die Bücherei! Auch wenn die Kinder dort heutzutage keine Bücher mehr ausleihen...
Was tun, wenn sich der Nachwuchs in der Bibliothek eher für das Regal mit Playstation, Wii U und anderen bösen Medien interessiert als für Bücher? Ich rate: Gelassen bleiben. Wir werden unsere Kinder nicht dazu zwingen können, Bücherwürmer zu werden.
Nicht nur für Bücher: Die Kinder- und Jugendabteilung in der Stadtbücherei.
Meinung Mit G8 noch jünger in den Burn-Out: Warum ich dafür bin, sofort das neunjährige Gymnasium wieder einzuführen
Nach dem Abi sind Schüler richtig gut gebildet und voller Tatendrang: Rein ins Erwachsenenleben! Es sei denn, sie sind vorher im G8 durchgequirlt worden. Dann brauchen viele von ihnen erstmal eine Pause. Da läuft doch etwas falsch...
Meinung Laternenumzug, Weihnachtsfeiern, Kuchenbasare sind Advents-Stress pur für arbeitende Eltern. Warum tun wir uns das eigentlich an?
Adventsfeste sind ja eine schöne Sache. Aber bitte nicht im Dutzend. Denn wenn berufstätige Eltern dafür Schichten schieben, den Chef anbetteln und das Familienleben drumherum organisieren müssen, können sie den Wust von Veranstaltungen mit ihren Kindern nicht mehr genießen. Und dann schlägt das schlechte Elterngewissen zu, weiß unsere Kolumnistin.