Beate Schierle

Beate Schierle

Redakteurin Beilage
Beate Schierle wollte immer schon Journalistin werden. Sie studierte in Konstanz und Aachen Politikwissenschaft und Germanistik, danach absolvierte sie ihr Volontariat beim SÜDKURIER. Nach Stationen in der Lokalredaktion Bonndorf, dem Aufbau des Magazins Gesundheit! und dem Politikressort ist sie heute für die Wochenendbeilage zuständig: Ihr Motto: Nach einer Woche mit harten Nachrichten haben die Leser am Wochenende gute Unterhaltung verdient.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Beate Schierle schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Wochenende Weinexperte Ernst Büscher über den Trend zu weniger Prozenten und die diesjährige Ernte: „Wir könnten einen schlanken und fruchtbetonteren Weinjahrgang bekommen“
Ernst Büscher ist Weinexperte beim Deutschen Weininstitut. Er spricht über die neue Ernte, den Mega-Trend Sauvignon blanc, die Not der Winzer im Ahrtal und warum kontrolliertes Nichtstun beim Weinmachen oft das Beste ist.
Experte: Ernst Büscher ist Sprecher des Deutschen Weininstituts in Bodenheim bei Mainz. Bild: www.deutscheweine.de/dpa
Wochenende Showmaster und Erfinder des SWR-Nachtcafé Wieland Backes hält Rückschau: „Man darf die Zuschauer nicht unterfordern“
Wieland Backes hat die niveauvolle Unterhaltung im Nachtcafé groß gemacht. Nun hat er sein Leben aufgeschrieben und liest aus seinem Buch in Konstanz und Singen. Ein Gespräch über seltsame Gäste und Esoteriker in der Sendung, über das Dschungelcamp und seine Parkinson-Erkrankung – und warum eine gute Gesprächsrunde einem Kasperletheater ähnelt.
„Uns geht es um die Menschen“: Moderator Wieland Backes (l.), Entertainer Harald Schmidt (Mitte) und Designerin Ute Patel-Mißfeldt (r.) bei der Aufzeichnung der letzten „Nachtcafé“-Sendung mit ihm als Moderator am 10. Dezember 2014 in Ludwigsburg.
Wochenende Wie die Rheinfelder Konzertorganistin Irmtraud Tarr nach dem Tod ihres Mannes neuen Mut schöpfte: „Selbst in dunkeln Zeiten gibt es eine Lücke“
Irmtraud Tarr ist Psychotherapeutin und Konzertorganistin. Nach dem Tod ihres Mannes, des bekannten Trompeters Edward H. Tarr, hat sie ein Buch geschrieben, wie man mit den Verlusten umgeht, die das Leben bereithält, und was helfen kann, neue Kraft zu schöpfen. Ein Gespräch über Trauer, Hoffnung, Freundschaft – und Tango.
Natur hilft nach dem Verlust eines lieben Menschen – aber auch Musik und Tanz. Das weiß die Rheinfelder Psychotherapeutin Irmtraud Tarr, die vor einigen Monaten ihren Mann verloren hat.
Natur Haben Sie Baumrinden schon einmal so gesehen? Was der Fotograf Gerhard Reusch daraus macht
Baumrinden sind braun? Von wegen! Der Fotograf Gerhard Reusch sieht sie mit dem Auge eines Malers. Aus den Bäumen werden so abstrakte Bilder, die die Phantasie anregen. „Jeder sieht etwas anderes“, sagt der Fotograf aus Aschaffenburg.
Komposition in Orange, Braun und Creme: Salzsee, Nahaufnahme von einem Teich am Yellowstone? Fotografiert wurde hier eine mediterrane Kiefer. Nicht bei allen Fotos kann Reusch die Baumart aber noch rekonstruieren.
Wochenende Unheimlicher Bodensee: Wenn der See sein düsteres Gesicht zeigt
Die Landschaft am Bodensee gilt vielen als heiter, sonnig und von einer luftigen Leichtigkeit. Doch der See kann auch anders. Ein neues Buch stellt schaurig-düstere Plätze vor.
Vollmondnacht am Lindauer Hafen.
Leben Jan Löhrmann reist mit dem Klavier um die Welt: „Einfach losgehen und die Dinge ergeben sich dann“
Der Pianist Joe Löhrmann hat dem normalen Arbeitsleben den Rücken gekehrt. Seine Musik hilft Menschen, wieder zu sich zu finden. Ein Gespräch über Musik, die Magie des Klaviers und den Mut, Neues zu beginnen.
In Hamburg: Pianist Joe Löhrmann am Klavier.
Regenwald Das bedrohte Paradies: Atemberaubende Regenwald-Bilder
Der tropische Regenwald in Brasilien ist vielen vor allem bekannt, weil er zerstört wird. Der Fotograf Sebastião Salgado hat bedrohte Stämme und verletzliche Natur von dort in Schwarz-Weiß-Fotografien festgehalten.
Brasilien, Rio Gregorio: Bela Yawanawa aus dem Dorf Mutum mit Kopfschmuck und bemaltem Gesicht, fotografiert vom brasilianischen Fotografen und Aktivisten Sebastião Salgado.
Singen Mit Versace im Auto: Spektakuläre Kleidungsstücke des Designers im MAC-Museum Singen
Nach langer Corona-Zwangspause hat das MAC-Museum in Singen wieder geöffnet. In einer Sonderausstellung zeigt das Museum Ausstellungsstücke zum großen Designer Gianni Versace (1946–1997).
Verneigung: Zwei Models vor dem Porträt Gianni Versaces im Museum.
Bier Ein Bier, bitte! Wo all die Biere herkommen, die man oft nur aus der Werbung kennen – mit Ausflug in den Südwesten
Der Sommer naht und damit schmeckt auch ein kühles Bier oder ein Radler so richtig gut. Die beliebtesten Biere der Deutschen – und was im Südwesten besonders gern getrunken wird.
Historischer Marktplatz in Bremen mit Roland.
Corona Deutschland trägt Maske: Ein Bildband vereinigt die Gesichter der Pandemie
Der neue Bildband „Behind the mask“ des Limburger Fotografen Marcel Gregory Stock porträtiert über 100 Deutsche und ihr Leben in der Pandemie. Ein Blick in den Spiegel zwischen Ohnmacht und Hoffnung, Trauer und Humor.
Geetika Malhotra.
Leben Warum Perfektionismus von gestern ist: Für Attila Albert ist „gut genug meist am besten“
Attila Albert, Buchautor und Coach in Zürich, sagt in seinem neuen Buch sinnlosem Perfektionismus den Kampf an. Ein Gespräch darüber, warum er Menschen die letzten Kräfte raubt, wann sorgfältiges Arbeiten trotz allem wichtig ist, wie Deutsche und Schweizer beim Problemlösen ticken und über deutschen Perfektionismus in der Corona-Krise.
Attila Albert ist Autor und Coach und lebt mit seiner Familie in Zürich. Von übertriebenem Perfektionismus hält er nichts.
Ostern Männer in Kapuzen, rote Eier und Dynamitfeuerwerk: Osterbräuche rund um die Welt
Der Osterhase bringt die Ostereier? Das ist längst nicht auf der ganzen Welt so. Gehen Sie mit auf eine Reise zu interessanten
Osterbräuchen von Spanien und Griechenland bis in die USA und nach Australien!
Ostern in der nordspanischen Stadt Palencia: Büßer tragen in Prozessionen Statuen der Mutter Maria oder des gekreuzigten Jesus durch die Straßen.
Wochenende Der Lack ist ab: Der Konstanzer Autor Wolfgang Wissler schreibt über den großen Entdecker Christoph Kolumbus
Umgestürzte Statuen, beschmierte Steingesichter: Die großen Entdecker und Kolonialisten sind in die Kritik geraten. Der Konstanzer Autor Wolfgang Wissler hat sich in seinem Roman „Der entsorgte Entdecker“ den alternden Christoph Kolumbus vorgenommen.
Blut an den Händen: Eine von Demonstranten mit Farbe beschmierte Kolumbus-Statue in Miami.
Reisen Geisterinseln, Mumien und Städte, unter denen die Erde brennt: Diese Gruselorte sorgen bei Touristen für Gänsehaut
Schöne Dinge anschauen – das kann im Urlaub ja jeder. Aber Sehenswürdigkeiten, bei denen es einem kalt den Rücken herunterläuft, die haben auch was. Kommen Sie mit zu verspukten Inseln, zu unterirdischen Friedhöfen und Städten, unter denen die Erde brennt.
Gespenstisch: ein menschenleerer Vergnügungspark in der verlassenen ukrainischen Stadt Tschernobyl. 1986 war das nahegelegene Atomkraftwerk explodiert.
Fasten Wie Intervallfasten dem Körper gut tun kann: Mach mal Pause!
Intervallfasten wird immer populärer. Doch wie geht man es am besten an? Matthias Riedl von den „Ernährungs-Docs“ aus Hamburg gibt Tipps. Neu entdeckt: Damit kann man sogar etwas gegen eine Fettleber tun.
Was Ernährung alles kann: Matthias Riedl und seine Kollegen zeigen Kranken in der NDR-Serie „Die Ernährungs-Docs“, dass gesunde Ernährung sogar Krankheiten heilen kann. Gemüse spielt dabei eine große Rolle.
Meinung Es reicht mit Take-away! Wann dürfen wir endlich wieder essen gehen? Eine Klage zu einem Luxus-Problem
Seit Monaten schon müssen sich Gourmets mit Abhol-Essen aus dem Restaurant zufriedengeben. Take-away nennt man das auf Neudeutsch. Ach, wie schön wäre es, mal wieder essen zu gehen! Ein Zwischenruf von SÜDKURIER-Redakteurin Beate Schierle.
Viel Abfall: Take away ist gerade der einzige Weg, zu einem Restaurant- Essen zu kommen.