Benjamin Schmidt

Benjamin Schmidt

Chefreporter
Benjamin Schmidt ist seit September 2021 als Chefreporter in Friedrichshafen tätig. Gelernt hat der gebürtige Allgäuer sein Handwerk bei einer Sächsischen Tageszeitung. Vorher war er bereits als Redaktionsleiter eines Kemptener Startups aktiv. Studiert hat er Europäische Ethnologie und Sozialwissenschaften in Berlin. Irgendwann in grauer Vorzeit hat er mal eine Banklehre absolviert und war viel in Peru und Marokko unterwegs.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Benjamin Schmidt schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Friedrichshafen Bislang keine Kurzarbeit bei ZF – zumindest in Friedrichshafen
Trotz der Halbleiterkrise verzichtet der Konzern am Häfler Standort auf Kurzarbeit. Andernorts wird sie hingegen schon genutzt.
Der Mitarbeiterbedarf schwankt derzeit bei ZF. Hintergrund ist die Halbleiterkrise.
Friedrichshafen/Bodenseekreis Neue Marke zeichnet nachhaltige Betriebe am Bodensee aus
Die Deutsche Bodensee Tourismus Gesellschaft hat eine Art Siegel ins Leben gerufen, das für umsichtigen Ressourceneinsatz stehen soll. Zudem erhoffen sich die Verantwortlichen positive Effekte für die regionale Reisebranche. Erste Unternehmen, etwa in Friedrichshafen, machen schon mit. Zudem gibt es Geschenke für Raucher.
Nikola Nielsen (links) und Ute Stegmann wollen den Tourismus am Bodensee nachhaltig gestalten.
Friedrichshafen Der Neue stellt sich vor: Benjamin Schmidt leitet Lokalredaktion Friedrichshafen
Benjamin Schmidt führt seit September als Chefreporter die SÜDKURIER-Lokalredaktion in Friedrichshafen. Hier schreibt er über sich, seine Pläne – und was die Bezeichnung „Chefreporter“ meint.
Benjamin Schmidt leitet als Chefreporter die SÜDKURIER-Lokalredaktion Friedrichshafen.
Friedrichshafen Boote, Raumstationen und Trabanten: Junge Tüftler nehmen mit ihrer Konstruktion Fernes ins Visier
Es sieht nach Tüftelei aus – und ein bisschen nach Raketenwerfer. Eine Gruppe Jugendlicher aus dem Raum Friedrichshafen hat ein Teleskop gebaut, das sie per Joystick steuern. Damit beobachten sie irdische Ziele – haben aber auch den Weltraum im Blick.
Auf einem Anhänger steht ihr riesiges mobiles Teleskop. Mitglieder Astronomischen Jugendvereinigung Bodensee prüfen ihre Konstruktion. Von links: Jugendleiter Markus Kohler (Jugendleiter), Louis Schell, Felix Kunze, Paul Knecht, Florian Kneisz und Kilian Vogler.
Meinung Baut endlich diese Bahn aus!
Noch immer muss die hiesige Politik für den Ausbau der Bodenseegürtelbahn kämpfen. Die neue Bundesregierung geht hoffentlich endlich von der Bremse.
Bodenseekreis Die Bodenseegürtelbahn soll endlich elektrisch fahren – mit welchen Mitteln der Kreistag jetzt kämpft
Der Beschluss war einstimmig, die Forderung klar. Die Abgeordneten des Kreistags wünschen sich einen schnellen Ausbau der Bahnstrecke zwischen Friedrichshafen und Radolfzell. Während auf Landesebene Zustimmung herrscht, ziert man sich noch im Bund.
Zankapfel Bodenseegürtelbahn: Wann kommt ihr kompletter Ausbau?
Tettnang Könnten Sie‘s? So gut muss die Feuerwehr manövrieren
Am Wochenende haben Feuerwehr-Maschinisten in Tettnang ihre Fahrkünste in unter Beweis gestellt: Ein Hindernisparcours verlangte ihnen vor allem eines ab: Präzision. Die Prüfungen im Video-Überblick.
Rückwärts Slalom fahren? Kein Problem.
Bodenseekreis Fusionieren Berufsschulen im Landkreis? Eine Option sind Kompetenzzentren
Sinkende Schülerzahlen einerseits, Raumbedarf andererseits – welchen Handlungsbedarf gibt es, um die Zukunft der Berufsschulen im Landkreis zu sichern? Um das herauszufinden, hat der Kreistag einen externen Berater beauftragt. Die gemachten Vorschläge dürften für Diskussionen sorgen.
Geht es nach den Vorschlägen des Beratungsunternehmens Biregio, so stehen die Berufsschulen des Landkreises vor Veränderungen. So auch die Claude-Dornier-Schule (rechts) sowie die Hugo-Eckener-Schule in Friedrichshafen.
Friedrichshafen Ab Mai 2022 weht die Regenbogenflagge jährlich am Häfler Rathaus – das steht nach langer Debatte fest
Einstimmig war der Beschluss nicht, die Debatte kontrovers. Doch nun hat der Gemeinderat Friedrichshafen entschieden, jährlich am 17. Mai die Regenbogenflagge am Rathaus zu hissen. Am Ende der Sitzung gab es einen emotionalen Redebeitrag.
Sie freuen sich darüber, dass kommenden Mai die Regenbogenflagge am Rathaus gehisst wird (von links): Barbara Wagner (Grüne), Simon Wolpold (Netzwerk), Simona Sohm (Netzwerk), Gunthild Schulte-Hoppe (Grüne) und Gaby Lamparsky (FDP).
Meinung Politik fängt an, wo Humanismus aufhört
Der Häfler Gemeinderat hat sich für das Hissen der Regenbogenflagge ausgesprochen. Das war die richtige Entscheidung, findet Chefreporter Benjamin Schmidt. Hier seine Begründung.