Bernhard Junginger

Bernhard Junginger

Korrespondent Berlin
Bernhard Junginger hat bei der Augsburger Allgemeinen das journalistische Handwerk gelernt. Zuvor hat er in Augsburg und Vancouver Politik- und Kommunikationswissenschaft studiert. Er war unter anderem als Leiter von Lokalredaktionen und als Politikredakteur bei der Augsburger Allgemeinen tätig. Seit Januar 2017 berichtet er als politischer Korrespondent aus der deutschen Hauptstadt.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Bernhard Junginger schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Bundestagswahl Groß, größer, Bundestag: Warum das Parlament bald aus allen Nähten platzt
Im neu gewählten Bundestag könnten in der neuen Legislaturperiode 1000 Abgeordnete sitzen. Das ist nicht nur ein Geld-Problem, sondern sorgt auch dafür, dass das Parlament weniger arbeitsfähig ist. Eine Reform wäre dringend nötig, diese wurde aber vor allem von einer Partei ausgebremst.
Demnächst wird wieder umgebaut: Zuletzt brauchte es immer mehr Stühle, weil der Bundestag wegen der steigenden Zahl von Überhangs- und Ausgleichsmandaten größer und größer wird. Das dürfte auch nach der Wahl am Sonntag wieder der Fall sein.
Bundestagswahl „In der Politik geht es nicht um Liebe“: Wie Annalena Baerbock bis zur Wahl noch aus dem Umfragetief kommen will
Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock im SÜDKURIER-Interview. Die Grünen-Politikerin will Veränderungen fürs Land. Das bedeutet für sie, dass neben dem Klimaschutz vor allem soziale Gerechtigkeit Priorität haben soll.
Annalena Baerbock kämpft um jede Stimme. Sie sieht vor allem in der Sozialpolitik größere Gemeinsamkeiten mit der SPD als mit der Union.
Berlin Harter Zweikampf im zweiten Triell
Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet arbeitete sich mit Klauen und Zähnen an Olaf Scholz ab. Doch der SPD-Kanzlerfavorit bleibt betont gelassen
Olaf Scholz und Armin Laschet im Schlagabtausch beim Triell am Sonntagabend im Fernsehen der Öffentlich-rechtlichen.
Bundestagswahl Vom scheinbar aussichtslosen Kandidaten zum Favoriten für das Kanzleramt: Wie es Scholz mit dem Prinzip Olaf ganz nach oben schaffte
Olaf Scholz schien bei der Bundestagswahl lange der chancenlose Außenseiter. Doch gut drei Wochen vor der Wahl führt der Sozialdemokrat in den Umfragen. Wie ist dem kühlen Hamburger das gelungen? Ein mitreißender Redner ist er nicht. Stattdessen ist Scholz‘ Wahlkampf ist so ziemlich das Gegenteil der erfolglosen Schulz-Kampagne. Das kommt nicht von ungefähr.
Kein großer Redner, wenig Charisma – aber trotzdem erfolgreich: Olaf Scholz bei einer Wahlkampfveranstaltung in Zehdenick (Brandenburg).
Berlin Streit zwischen Tschetschenen-Gangster und Berliner Araber-Clan eskaliert
Die Polizei in Berlin befürchtet schwere Unruhen wie in Frankreich. Ein Profiboxer will inzwischen Frieden
zwischen den verfeindeten Parteien gestiftet haben.
Die Wildenbruchstraße in Berlin-Neukölln. Dort überfielen 30 vermummte Männer einen Kiosk, der inoffiziell vom arabischstämmigen Remmo-Clan kontrolliert wird.
Homeoffice Regierung plant Steuerentlastung: Mehr Geld fürs Homeoffice, weniger fürs Pendeln
Die Koalition plant steuerliche Entlastungen beim Arbeiten von zu Hause aus.In der Diskussion ist ein 500-Euro-Pauschalbetrag. Dafür würde aber kein Arbeitsweg mehr angerechnet.
Arbeiten von zu Hause aus kann auch finanziell belastend sein. Für Betroffene könnte es schon bald neue Möglichkeiten bei der Steuererklärung geben.
Corona Horst Seehofer verlängert die Grenzkontrollen: Kritik aus der eigenen Partei und vom Koalitionspartner
Die Grenzen unter anderem zur Schweiz, zu Österreich und Frankreich bleiben bis mindestens 15. Mai zu, das hat Horst Seehofer entschieden. FDP und Grüne greifen den Innenminister an, auch SPD-Chef Walter-Borjans ist für rasche Lockerungen.
Zollbeamte bei Grenzkontrollen zwischen Kreuzlingen und Konstanz, die im Zuge der Corona-Krise eingeführt wurden.
Meinung Politischer Dammbruch in Thüringen: Der große Verlierer ist der Wähler
Die Wahl eines FDP-Politikers zum Ministerpräsidenten in Thüringen mit Hilfe der AfD wirft Fragen auf.
Meinung Die deutsche Außenpolitik ist mutlos und verzagt: Statt sich in Europa Verbündete zu suchen, werden Partnerländer verprellt – und autokratische Staaten mit Samthandschuhen angefasst
Seit Jahren fällt die deutsche Außenpolitik mit beispielloser Mutlosigkeit und Passivität auf: Deutschland müsste, wenn schon nicht allein voranzugehen, doch gemeinsam mit den großen Partnerländern handeln. Stattdessen gibt Berlin gern den Schulmeister, der Verbündete belehrt und verprellt.
Berlin Der Staat sagt arabischen Clans den Kampf an – die werden immer dreister
In Berlin fordern arabische Familien den Rechtsstaat heraus. In gleich mehreren Prozessen geht es um schwere Kriminalität, in die Mitglieder arabischer Clanfamilien verwickelt sind. Zu den spektakulären Fällen gehört der Goldraub im Berliner Bode-Museum. Das Raubgut, eine Münze im Wert von mehreren Millionen Euro, wurde auffenbar zerteilt und verkauft.
Einer von vier Angeklagten im Zusammenhang mit dem Diebstahl der Goldmünze „Big Maple Leaf“ aus dem Bode-Museum wird zur Verhandlung in das Berliner Landgericht geführt.
Meinung Kein Vorbild, aber ein Wachrüttler: Wo Umwelthilfe-Chef Jürgen Resch recht hat
Das Auftreten von Jürgen Resch mag teils befremdlich sein. Der Autoindustrie tut er jedoch einen Gefallen.
Jürgen Resch, der Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe (DUH).
Meinung Warum Björn Höcke immer mächtiger wird
Der umstrittene Rechtsausleger aus Thüringen kann es sich sogar leisten, die Machtfrage zu stellen. Denn im Osten ruhen die Hoffnungen auf Wahlerfolge auf ihm.
Berlin Von Gesprächskreisen, Gebeten bis hin zu Exorzismus: Bundesgesundheitsminister Spahn will dubiose Therapien bei Homosexuellen verbieten
Bis heute werden Homosexuelle mit sogenannten Konversionstherapien zur „Umpolung“ behandelt. Damit soll bald Schluss sein. Diese Therapien machen krank und nicht gesund, sagt der Bundesgesundheitsminister.

Die Bildkombo zeigt zwei Ampeln an der Konstabler Wache in Frankfurt am Main mit Streuscheiben in Form homosexueller Ampelpärchen.
Meinung Wohin soll die SPD? Ein Rechtsruck jedenfalls wäre Wahnsinn
Die SPD hat viele Wähler verloren – nicht nur an die AfD. Das hat damit zu tun, weil sie seit Jahrzehnten nicht mehr klarmacht, für wen sie Politik macht und die Ängste vieler Wähler während der Flüchtlingskrise nicht ernst genommen hat.
Meinung Ja zur Organspende, aber bitte ohne Druck
Der Bürger schuldet dem Staat Gesetzestreue und Steuern. Nicht aber seine Organe. Käme die Widerspruchslösung von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, wäre eine Gegenreaktion der Bürger nicht auszuschließen – aus Empörung über die staatliche Bevormundung.