Aurelia Scherrer

Freie Mitarbeiterin
Aurelia Scherrer ist gebürtige Konstanzerin und hat nach dem Abitur am humanistischen Heinrich-Suso-Gymnasium die Journalistenschule St. Gallen absolviert. Seither arbeitet sie als freie Journalistin, vor allem natürlich – wie kann es als Konstanzerin auch anders sein – für die Lokalredaktion Konstanz ihrer Heimatzeitung SÜDKURIER.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Aurelia Scherrer schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Konstanz Bestmögliche Strecke für den Bodenseeradweg bereitet den Dingelsdorfern Kopfzerbrechen
Die Stadt Konstanz will den Bodenseeradweg zwischen Staad und Wallhausen optimieren. Der Dingelsdorfer Ortschaftsrat ist von den Plänen aber nicht überzeugt und will prekäre Stellen erneut prüfen.
Die Kontanzer Stadtverwaltung schlägt zur Optimierung des Bodenseeradwegs vor, ein Teilstück des Hornwiesenstraße beim Campingplatz Klausenhorn als Radstraße auszuweisen. Ob das sinnvoll ist, fragt sich nicht nur Ortsvorsteher Heinrich Fuchs.
Konstanz Aus Liebe zum Dialekt: Wolfgang Müller-Fehrenbach dichtet auch auf Alemannisch
Als Kommunalpolitiker ist Wolfgang Müller-Fehrenbach in Konstanz bekannt. Dass er auch dichtet, wussten nicht viele. Jetzt hat er einen Gedichtband auf Alemannisch und in Schriftdeutsch veröffentlicht.
Wolfgang Müller-Fehrenbach hat seine Gedichte in einem Buch zusammengefasst. Das Konzil ziert die Vorderseite, im Hintergrund ist es in Echt zu sehen. Bild: Aurelia Scherrer
Konstanz-Litzelstetten Ehrgeizige Planung in Litzelstetten: Bis April 2021 sollen die Arbeiten auf dem Campingplatz abgeschlossen sein
Der Kran ist aufgebaut, der Aushub für den Neubau ist bereits fertiggestellt und darum herum türmen sich die Erdhügel. „Die Maulwürfe waren schon sehr aktiv“, meint Eric Thiel, Geschäftsführer der Marketing und Tourismus Konstanz GmbH (MTK), bei diesem Anblick zufrieden. Die MTK ist Pächterin und Betreiberin des Litzelstetter Campingplatzes.
Freuen sich auf den Neubau (von links): Eric Thiel, Geschäftsführer der MTK, Ortsvorsteher Wolfgang Gensle, Bauleiter Christoph Bauer, Bauunternehmer Manfred Mayer, Ortsverwaltungsleiter Klaus Frommer und Claudia Schöbel von der Stadtverwaltung.
Kreis Konstanz Vom Buzzele bis zum Äpfelbutze: Die Muettersproch-Gesellschaft pflegt den alemannischen Dialekt – und erläutert ihn
Dialektsprecher empfinden ihre Sprache oft als Heimat. Wir haben bei der Muettersproch-Gesellschaft nachgefragt, was das Alemannische besonders macht.
Trau di halt – schwätz alemannisch“, ermuntert die Muettersproch-Gsellschaft. Die Regionalgruppe Seealemannen mit Claudia Reimann (links) und Heidi Wieland (rechts) hat einen Flyer „So schwätzt me z Konschtanz“ herausgebracht.
Konstanz In der Freizeit am See-Ufer Müll aufsammeln: Zwei Konstanzer setzen ein Zeichen gegen Müllsünder
Anton Jellinek (11) und Anthon Priesemeister (32) sind es leid: Sie können nicht mehr mit ansehen, wie nahe des Sees und des Seerheins die Landschaft vermüllt. Deshalb sammeln sie in ihrer Freizeit Abfall auf, den andere achtlos weggeworfen haben. Der elfjährige Anton hat sich dabei schon verletzt. Aber er macht weiter – und hofft, dass viele Konstanzer mitmachen.
Müll wie dieser wird immer wieder in Ufernähe weggeworfen – hier eine beispielhafte Sammlung beim Rhine Cleanup 2019, bei dem Bürger Uferabschnitte des Seerheins von Müll befreiten.
Konstanz Der 11.11. soll nicht sang- und klanglos verstreichen: Um 11.11 Uhr soll es Konfetti regnen und alle Konstanzer sind zum Mitmachen eingeladen
Unbeschwertheit ist ein Markenzeichen der Narretei. Doch gerade dieses Lebensgefühl mag sich in Zeiten der Pandemie nicht einstellen. Auch die Narren selbst tun sich schwer, kreativ zu sein. Aber sie sehen sich in der Pflicht, trotz Krise und der Absage ihrer eigenen Veranstaltungen mit Ideen den Konstanzern ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern. Machen Sie auch mit?
Calduia Dannecker von den Konstanzer Seegeistern (links), Tony Sferragatta von der Gemeinschaft Konstanzer Fanfarenzüge und Ariane Biesinger von den Freien Konstanzer Blätz.
Konstanz Die Konstanzer Fasnachts-Veranstaltungen sind abgesagt, aber „eine Polonaise durch die Wohnung machen wir immer“
Kein Fasnachtsausrufen am 6. Januar, kein Butzenlauf, kein Trubel am Schmotzigen Dunschtig in den Gassen, kein Sonntagsumzug, kein Kärrelerennen. Die Konstanzer Fasnachtsbegeisterten werden in der kommenden fünften Jahreszeit auf alle Veranstaltungen verzichten müssen. Die Konstanzer Narren haben aber Tipps für die Fasnacht zuhause und deuten an, dass sie einige kreative Ideen für Aktionen parat haben.
Sie halten zusammen (von links): Andreas Kaltenbach (Konstanzer Blätzlebuebe-Zunft, Jürgen Stöß (Narrenvereinigung Schneckenburg), Patrick Böhler (Gemeinschaft maskentragender Zünfte und Verine), Swantje Kunze (Narrengesellschaft Kamelia Paradies) und Mario Böhler (Narrengesellschaft Niederburg).
Konstanz Wenn es mal wieder eng wird: Hier müssen Radfahrer in Konstanz besonders vorsichtig sein
Das Thema scheint jetzt auch in der Konstanzer Stadtverwaltung Fahrt aufzunehmen. Wie Gemeinderätin Gabriele Weiner (Junges Forum) berichtet, hatten sich Verantwortliche im Nachklang zur SÜDKURIER-Berichterstattung bei ihr gemeldet und zugesichert, dass zeitnah einige Maßnahmen zur Verbesserung durchgeführt werden sollen.
Anzeige Hotelneubau Waldhaus Jakob: Hotelneubau hat eine kraftvolle Ausstrahlung
„Wenn man vom See herkommt, dann sieht man das Gebäude fast nicht“, stellt Architekt Andreas Rogg zufrieden fest. Und eben dies war das Ziel, das bei dem Erweiterungsbau des Hotels Waldhaus Jakob am Lorettowald angestrebt wurde.
Mit innenarchitektonischen Finessen ist des Lounge des neuen Gästehauses gestaltet. Bilder: Aurelia Scherrer
Bilder-Story Mahnwache für die Konstanzer Kultur: Als hätten sie den Teil-Lockdown geahnt
Das Bündnis#AlarmstufeRot Konstanz veranstaltete am Mittwoch unter dem Motto „Bodenseeregion, ohne uns ...“ einen Aktionstag, an dem Veranstalter, Kulturschaffende und Catering-Betriebe auf ihre Lage aufmerksam machen. Noch während der Tag lief, kam die Nachricht vom veranstaltungslosen November.
Als hätte das Bündnis #AlarmstufeRot Konstanz geahnt, was Bundeskanzlerin und Ministerpräsidenten vereinbaren würden. Noch während die Beteiligten der Konstanzer Kultur- und Veranstaltungseinrichtungen auf dem Konstanzer Münsterplatz den Sarg „Veranstaltungsbranche“ drappierten und die Grablichter entzündeten, berichtete Mitorganisatorin Nicole Greue, was Kanzlerin Angela Merkel gerade verkündet hatte: Ab Montag wird es vier Wochen lang keine Konzerte, keine Theatervorstellungen, keinerlei kulturelle Veranstaltungen geben. Und auch die Gastronomie – mit Ausnahme von Straßenverkauf und Lieferservice – wird erneut geschlossen. Harte Zeiten stehen nicht nur den Kulturschaffenden bevor. 154 Berufsgruppen, wie Greue sagte, leben ganz oder zumindest großteils von Veranstaltungen.
Konstanz Der Bundestagskandidat der Grünen stellt sich vor: Sebastian Lederer will frischen Wind nach Berlin bringen
Der Kreisverband Konstanz von Bündnis 90/Die Grünen nominiert den 24-jährigen Architekturstudenten Sebastian Lederer als Bundestagskandidat. er findet den Bundestag „überaltert“ und will ihn mit neuen Ideen verjüngen
Klimaschutz ist ein Hauptthema des Grünen-Bundestagskandidaten Sebastian Lederer. Der Architekturstudent und gelernter Schreiner will seine Kompetenzen einbringen, gerade wenn es um Bauen und Wohnen geht.
Konstanz Beinahe acht Mal um die Erde geradelt: Beim Stadtradeln sind im Kreis Konstanz richtig viele Kilometer zusammengekommen
1760 Bürger fuhren 311.665 Kilometer in 21 Tagen: Landrat Danner zeichnet die aktivsten Stadtradler des Landkreises aus
So sehen Sieger aus: Landrat Zeno Danner (links) und Stephan Fischer (Leiter strategische Verkehrsplanung Stadt Konstanz, 2.v.l.) beglückwünschten die erfolgreichsten Teilnehmer des Stadtradelns (v.l.): Simon Heß, Michael Fleiner, Victoria Theimer und Franziska Preuß vom Hegner Marianum, Olaf Schulzem Simone Hornstein, stellvertretende Bürgermeisterin von Aach, Fridolin Springmann (Lehrer Marianum), Diana Stein (Kapitänin des Teams der Firma Amcor Flexibles aus Singen) und der Aachener Hauptamtsleiter Florian Rapp.
Konstanz 330 Kinder haben mitgemacht: Der erste Konstanzer Kuscheltierlauf war erfolgreich und könnte im kommenden Jahr erneut stattfinden
Da der beliebte Konstanzer Altstadtlauf in diesem Jahr nicht stattfinden konnte, haben die Organisatoren eine Sportveranstaltung nur für Kinder angeboten. 330 haben am sogenannten Kuscheltierlauf teilgenommen. Sehr zur Freude des Teams hinter dem sportliche Event, das sich gut vorstellen kann, im kommenden Jahr erneut diesen Lauf auszurichten.
Startvorbereitungen beim Kuscheltierlauf im Bodenseestadion. Alle waren mit viel Freude dabei; für die Veranstaltung galt ein extra ausgearbeitetes Hygienekonzept.
Konstanz Betreiber am Fließhorn halten an Dauercampern fest – doch das tun nicht alle Campingplätze am Bodanrück
Manche Betreiber auf dem Bodanrück und am See reduzieren die Zahl der Dauercamper. Warum? Weil sie mit Kurzzeitgästen höhere Einnahmen haben. Dazu hatte sich im Sommer auch die MTK als neue Betreiberin am Klausenhorn entschieden, was viele Dauercamper sehr ärgerte.
Nichts ändern wird sich auf dem Campingplatz Fließhorn in Dingelsdorf. „Feriengäste und Dauercamper: Jeder soll zu seinem Urlaubs-Feeling kommen“, sind sich Marion und Johann Hornstein einig.
Anzeige Konstanzer Bio Markt: Die beste Gesundheitsvorsorge
„Bio ist voll im Trend“, stellt Eric Thiel, Geschäftsführer der Marketing und Tourismus Konstanz (MTK) GmbH fest und fügt an: „Wer auf Bio gesetzt hat, erfährt große Nachfrage, das höre ich von unseren Wochenmark-Händlern.“ Die Landkreis Konstanz und Bodensee zählen übrigens zu den ersten Bio-Musterregionen Baden-Württembergs, die im Jahr 2018 ausgewählt wurden. Seither stellten etwa 30 landwirtschaftliche Betriebe in dieser Region auf Ökolandbau um.
Gesund, lecker, nachhaltig und mit Mehrwert: Das Team der Marketing und Tourismus Konstanz (MTK) GmbH – hier vertreten durch Sina Gogler (links) und Andrea Mauch (rechts) – freut sich auf den Bio-Markt am Sonntag in der Konstanzer Hafenstraße, den es gemeinsam mit der Bio-Musterregion Bodensee veranstaltet. <em>Bild: Aurelia Scherrer</em>
Konstanz Platzmangel und Geisterfahrer in Konstanz: Leser melden zahlreiche Risikostellen für Fahrradfahrer. Wo ist besondere Vorsicht geboten?
Die Resonanz auf den SÜDKURIER-Beitrag über für Radfahrer gefährliche Stellen in Konstanz war groß. Zahlreiche weitere Orte wurden von Lesern gemeldet. Die Hinweise zu den Gefahrenstellen haben auch die Verantwortlichen erreicht. Bei den Ortsbegehungen wurde wieder deutlich: Es gibt viele Gefahrenstellen, die dringend behoben werden müssen, und die durch Zweirad-Geisterfahrer zusätzlich verschärft werden.
Auch am Bahnübergang in der Riedstraße zwischen Industriegebiet und Wollmatingen herrscht oft Chaos. Wartende Radfahrer und Fußgänger, die aufgrund des Aufstellplatzmangels schon auf dem Radweg stehen, behindern den Verkehr.