Matthias Biehler

Matthias Biehler

Lokalredakteur Singen
Matthias Biehler hat die Leidenschaft für den Journalismus spät entdeckt. Nach einem Studium der Erziehungswissenschaft und Kunstgeschichte landete er im Lokalen. Die journalistische Ausbildung startete er im Hegau und kam dort nach Stationen in Donaueschingen und Stockach 2009 wieder an. In der Singener Redaktion des SÜDKURIER kümmert er sich schwerpunktmäßig um den Redaktionsalltag und die Organisation des Nachrichtenflusses. Inhaltlich deckt er alle lokalen Themen, aber auch den kulturellen Bereich ab.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Matthias Biehler schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Gottmadingen-Bietingen/Thayngen Porsche landet im Wasserrückhaltebecken – Fahrer kann nur noch tot geborgen werden
Einsatzkräfte von Polizei, Feuerwehr und Technischem Hilfswerk (THW) bergen Fahrzeug aus dem Wasserrückhaltebecken zwischen Bietingen und Thayngen. Kriminaltechniker vor Ort untersuchen, wie das Auto in das Becken kam.
Bergungsarbeiten nach tragischem Unfall am Regenrückhaltebecken beim Zoll Bietingen.
Singen Großaufgebot an Einsatzkräften nach Verkehrsunfall in Singen
  • Freiheitsstraße rund zwei Stunden gesperrt
  • Fußgänger wurden beim Überqueren der Straße von einem Auto erfasst
Zwei Fußgänger wurden bei einem Unfall am Montagmorgen auf der Singener Freiheitsstraße verletzt.
Gottmadingen Mit voller Wucht gegen Brückenpfeiler: Notarzt kann nur noch den Tod feststellen
Ein 49-Jähriger erlitt tödliche Verletzungen bei einem Verkehrsunfall zwischen Gottmadingen und Ebringen. Die Ermittlungen zur Unfallursache dauern an. Die Polizei hofft auf Zeugen.
Jede Hilfe kam zu spät für einen Autofahrer, der zwischen Gottmadingen und Ebringen gegen einen Brückenpfeiler prallte.
Singen Umfrageaktion forscht nach Bürgerwünschen: Die Innenstadt soll lebenswert bleiben
Neues Projekt startet in der Singener City: Durch städtische Quartiersarbeit soll das Miteinander gefördert werden.
Die Singener Innenstadt zwischen Bahnhof und Widerholdstraße, Aach und Alu ist das Untersuchungsgebiet für das Projekt von Quartiermanagerin Anne Allmrodt.
Singen Private Wachdienste im Fokus: Zoll kontrolliert die Sicherheitsbranche
Nach bundesweiter Schwerpunktprüfung wird in fünf Fällen auch gegen Unternehmen in der Region ermittelt
Beim Hautpzollamt Singen ist auch die Abteilung zur Kontrolle von Schwarzarbeit angesiedelt..
Singen Schweizer Unternehmer wurde vor 175 Jahren geboren: Die Magie des Herrn Julius Maggi
Seine besondere Rezeptur trifft bis heute den Geschmack rund um den Globus. Das Singener Werk ist seit über 100 Jahren wichtige Säule im Nestlé-Konzern.
Mit der Flüssigwürze startete Julius Maggis Erfolgsgeschichte. Vor 175 Jahren erblickte der Mann, der Singen zu einer wichtigen Produktionsstätte für Lebensmittel in aller Welt gemacht hat, in Frauenfeld das licht der Welt.
Meinung Nach Abstimmung in Berlin: Singens Poppele bekommt eigenen Platz in der Hauptstadt
Hier kommt ein kleines Märchen aus aus der großen Metropole: Es spielt an einer Grundschule in Berlin-Waidmannslust, wo sich Schüler Gedanken über den Namen des Platzes vor ihrer Schule gemacht haben.
Singens Narren können jubeln, mitten in der Corona-Pandemie kommt die Nachricht aus der Bundeshauptstadt, dass der Singener Poppele einen Platz in Berlin bekommt. Am Ende jubeln Poppele-Zunftmeister Stephan Glunk und Poppele-Darsteller Timo Heckel noch über die Aufnahme in die Poppele-Koalition...
Rielasingen-Worblingen Jugendfeuerwehr von Rielasingen-Worblingen als Basis für die Sicherung des Brand- und Rettungsschutzes
Gedächtnis der Region: Eine Idee gewinnt immer mehr Freunde. In Rielasingen-Worblingen gab es schon vor 50 Jahren eine Jugendfeuerwehr als eine der ersten im Landkreis Konstanz.
1981: Zehn Jahre nach Gründung der Jugendfeuerwehr in Rielasingen-Worblingen hat sich die Nachwuchsarbeit bereits ausgezahlt.
Singen Polizei ermittelt nach neuerlicher Attacke am Friedrich-Ebert-Platz
31-Jähriger wird Opfer eines Angriffs. Hintergründe laut Polizei noch unbekannt. Derzeit wird geprüft, ob es einen Zusammenhang zur Messerattacke im Dezember gibt.
Spuren der Polizeiarbeit am Friedrich-Ebert-Platz nach der Messerattacke im Dezember.
Meinung Hallo Berlin: Auch in der Diskussion um die Singener Kurve gilt es, die Chancen zu nutzen
Die Bahn will Zeit sparen – und das auf Kosten ihrer Kunden im Hegau. Aber was ist ihr das wert? Ein Kommentar für mehr Verhandlungsbereitschaft.
Noch hat der Haltepunkt Landesgartenschau in Singen wenig zu bieten. Einzig die Seehas-Züge stoppen hier.
Singen Nach Feuerwehreinsatz bei Takeda: Polizei hält Schweißarbeiten als Brandauslöser für möglich
Ermittlungen laufen laut Takeda-Sprecher Hundt. Dan soll das Aufräumen nach dem Brand in der Werkshalle beginnen.
Feuerwehreinsatz auf dem Werksgelände des Pharma-Unternehmens Takeda.
Singen Nur die Historie wird am Hohentwiel beleuchtet
Singener schlagen weiteres Kapitel in der unendlichen Geschichte um die Sichtbarkeit des Singener Hausbergs zur Nachtzeit auf und die Burgherren klappen es gleich wieder zu.
Singens Hausberg Hohentwiel ist ein beliebtes Objekt für Historiker.
Singen Ermittlungen nach Messerattacke am Friedrich-Ebert-Platz abgeschlossen
Acht Verdächtige müssen sich nach Angriff auf einen Kleinbus im vergangenen Dezember nun vor Gericht verantworten.
Mit diesem Foto hat die Polizei nach einem Ersthelfer als Zeugen gesucht.
Singen Ein Kulturtag statt des Singener Stadtfests
Innenstadt-Aktivisten starten Mutmach-Aktion des Handels und Singen präsentiert sich am Samstag als vielfältiges Urlaubsziel.
Anke Beinhaus, Mona Kornfeld, Mary Oberle und Gil Da Silva (v.l.) haben mit ihren Clownereien bereits für Programm in Zeiten von Mund- und Nasenschutz in der Singener Innenstadt gesorgt. Weitere Aktionen sollen folgen – schon an diesem Samstag.
Singen Zur OB-Wahl in Singen bleibt es bei zwei Bewerbern
Im Kasten nichts Neues: Zum Fristende am Montag um 18 Uhr sind keine weiteren Kandidaturen bei Wahlleiter Markus demmer eingegangen.
Wahlleiter Markus Demmer kontrolliert mit Bürgermeisterin Ute Seifried den Rathaus-Briefkasten zum Ende der Bewerbungsfrist. Da er leer ist, bleibt es bei den beiden bekannten Bewerbern.