Benjamin Brumm

Benjamin Brumm

Leiter Lokalredaktion Konstanz
Benjamin Brumm hat beim SÜDKURIER volontiert. Studiert hat er in Stuttgart die Lehramt-Traumkombination Englisch und Geschichte, an die Schule zurück ist er dennoch nicht gewechselt. Stattdessen hat er einige Jahre als freier Journalist für unterschiedliche Medien in der Landeshauptstadt gearbeitet. Benjamin Brumm leidet vom Bodensee aus mit dem VfB Stuttgart und leitet seit Oktober 2018 die Lokalredaktion Konstanz.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Benjamin Brumm schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Konstanz/Kreuzlingen Doppelinterview mit den Stadtoberhäuptern von Konstanz und Kreuzlingen: „Es gibt immer Menschen, die Grenzen lieber geschlossen als geöffnet hätten“
Drei Monate lang waren Konstanz und Kreuzlingen wieder voneinander getrennt. Die Zeit zeigte, wie nah sich die Menschen beider Städte sind. Bleibt es auch nach der Grenzöffnung beim Eindruck des gemeinsamen Lebensraums? Der SÜDKURIER hat dazu an der Kunstgrenze auf Klein Venedig mit Oberbürgermeister Uli Burchardt und Stadtpräsident Thomas Niederberger gesprochen.
Am symbolischen Ort der Kunstgrenze auf Klein Venedig: Der Konstanzer Oberbürgermeister Uli Burchardt (links) und Kreuzlingens Stadtpräsident Thomas Niederberger im Gespräch mit Benjamin Brumm, Leiter der SÜDKURIER-Lokalredaktion Konstanz (Mitte).
Konstanz Ein Seitenhieb vom Theater und weitere schlechte Nachrichten: Die Verluste der Philharmonie sind noch höher als zuvor bekannt
Das Defizit der Südwestdeutschen Philharmonie aus dem Jahr 2019 wird voraussichtlich bei voraussichtlich 175.000 Euro statt erwarteter 127.500 Euro liegen. Mitten in diese neuerlich schlechten Nachrichten teilt Theater-Intendant Christoph Nix mit Blick auf gute Zahlen seines Hauses einen kleinen Seitenhieb auf die Philharmonie aus.
Das Orchester der Südwestdeutschen Philharmonie Konstanz.
Konstanz Es fehlen rund 127.500 Euro: Die Südwestdeutsche Philharmonie schließt das Jahr 2019 mit Verlusten ab
Trotz Exzellenzförderung und noch vor den Konzert-Ausfällen durch Corona in diesem Jahr wird die Intendantin dem Orchesterausschuss am Donnerstag negative Zahlen präsentieren: für das Jahr 2019. Insa Pijanka bedauert das Defizit, bezeichnet es aber aus unterschiedlichen Gründen für erklärbar. Doch ihr weht auch deutliche Kritik entgegen, insbesondere wegen rückläufiger Abo-Zahlen.
Auch für Musiker gilt 2020 Abstand halten: Das Orchester der Südwestdeutschen Philharmonie vor ihrem Hauptspielort, dem Konstanzer Konzil.
Konstanz Ihre Läden wollen alle Händler in Konstanz wieder öffnen. Dazu vom Stadtmarketing gedrängt werden, wollen sie aber nicht
Einige Geschäftsinhaber aus der Zollernstraße sind irritiert über eine Rund-Mail der Marketing und Tourismus Konstanz GmbH (MTK). Sie fühlen sich moralisch unter Druck gesetzt, ihre Geschäfte in der Corona-Krise vollständig zu öffnen. Die MTK ist über die Kritik erstaunt und will die E-Mail als Bitte mit freiwilliger Beteiligung verstanden wissen.
Karin Demmler, Olaf Rahmstorf sowie Silvia und Michael Blauhut (von links) sind Geschäftsinhaber in der Zollernstraße in Konstanz. Sie kritisieren einen Appell der Marketing und Tourismus Konstanz GmbH zum Umgang mit der Ladenöffnung in Zeiten von Corona.
Konstanz Diesmal aber wirklich: Ab 2021 sollen in Konstanz die ersten Elektro-Busse fahren
Bereits mehrere Jahre denken die Stadtwerke Konstanz über die Anschaffung erster batteriebetriebener Busse nach. 2018 scheiterten die Pläne an einer fehlenden Förderung durch die Bundesregierung. Diesmal gab es einen positiven Bescheid aus Berlin und die Stadtwerke wollen vorerst sechs Elektro-Busse kaufen.
So könnte auch in Konstanz die Zukunft aussehen: Die Freiburger Verkehrs AG hat bereits Ende 2019 zwei Elektrobusse geliefert bekommen, hier ein Bild vom Betriebshof in der Besançonallee.
Meinung Es ist richtig, dass die Konstanzer Fasnacht nicht frühzeitig abgesagt wird
Der Vorteil der Konstanzer Fasnacht ist ihre Spontanität. Sie erlaubt den Vereinen und Zünften, Veranstaltungen notfalls auch kurzfristig absagen zu können. Eine bereits jetzt abgesagte Fasnacht ließe sich dagegen später kaum noch realisieren, kommentiert Benjamin Brumm.