Benjamin Brumm

Benjamin Brumm

Chefreporter Audiences
Benjamin Brumm ist in Konstanz geboren und aufgewachsen. In Stuttgart und Kanada studierte er Englisch und Geschichte und arbeitete mehrere Jahre als freier Journalist in der Landeshauptstadt. Für das Volontariat beim SÜDKURIER kehrte er in seine Heimatstadt zurück und arbeitete dort ab April 2017 als Reporter für die Lokalredaktion, deren Leitung er im Herbst 2018 übernahm. Ab November 2020 ist Benjamin Brumm beim SÜDKURIER Chefreporter für Audiences.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Benjamin Brumm schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Meinung Warum es dem Nachbarschaftsverhältnis zur Schweiz guttut, dass ihr Nationalfeiertag dieses Jahr auf einen Sonntag fällt
In unserem Brief zum Wochenende schreibt ein Redakteur unserer Zeitung an einen Adressaten, der in den Schlagzeilen ist, der Diskussionen auslöst, über den man den Kopf schüttelt – meist an eine Person des öffentlichen Lebens, an eine Institution oder an ein Unternehmen. Zur Bundesfeiert am 1. August an unsere eidgenössischen Nachbarn.
Seit 2015 ziert zur Bundesfeier am 1. August eine 80 mal 80 Meter große Schweizer Flagge den Nordhang des Säntis. Auch während der Corona-Jahre findet die Aktion statt. Jedes Jahr müssen nach dem Transport über den Fels Risse geflickt werden.
Baden-Württemberg/ Schweiz In der Schweiz warnen noch mehr als 7000 Sirenen bei Gefahr: Wie informieren unsere Nachbarn im Katastrophenfall die Menschen?
Einmal im Jahr testet die Schweiz ihr Alarm-System. Im deutschen Grenzgebiet ist der Probelauf vor allem wegen der aufheulenden Sirenen bekannt. Während die Schweiz nie auf sie verzichtet hat und diese mittlerweile elektronisch funktionieren, wurden sie hierzulande seit den 90er-Jahren zurück gebaut. Ein Nachteil bei Katastrophen wie zuletzt?
Alarmsirenen wie diese in Lassahn (Mecklenburg-Vorpommern) sind in Deutschland kaum noch in Betrieb. Nach der Unwetter-Katastrophe im Westen Deutschlands wurde dieses Fehlen bemängelt. (Symbolbild)
Unwetter 99 Prozent aller Schweizer Gebäude sind gegen Starkregen oder Hochwasser versichert: Schützen sich unsere Nachbarn besser gegen Naturgefahren?
Unwetter-Katastrophen wie zuletzt machen deutlich: Mehr als die Hälfte der deutschen Häuser sind nicht gegen Hochwasser, Starkregen oder andere Naturereignisse versichert. Ganz anders ist das in der Schweiz. Dort herrscht laut Branche gar ein weltweit einzigartiges System beim Schutz vor Elementarschäden. Es beruht auf dem Prinzip: Einer für alle, alle für einen.
Ein Feuerwehrmann geht im Dorf Mayschoß (Rheinland-Pfalz) an vor völlig zerstörten Häusern entlang. Zahlreiche Häuser in dem Ort wurden von der Flutwelle stark in Mitleidenschaft gezogen oder ganz fortgerissen.
Landwirtschaft „Könnten den heimischen Markt nicht abdecken“: Apfelbauern vom Bodensee über einen Verzicht auf Pestizide
In der Schweiz konnten die Bürger über ein Komplettverbot von Pestiziden abstimmen – und lehnten das ab. Aufmerksam beobachtet wird die Debatte über Für und Wider von Pflanzenschutzmitteln auch von den Obstbauern am Bodanrück. Sie sagen: Ein vollständiger Verzicht hätte nicht nur für ihren Berufsstand dramatische Folgen.
Können wir uns einen Obstbau ohne Pflanzenschutzmittel leisten? Ja, aber dann müssen Abstriche machen, erklären Landwirte vom Bodanrück. Hier neben einem Testfeld für Pestizid freien Apfelanbau von Obstbauer Reinhard Honsel mit Florian Fuchs, Heiko Honsel, Thomas Romer und dem Geschäftsführer des Fruchthofs Konstanz, Jürgen Riedlinger (von links) am 13. Juli 2021.
Schweiz Unwetter haben auch die Schweiz im Griff: Luzern sperrt Brücken, höchste Gefahrenstufe für Seen, auch Bern stark betroffen
Der anhaltende Regen verschärft in der Schweiz die Hochwassersituation. Für die Aare, den Vierwaldstätter-, Thuner- und Bielersee gelten seit 16. Juli die höchsten Gefahrenstufen. Besonders angespannt ist die Lage in Luzern, Fußgängerbrücken wurden gesperrt. Im Kanton Schaffhausen wurden Dörfer durch übers Ufer tretende Bäche überschwemmt. Ein Überblick.
In Luzern sind am 15. Juli 2021 Feuerwehrleute an der Reuss im Einsatz, nachdem der Fluss über die Ufer getreten ist. Die Stadt ist besonders stark von den aktuellen Unwettern betroffen und ließ Fußgängerbrücken sperren. Der Vierwaldstättersee hat eine kritische Marke erreicht, die zu Überschwemmungen führen kann.
Einkaufstourismus Eine Erhebung aus der Schweiz legt nahe, dass der Einkaufstourismus voll zurück ist – was sagen Händler aus der Grenzregion dazu?
Zweimal wurde die Verbindung zwischen Deutschland und der Schweiz seit März 2020 weitgehend gekappt. Allen voran der Einzelhandel wurde durch das Fernbleiben der Schweizer Kunden hart getroffen. Jetzt sagt eine neue Auswertung: Schweizer kaufen hierzulande wieder so viel ein wie vor Beginn der Corona-Krise. Doch ist das wirklich der Fall?
Volle Innensadt auch unter der Woche: Ein ganz normaler Vormittag in der Konstanzer Innenstadt, hier in der Kanzleistraße nahe dem Rathaus am 12. Juli 2021.
Meinung Sehr geehrter Herr Maaßen, wie halten Sie es eigentlich mit dem D für Demokratie in der CDU?
In unserem Brief zum Wochenende schreibt ein SÜDKURIER-Redakteur an einen Adressaten, der Schlagzeilen machte. Dieses Mal richtet er sich an CDU-Bundestagskandidat und Ex-Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen, der mit zweifelhaften Botschaften seine eigene Partei vor sich hertreibt.
Hans-Georg Maaßen (CDU), Ex-Verfassungsschutzpräsident, bei einer Wahlkampfveranstaltung in Thüringen. Maaßen hat den öffentlich-rechtlichen Sendern „Meinungsmanipulation“ vorgeworfen, etwa über Weglassen von Tatsachen und Anwendung von „Tricks“.
Berikon (Aargau) Nachtruhe gilt auch für Kuhglocken: Warum ein Schweizer Bauer seinen Tieren das Schellen nachts verbieten muss
In Berikon im Aargau sorgt nächtliches Geläut für reichlich Streit: Ein Anwohner hatte sich über bimmelnde Kuhglocken beschwert – und jetzt vom Kanton Recht bekommen. Der aktuelle Fall um Bauer Walter Brechbühl, sein Vieh und den Ärger mit den Nachbarn könnte zum Muster für künftige Abwägungen zwischen Lärmschutz und ländlicher Tradition werden.
Walter Brechbühl, Bauer aus der Aargauer Gemeinde Berikon, muss seinen Kühen nachts die Glocken abnehmen. Hintergrund: Ein Nachbar eines Wohngebietes neben einer von Brechbühls Kühen genutzten Weiden hatte sich über zu viel Lärm beschwert.
Schweiz Obwohl die Bürger ein neues Klimagesetz ablehnen, fordert der Schweizer Verkehrs-Club: Sprit muss einen Franken pro Liter teurer werden
Der zweitgrößte Schweizer Verkehrsverband will mit einer deutlichen Erhöhung der Preise an der Tankstelle den Klimawandel aufhalten. Dabei lehnte eine Mehrheit ein neues Klimagesetz gerade auch wegen der Angst vor höheren Spritpreisen ab. Wie will der Verkehrsclub sein Ziel trotzdem umsetzen? Und was sagen Schweizer Autofahrer zur Erhöhung?
Wird es bald teurer an den Zapfsäulen der Schweiz? Ein Schweizer Verkehrs-Club fordert für den Klimaschutz: Benzin und Diesel müssen bis 2035 einen Franken mehr je Liter kosten.
Grenzgänger Leben in Deutschland, arbeiten in der Schweiz: Die große Umfrage rund um den Alltag für Grenzgänger
Das Leben als Grenzgänger birgt Vorteile, zum Beispiel beim Verdienst. Andererseits sorgt das berufliche Pendeln über die deutsch-schweizerische Grenze für einigen Aufwand. Der SÜDKURIER will Ihnen das Leben leichter machen. Dafür setzt die Redaktion auf Ihre Einschätzung zum Alltag als Grenzgänger: Welche Themen interessieren Sie, welche Informationen benötigen Sie?
Das Leben als Grenzgänger birgt Vorteile, zum Beispiel beim Verdienst. Andererseits sorgt das berufliche Pendeln über die deutsch-schweizerische Grenze für einigen Aufwand. Der SÜDKURIER will Ihnen das Leben leichter machen. Dafür setzt die Redaktion auf Ihre Einschätzung zum Alltag als Grenzgänger: Welche Themen interessieren Sie, welche Informationen benötigen Sie?
Grenzgänger Besser verdienen in der Schweiz? Weshalb Grenzgänger zunächst weniger als Einheimische verdienen, ihr Einkommen dann aber schneller steigt
Auf die gesamte Schweiz gesehen verdienen Grenzgänger weniger als einheimische Arbeitnehmer. Die gute Nachricht für Berufspendler der Deutschschweizer Kantone: Sie verdienen nach einiger Zeit etwa gleich viel wie Schweizer – Grenzgängerinnen sogar mehr als Schweizerinnen. Warum ist das so?
Für die Arbeit zwischen Deutschland und der Schweiz pendeln ist für Tausende Grenzgänger der Alltag. So wie in dieser Aufnahme am Übergang Emmishofer Tor in Konstanz vom Mai 2020 zu sehen. Jetzt zeigt eine neue Studie: Wer als Grenzgänger startet sollte Durchhaltevermögen haben – dann verdient man auch bald so viel wie Schweizer Kollegen.
Meinung Die Öffnung der Discos in der Schweiz ist richtig: Es ist nicht mehr fair, jungen Menschen das Feiern zu verbieten
In Baden-Württemberg fehlt für die Rückkehr des Nachtlebens noch jede Perspektive. Das Verständnis für die politische Zurückhaltung sinkt bei Betreibern und Besuchern von Discos zusehends. Zurecht. Wer geimpft, genesen oder negativ getestet ist, muss auch Feiern dürfen.
Schweiz Schweizer Nachtleben startet: „Darauf haben wir lange gewartet, endlich wieder frei fühlen“
Feiern ohne Maske in der Menge: Discos und Clubs in der Schweiz öffnen für Genesene, Geimpfte und negativ Getestete – zur Freude auch der jungen Menschen in der Grenzregion. Die Branche hierzulande rechnet erst ab September mit einem Neustart. Wie sehen sie den Vorteil der Schweizer Konkurrenten und ist ein sicheres Partyleben trotz Corona möglich?
Jona Genç studiert in Konstanz Biologie. Das erste Wochenende mit geöffneten Clubs und Discos in der benachbarten Schweiz am 26. Juni 2021 kann er kaum erwarten, wie er hier am Konstanzer Seerhein-Ufer sagt.
PCR-Tests Kommen Schweizer zum PCR-Test wirklich über die Grenze? Was an der Legende vom Test-Tourismus dran ist
Wer in den kommenden Wochen reisen will, muss sich in den meisten Ländern Europas auf das Coronavirus testen. In der Schweiz sind insbesondere die sicheren PCR-Tests deutlich teurer als in den privaten Testzentren in Deutschland. Dass Schweizer in Südbaden eine Terminnot auslösen würden, gehört dagegen ins Reich der Fabeln.
Osman Cöl ist Betriebsleiter des Konstanzer Clubs Berrys, der während der Schließung des regulären Betriebs als Testzentrum dient. Vor dem Zentrum im Industriegebiet widerlegt Cöl die Legende, Schweizer sorgen für ausgebuchte Test-Termine in der Grenzregion.
Konstanz/Zug Hunderte geprellte Anleger und mehr als ein Dutzend Beschuldigter: Was geschah nach der Millionen-Pleite von Maxx-e-motion?
2019 ging die Euro-Concept-Gruppe in die Insolvenz. Das ambitionierte Hotel- und Tagungsprojekt am Tor zur Stadt wanderte in neue Hände, aus Maxx-e-motion wurde Constantia Blue. Eine Teileröffnung ist für Herbst geplant. Ein Ende der juristischen Aufarbeitung ist dagegen nicht abzusehen – auch weil sie sich auf den damaligen Insolvenzverwalter ausgeweitet hat.
Im September 2021 soll an der Reichenaustraße ein erstes Hotel und ein Parkhaus eröffnen, voraussichtlich Mitte des Folgejahres zieht ein zweites Hotel ein. Das heute unter dem Namen Constantia Blue firmierende Objekt hat – einst noch unter der Bezeichnung Maxx-e-motion – eine lange Vorgeschichte.
Schaffhausen Am Schweizer Ufer ankert ein schwimmendes Hotel: Dürfen das auch Schiffe auf der deutschen Seite von Bodensee und Rhein?
Seit 2018 wird die MS Konstanz am Hafen von Schaffhausen über die Sommermonate zum schwimmenden Ein-Zimmer-Hotel. Die Nachfrage ist hoch, Übernachtungen auf dem historischen Passagierschiff sind so gut wie immer ausgebucht. Auf deutscher See- und Rhein-Seite findet man die Idee zwar charmant – doch es gibt wasserrechtliche und finanzielle Bedenken.
Die MS Konstanz vor dem Hafen von Schaffhausen wird in den Sommermonaten zum Ein-Zimmer-Hotel umfunktioniert.