Anna-Maria Schneider

Anna-Maria Schneider

Lokalredakteurin Radolfzell
Anna-Maria Schneider ist ein echtes SÜDKURIER-Gewächs. Sie absolvierte ihre journalistische Ausbildung im Haus und hat über viele Jahre als Redakteurin im Kreis Konstanz gearbeitet. Die Region kennt sie also in- und auswendig. Seit Oktober 2017 ist sie als Redakteurin in der Lokalredaktion Radolfzell tätig. Die studierte Historikerin hat auch heute noch eine Leidenschaft für Geschichte und Geschichten und vor allem für die Menschen, die diese mit Leben füllen.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Anna-Maria Schneider schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Radolfzell Schulunterricht gibt Struktur: Eine Ärztin der Luisenklinik spricht über die psychischen Folgen der Corona-Pandemie bei Kindern und Jugendlichen
Wie geht es den Kindern und Jugendlichen momentan wirklich? In der Luisenklinik in Radolfzell werden Problemfälle behandelt. Chefärztin Marion Piela-Vieth berichtet aus Alltag und erklärt, warum die Struktur des Schulalltags und soziale Kontakte so wichtig sind.
Chefärztin Marion Piela-Vieth vor dem Eingang der Luisenklinik in Radolfzell. Hier behandelt sie Kinder und Jugendliche mit verschiedenen Erkrankungen in der Tagesklinik. Bild: Anna-Maria Schneider
Radolfzell Angriff auf Polizisten in der Karl-Wolf-Straße: Letzte Chance für jugendlichen Straftäter
Mit Alkohol im Straßenverkehr und Widerstand gegen Vollzugsbeamte – ein 19-Jähriger aus Radolfzell hat mächtig Ärger. Vor Gericht kann er allerdings Richter und Staatsanwalt von seinem guten Kern überzeugen. Diese lassen ihn noch einmal mit einer Verwarnung davonkommen, doch der junge Mann ist angezählt.
Der Security-Dienst am See arbeitet mit der Polizei zusammen.
Öhningen Erzieherinnen sehen sich schutzlos bei der Arbeit
Erzieherinnen in Kindertageseinrichtungen fühlen sich in der Pandemie allein gelassen. Denn entgegen des allgemeinen Glaubens, sie seien bereits vollständig geimpft, sehen sich viele noch immer schutzlos am Arbeitsplatz. Impftermine sind rar und ohne die Solidarität der Eltern gehe es nicht, sagen zum Beispiel die Mitarbeiterinnen einer Kindertageseinrichtung auf der Höri.
Die sonst strengen Corona-Hygieneregeln lassen sich in Kitas nicht einhalten. Für Erzieher und Erzieherinnen stellt also der Arbeitsplatz eine Infektionsgefahr dar, beim Impfen kommen sie aber auch nicht schneller dran. Nur wer viel Zeit hat, kann auch nach Impfterminen schauen.
Meinung Das Corona-Tagebuch der Redaktion Radolfzell, Teil 68: Von Fleischkäs‘ mit Laugenbrötchen – oder doch mit Berliner?
Die Narrenmusik und Froschenkapelle versorgen zum ausgefallenen Pfingsmontagsfrühschoppen ihre Fans mit ausreichend Trost-Essen.
Radolfzell Der Radolfzeller Gemeinderat steht weiterhin zum Bebauungsplan Freiwiesle
Trotz des Vorstoßes der Grünen-Landtagsabgeordneten Nese Erikli und Jürgen Rösler stehen die Radolfzeller Stadträte weiterhin zu ihrem Bebauungsplan für das Freiwiesle in Stahringen. Selbst die Freie Grüne Liste ist weiterhin für die Bebauung des Areals, schließlich habe man lange um einen Kompromiss gerungen.
Um das Freiwiesle hat sich in den vergangenen Jahre niemand gekümmert, deswegen sind einige Bäume umgestürzt und Äste abgebrochen. Doch auch Totholz stellt für bestimmte Tiere einen Lebensraum dar, betont der BUND.
Radolfzell „Wir brauchen Alternativen zum Einfamilienhaus“
Beate Giesinger ist ehemalige Stadträtin der FGL und setzte sich bereits 2019 gegen das geplante Baugebiet Freiwiesle in Stahringen ein. Sie mahnt den größer werdenden Flächenverbrauch an.
Das Einfamilienhaus ist kein Konzept für die Zukunft, sagt Umweltschützerin Beate Giesinger. Die Gesellschaft müsse sich Alternativen überlegen.
Radolfzell Zwischen Maskenaffäre und Wahlkampf: So geht der CDU-Stadtverband mit der aktuellen Situation um
Die Skandale und Aufregung innerhalb der CDU ebben nicht ab. Doch wie geht es den Parteimitgliedern an der Basis, die sich im Wahlkampf den Menschen vor Ort stellen müssen. Ein Gespräch mit dem Vorstand des CDU-Stadtverbandes über Anfeindungen, Motivation und Zukunftsaussichten.
MdB Andreas Jung (CDU) im Gespräch mit Radolfzeller Bürgern während des Speeddatings im September 2018. Das direkte Gespräch mit Wählerinnen und Wählern ist essenziell, aktuell aber für viele CDU-Politiker nicht immer angenehm.
Radolfzell Das ist das Freiwiesle in Stahringen
Beim Auftrag der Redaktion, doch aktuelle Aufnahmen der Streuobstwiese „Unterm Freiwiesle“ zu machen, hat sich unser Fotograf Gerald Jarausch vom prächtigen Obstbaum von Walter Drexler gegenüber verzaubern lassen.
Radolfzell Alles umsonst? Warum das Neubaugebiet „Unterm Freiwiesle“ auf der Kippe steht
Eigentlich war die Radolfzeller Stadtverwaltung mit den Plänen bereits ziemlich weit, doch nun soll das geplante Neubaugebiet „Unterm Freiwiesle“ in Stahringen in letzter Minute gestoppt werden. Die beiden neu gewählten Grünen-Landtagsabgeordneten Nese Erikli und Markus Rösler wollen die aus ihrer Sicht wertvolle Streuobstwiese retten. Druck machen auch Mitglieder der lokalen BUND-Gruppe. Für die Stahringer kommt das ziemlich unvermittelt.
Das Baugebiet Freiwiesle im Ortsteil Stahringen. Dort, wo bisher Steuobstbäume das Bild prägen, sollen zukünftig Bauplätze entstehen. Dies wollen die Grünen-Landtagsabgeordneten noch verhindern.
Radolfzell Kinderwohnung darf nicht umziehen
Die Idee, die Kinderwohnung in den geplanten Neubau an der Ecke Ostlandstraße/Schlesierstraße umziehen zu lassen, wird sich nicht umsetzen lassen.
Die Haustür zur Kinderwohnung in der Schlesierstraße. Der Gemeinderat hatte die Idee, diese in ein neues Gebäude umziehen zu lassen. Bild: Gerald Jarausch
Meinung Das Corona-Tagebuch der Redaktion Radolfzell, Teil 67: Von Schokokeksen und Lautsprechern im Milchwerk
Im Gemeinderat erlebt man manch Höhen und Tiefen. Neben den politischen Debatten sind auch kleine Dinge unheimlich wichtig: Zum Beispiel ein Lautsprecher
Wird sehr vermisst: Der Lautsprecher am Pressetisch.
Radolfzell Streit um das neue Bestellsystem für Schulessen: Eltern sollen Kosten und Verantwortung tragen
Die Bestellung für das Essen in Kindertageseinrichtungen und Schulen ist digitalisiert worden. Die Kosten dafür sollen nach dem Willen der Radolfzeller Stadtverwaltung die Eltern als Verursacher übernehmen. Diese sehen sich immer mehr von der Stadt als Geldquelle für die klamme Stadtkasse missbraucht.
Als die Mensa der Ratoldusschule noch täglich geöffnet hatte: Ulrike Scholter (rechts) und Germaine Strobel (links) verteilen das Essen an die Schüler. Aktuell hat die Schule geschlossen.
Radolfzell Der Kita-Neubau in Markelfingen macht Fortschritte
Die Erika und Werner Messmer-Stiftung kauft das Grundstück für das neu geplante dreigruppige Kinderhaus in Markelfingen für etwas mehr als 500.000 Euro.
Für das neue Wohngebiet Im Tal in Marklefingen, in das viele Familien mit Kindern ziehen sollen, wird ein neues Kinderhaus geplant.
Radolfzell Nach etlichen Gebührenerhöhungen ist der Haushalt der Stadt Radolfzell endlich offiziell genehmigt worden
Kita und Kinderzeit werden für Familien teurer. Dies und viele andere Maßnahmen waren notwendig, um einen Haushalt zu verabschieden, dem das Regierungspräsidium nun endlich auch zustimmen konnte.
Radolfzell Rätsel um Sichtschneise bei der Kläranlage noch nicht gelöst: FGL sieht Vertrauen in die Verwaltung gestört
Freie Grüne Liste stellt Antrag auf vollständige Aufklärung des Schneisenschlags an der Kläranlage. Noch immer ist nicht klar, wie das passiert ist und wer das warum in Auftrag gegeben hat.
Tabula rasa am Bahndamm: Die Schneise ist jetzt Gegenstand einer Überprüfung.
Radolfzell Die Punkteverteilung bei der Vergabe von Bauplätzen in der Nordstadt sorgt für Verwirrung
Die Stadt Radolfzell hat jüngst 18 Grundstücke in der Nordstadt vergeben. Und dies völlig korrekt, wie sie sagt. Doch kommen auch Stadträte nicht so ganz mit dem Punktesystem der Bauplatzvergabe klar und der Online-Dienstleister Baupilot, den auch Radolfzell benutzt, ist wegen einem anderen Fall aus einer anderen Stadt vom Verwaltungsgericht Sigmaringen gerügt worden. Es ist also alles ein bisschen kompliziert.
Das Baugebiet Nordstadt verändert sich derzeit in rasantem Tempo. Hier werden in den nächsten Monaten zahlreiche Einfamilienhäuser entstehen. Die Stadt hat jüngst 18 Grundstücke veräußert.