Andreas Gabelmann

Freier Mitarbeiter
Andreas Gabelmann hat Kunstgeschichte an der Universität Karlsruhe studiert und promoviert. Nach einem Volontariat am Brücke-Museum Berlin wirkte er als wissenschaftl. Mitarbeiter am Kunstmuseum Singen. Seit 2005 ist er als freier Kunsthistoriker, Kurator und Autor für Museen, Kunstvereine, Stiftungen und Verlage tätig. Für den SÜDKURIER berichtet er als freier Mitarbeiter der Kulturredaktion seit 2009 über Ausstellungen und Künstler in der Region.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Andreas Gabelmann schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Ausstellung Was aus einem harmlosen Spiel werden kann
Der Kunstverein Singen präsentiert in „Stadt, Berg, Fluss“ die Vielfalt zeitgenössischen Kunstschaffens am westlichen Bodensee
Xianwei Zhu verschmilzt in seinen Landschaftsgemälden fernöstliche und europäische Bildtraditionen. Hier: „An die Quelle“.
Singen Zeitreise ins Jahr 1967
In der Galerie Vayhinger lässt der Konzeptkünstler Reinhold Adt sein „schönstes Jahr im 20. Jahrhundert“ lebendig werden
Reinhold Adts Assemblage „1967 (Gelb)“ von 2015.
Singen Die Hand der Künstlerin
Die Galerie Vayhinger in Singen würdigt erstmals das vielschichtige Schaffen von Maren Maurer
Maren Maurer: Leichtigkeit und Schwere: Die Arbeit „Gewisser Aufstand“ (2015). Bild: Andreas Gabelmann
Engen Magie der Räume und Schatten
Im Städtischen Museum in Engen entführen die Gemälde von Anna Krammig den Betrachter an die Grenzen zwischen Realität und Imagination.
Von außen nach innen: Krammigs „O.T. (Alpenhof II)“, 2015. Bild: Andreas Gabelmann
Engen Wie ein Schattentheater
Der Kunstverein in Engen zeigt Arbeiten von Nikolaus Cinetto. Sie speisen sich aus einer intensiven Beobachtung der Natur
Archaisch und Zeichenhaft: Die Holzdrucke von Nikolaus Cinetto. Bild: Andreas Gabelmann
Kultur Schattenreiche des Unergründlichen
Das Kunstmuseum Singen würdigt das zeichnerische und plastische Schaffen von Andrea Zaumseil mit einer großartigen Werkschau
Kultur Räume und Gesichter
Das Städtische Museum in Engen zeigt interessante Architekturbilder und Porträts von Martin Kasper
Die Magie des leeren Raumes: Das schlicht „Dan 1“ benannte Gemälde (2015) von Martin Kasper, Teil der Engener Ausstellung, steht exemplarisch für diese Sehweise.
Kultur Metamorphosen der Formen
Das Kunstmuseum Singen würdigt das Schaffen von Johannes Dörflinger mit einer Präsentation seiner Pastelle und Kleinplastiken
Im Rhythmus der Farben und Formen: eine beispielhafte Pastellarbeit von Johannes Dörflinger.
Kultur Alles hängt mit allem zusammen
Der Kunstverein Engen präsentiert eine umfängliche Werkschau des Malers Manfred Müller-Harter
Kultur Panorama der Positionen
Kunstverein Singen präsentiert die „SingenKunst 2015“ als kraftvolle Überblicksschau der Gegenwartskunst
Ein Blick in die Ausstellungsräume des Kunstmuseums Singen mit Arbeiten (von links) von Reinhard Sigle, Jáchym Fleig, Meinrad Schade und Harald F. Müller.
Kultur Luxus als sozialer Sprengstoff
Mit Fotografien, Videos und Objekten bespielt Markus Brenner die Räume des früheren Conti-Nachtclubs in Singen
Zwischen Luxus und Zerstörung: die Fotoarbeit „Unbehagen“ (2015) von Markus Brenner.
Kultur Eine Landschaft im Spiegel der Kunst
Das Kunstmuseum Singen rückt den Blick auf Hegau und den Hausberg Hohentwiel in den Fokus einer umfangreichen Ausstellung
Aus der Dynamik von Farbe und Licht formt sich die Hegau-Landschaft im Aquarell von Karl Oßwald. Das Bild des spätimpressionistischen Künstlers ist um 1960 entstanden.
Kultur Das Rauschen der Farben
Im Kunstmuseum Singen führt die Malerin und Videokünstlerin Bettina Rave den Besucher an die Schnittstellen zwischen Farbe, Bewegung und Raum
Effektvolle Verschränkung von Wand, Objekt und Raum in der Singener Installation „punctum“ von 2012/15.