Anna-Maria Schneider

Anna-Maria Schneider

Lokalredakteurin Radolfzell
Anna-Maria Schneider ist ein echtes SÜDKURIER-Gewächs. Sie absolvierte ihre journalistische Ausbildung im Haus und hat über viele Jahre als Redakteurin im Kreis Konstanz gearbeitet. Die Region kennt sie also in- und auswendig. Seit Oktober 2017 ist sie als Redakteurin in der Lokalredaktion Radolfzell tätig. Die studierte Historikerin hat auch heute noch eine Leidenschaft für Geschichte und Geschichten und vor allem für die Menschen, die diese mit Leben füllen.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Anna-Maria Schneider schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Meinung Tagesmüttern ihre Vergütung vorenthalten ist respektlos
Die Stadt Radolfzell hat sich bei der Kinderbetreuung verkalkuliert und nun fehlt Geld. Wer soll vorerst verzichten: Die Tagesmütter. Das ist eine Geringschätzung dieser Berufsgruppe.
Radolfzell Stadt Radolfzell ruft zur Bürgerbefragung auf
Wie ticken die Radolfzeller? Was ist ihnen in ihrer Stadt wichtig? Was gefällt ihnen gut? Und wo sehen sie Handlungsbedarf? Auf diese Fragen gibt es viele Vermutungen, aber nun möchte die Stadtverwaltung konkrete Antworten. Sie ruft alle Bürger auf, sich an der großen Bürgerbefragung zu beteiligen.
Werben für die Bürgerumfrage: (von links) Oberbürgermeister Martin Staab, Birgit von Glan, verantwortlich für die Bürgerbeteiligung in Radolfzell und Thomas Wöhler von der Universität Konstanz.
Radolfzell „In Radolfzell lässt es sich sicher leben“: Die Polizei stellt die Kriminalstatistik für 2018 vor und ist sehr zufrieden mit den Ergebnissen
Dem subjektiven Angstempfinden mancher Bürger zum Trotz sieht die Radolfzeller Kriminalstatistik für 2018 positiv aus. Allgemein gehen die Straftaten zurück. Die Prävention scheint zu wirken und Revierleiter Willi Streit kann nur von wenigen negativen Punkten berichten. Er sagt: In Radolfzell gibt es keine besorgniserregende Entwicklung der Kriminalität.
Radolfzell Steuerverschwendung durch Krötentunnel? Das sagt ein Amphibienschützer zur Tunnel-Anlage an der B 34
Egon Zieger ist engagierter Amphibienschützer und kann sich beim Anblick der Querungshilfe an der B 34 zwischen Espasingen und Radolfzell nur die Haare raufen. Hier habe man massive Planungsfehler gemacht, sagt er. Und nebenbei 450 000 Euro Steuergelder vergeudet. denn so teuer waren die Tunnel und laut Egon Zieger haben sie wenig Effekt für den Amphibienschutz.
Eigentlich nur eine kleine Lücke, doch für Frösche und Lurche ist das ein freier Weg, direkt auf die Straße: Egon Zieger ärgert sich über den Amphibientunnel an der B 34, der nach drei Jahren schon solche Mängel aufweist.
Radolfzell Die mutigen Frauen von Kruscica zu Besuch am Bodensee: Wie bosnische Frauen den Bau eines Wasserkraftwerks verhindern konnten
Ohne den Fluss Kruscica gäbe es auch sie nicht mehr. Davon sind die Bürger des zentralbosnischen Dorfes überzeugt. Der Bau eines Wasserkraftwerks bedrohte ihre Heimat und Lebensgrundlage. Mutige Frauen stellten sich den Baggern in den Weg. In Radolfzell werden sie nun für ihren Einsatz für die europäische Umwelt ausgezeichnet.
Auf dem blauen Schild rechts steht „Brücke der mutigen Frauen von Kruscica“, auf der Brücke selbst stehen jene Frauen, die den Bau eines Wasserkraftwerks verhindert haben.