Bernhard Junginger

Bernhard Junginger

Korrespondent Berlin
Bernhard Junginger hat bei der Augsburger Allgemeinen das journalistische Handwerk gelernt. Zuvor hat er in Augsburg und Vancouver Politik- und Kommunikationswissenschaft studiert. Er war unter anderem als Leiter von Lokalredaktionen und als Politikredakteur bei der Augsburger Allgemeinen tätig. Seit Januar 2017 berichtet er als politischer Korrespondent aus der deutschen Hauptstadt.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Bernhard Junginger schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Meinung Die deutsche Außenpolitik ist mutlos und verzagt: Statt sich in Europa Verbündete zu suchen, werden Partnerländer verprellt – und autokratische Staaten mit Samthandschuhen angefasst
Seit Jahren fällt die deutsche Außenpolitik mit beispielloser Mutlosigkeit und Passivität auf: Deutschland müsste, wenn schon nicht allein voranzugehen, doch gemeinsam mit den großen Partnerländern handeln. Stattdessen gibt Berlin gern den Schulmeister, der Verbündete belehrt und verprellt.
Berlin Der Staat sagt arabischen Clans den Kampf an – die werden immer dreister
In Berlin fordern arabische Familien den Rechtsstaat heraus. In gleich mehreren Prozessen geht es um schwere Kriminalität, in die Mitglieder arabischer Clanfamilien verwickelt sind. Zu den spektakulären Fällen gehört der Goldraub im Berliner Bode-Museum. Das Raubgut, eine Münze im Wert von mehreren Millionen Euro, wurde auffenbar zerteilt und verkauft.
Einer von vier Angeklagten im Zusammenhang mit dem Diebstahl der Goldmünze „Big Maple Leaf“ aus dem Bode-Museum wird zur Verhandlung in das Berliner Landgericht geführt.
Meinung Warum Björn Höcke immer mächtiger wird
Der umstrittene Rechtsausleger aus Thüringen kann es sich sogar leisten, die Machtfrage zu stellen. Denn im Osten ruhen die Hoffnungen auf Wahlerfolge auf ihm.
Meinung Wohin soll die SPD? Ein Rechtsruck jedenfalls wäre Wahnsinn
Die SPD hat viele Wähler verloren – nicht nur an die AfD. Das hat damit zu tun, weil sie seit Jahrzehnten nicht mehr klarmacht, für wen sie Politik macht und die Ängste vieler Wähler während der Flüchtlingskrise nicht ernst genommen hat.
Meinung Ja zur Organspende, aber bitte ohne Druck
Der Bürger schuldet dem Staat Gesetzestreue und Steuern. Nicht aber seine Organe. Käme die Widerspruchslösung von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, wäre eine Gegenreaktion der Bürger nicht auszuschließen – aus Empörung über die staatliche Bevormundung.
Meinung Moderat mit mehr Härte: Seehofers neues Abschiebe-Gesetz ist ein Fortschritt
Für Ausländer, die abgeschoben werden sollen, könnte es künftig schwieriger werden, sich der angedrohten Rückführung zu entziehen. Innenminister Seehofer zieht die Daumenschrauben aber nur moderat an – auch mit Blick auf den Koalitionspartner SPD, mit dem er keinen Krach riskieren will.
Meinung Warum die Grunderwerbsteuer eine unsinnige Hürde ist
Was hilft gegen den Wohnungsmangel? Es sind allerlei Ideen im Schwange. Die Union setzt nun auf niedrigere Steuerlast. Das Problem: Auch die Länder haben da ein Wörtchen mitzureden.
Politik Für die Berliner bleibt Obama der Präsident
Barack Obama wird bei seinem Besuch in der Bundeshauptstadt gefeiert als sei er noch immer im Amt. Es fällt schwer, das nicht als Zeichen gegen seinen Nachfolger Donald Trump zu deuten – zumal der Gast nichts unternimmt, um diesen Eindruck zu schwächen.
Eineinhalb Stunden sprach Angela Merkel mit Barack Obama im Kanzleramt.
Meinung Was die Grünen so stark macht
Ihre Bereitschaft zum Wandel hat die Grünen, die einstige Anti-Parteien-Partei, nach vier Jahrzehnten auf den Gipfel ihrer Popularität geführt. Können sie den Erfolg halten?