Andreas Ambrosius

Andreas Ambrosius

Regionalleiter Bodensee-Ost
Andreas Ambrosius hat nach seinem Studium (Politik, Amerikanische Kulturgeschichte, Organisationspsychologie) und dem Volontariat beim SÜDKURIER acht Jahre als Redakteur in der Lokalredaktion Friedrichshafen gearbeitet. Ab 2005 leitete er den News-Desk für den nördlichen Bodenseebereich, seit 2013 ist er als Regionalleiter für die Ausgaben Überlingen, Markdorf/Friedrichshafen und Meßkirch/Pfullendorf verantwortlich.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Andreas Ambrosius schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Der Zeppelin-Konzern ist in 35 Ländern aktiv.
Friedrichshafen Firma Zeppelin meistert Logistik auf Wiener Großbaustelle Austria Campus
Bei einer zweitätigen Exkursion haben sich der Friedrichshafener Gemeinderat und die Verwaltungsspitze auf Österreichs größter Hochbaustelle, dem Austria Campus in Wien, umgeschaut. Dass die Baustellenlogistik reibungslos funktioniert, dafür sorgt die Firma Zeppelin. Einblicke zum Thema Stadtentwicklung und geförderten Wohnungsbau gab es für die Häfler bei einem Vortrage eines Städteplaners.
Meinung Zeppelin, Maybach und Dornier vereint: Chanchen und Risiken zu einem Museumsquartier am Hinteren Hafen
Klar ist: Familie Dornier will das Dornier-Museum auf Dauer nicht finanzieren. Für die Stadt bieten sich in der Situation eine große Chancen, aber es gibt auch Risiken. Die Idee eines erweiterten Museumsquartiers ums Zeppelin-Museum könnte funktionieren, sofern man es schafft, ein schlüssiges Gesamtkonzept zu erarbeiten. Sollte die Stadt beim Dornier-Museum einsteigen ist eines schon sicher: Das wird nicht billig. (Ein Kommentar von Andreas Ambrosius)
In der Flugplatzstraße, angrenzend an das ZF-Ausbildungszentrum, haben sich einige Rotlicht-Etablissements und eine Spielhalle angesiedelt. Die Immobilienbesitzerin hatte das Gelände schon an ZF verkauft, doch nun wurde der Verkauf rückgängig gemacht.
Friedrichshafen Stadt zahlt 1 Million Euro für Bordell
Die Friedrichshafener Stadtverwaltung will das Rotlichtmilieu neu ordnen und kommt damit auch der ZF Friedrichshafen AG entgegen. Vor der neuen Firmenzentrale, dem ZF-Forum, soll ein neues Entree entstehen. Für gut 1 Millionen Euro hat die Stadt 2014 ein Haus in ihren Besitz gebracht, das dortige Bordell geschlossen und das Gebäude abgerissen. Ein weiterer Deal, den die ZF mit denselben Besitzern im Rotlicht-Bereich der Flugplatzstraße machen wollte, ist indes geplatzt. Im Gegenzug hätte beim Klärwerk ein großes Eros-Center entstehen sollen, doch daraus wird nichts.