Anette Bengelsdorf

Freie Mitarbeiterin
Anette Bengelsdorf studierte in Weingarten Musik und Deutsch und lebte 19 Jahre in Libyen. Sie unterrichtete an der Deutschen Schule, studierte Arabisch und arbeitete an der deutschen Botschaft in Tripolis. Nebenher bereiste sie die Sahara und den Rest der Welt. Nach ihrer Rückkehr entschied sie sich als Resozialisierungsmaßnahme für eine Handwerkerlehre und wurde Segelmacherin. Neben Fachartikeln zum Wassersport schreibt sie für den SÜDKURIER.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Anette Bengelsdorf schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Friedrichshafen Rund 60 Lehrer melden sich jährlich mit Beginn der Sommerferien arbeitslos
Mit dem letzten Schultag vor den Sommerferien beginnt jährlich für angestellte Lehrer mit befristetem Arbeitsvertrag die Zeit der Arbeitslosigkeit. Zwar haben die meisten von ihnen eine Zusage in der Tasche, im neuen Schuljahr wieder eingestellt zu werden. Aber: In den sechs Wochen zwischen altem und neuem Vertrag müssen sie von Arbeitslosengeld leben. In den Geschäftstellen Friedrichshafen und Überlingen der Arbeitsagentur melden sich pro Jahr rund 60 Lehrer arbeitslos. Laut Regierungspräsidium in Tübingen sind an öffentlichen Schulen im Bodenseekreis 35 Lehrkräfte betroffen.
Jeannine Casey betrachtet alte Fotos bei der Historikerin Christa Tholander in Friedrichshafen.
Friedrichshafen Australierin sucht Spuren ihres Vaters: Laurentius Rath war im Krieg Zwangsarbeiter am Bodensee
1943 wurde der damals 21-jährige Laurentius Rath aus den besetzten Niederlanden zwangsrekrutiert und zum Arbeiten an den Bodensee gebracht, wo er zusammen mit tausenden anderen Zwangsarbeitern die Versorgung der Bevölkerung und die Rüstungsindustrie aufrechterhalten musste. Seine Tochter Jeannine Casey arbeitet jetzt die Familiengeschichte auf und war dafür in Friedrichshafen zu Besuch.
Die Bundeswehr ist bei den Do-Days mit einem Hubschrauber des Typs CH-53 vertreten, die auch in Afghanistan im Einsatz sind.
Friedrichshafen Nach Absturz einer Ju-52 in der Schweiz: Museumschef David Dornier hält Rundflüge mit "Tante Ju" bei Do-Days für sicher
Etwa 50 historische Flugzeuge werden am Wochenende 11./12. August bei den Do-Days in Friedrichshafen in und ums Dornier-Museum zu sehen sein. Und in manchen kann man mitfliegen. Zum Beispiel in einer JU-52: Ein Flugzeug dieses Typs ist jüngst in den Schweizer Alpen abgestürzt. Das Dornier-Museum hält am Plan fest, Rundflüge in einer Ju-52 anzubieten
Gruppenbild mit großem Vorbild: David Dornier, Mitglieder der Jury, und Studenten mit ihren Modellen stehen im Dornier-Museum vor einer DO 31.
Friedrichshafen Studententeams konstruieren Senkrechtstarter für Wasserwacht
18 Monate lang haben Studenten verschiedener Hochschulen an ihren Projekten gearbeitet, haben ihre Freizeit und jede Menge Geld investiert, um ein senkrecht startendes, unbemanntes Flächenflugzeug zu konstruieren. Es soll auf der 1,5 Meter mal 1,5 Meter großen Plattform des Rettungsbootes „Christophorus“ der Wasserwacht Nonnenhorn starten und landen. Die Flugzeuge werden bei den Do-Days im Dornier-Museum am 11. und 12. August der Öffentlichkeit vorgestellt.
Sie stellten die Bilanz 2017 vor und gaben einen Einblick in das laufende Geschäftsjahr der Messe Friedrichshafen: (von links) Stefan Mittag, Bereichsleiter Finanzen, Geschäftsführer Klaus Wellmann, Aufsichtsratsvorsitzender Andreas Brand und Wolfgang Köhle, Leiter der Kommunikation.
Friedrichshafen Messe Friedrichshafen legt 2017 beim Umsatz erneut zu
Der Aufsichtsrat der Messe Friedrichshafen ist zufrieden: Mit einem Umsatz von 35 Millionen Euro im Jahr 2017 lag das Ergebnis leicht über dem der beiden Vorjahre. Für 2018 erwarte man ein ähnliches Ergebnis. Aufsichtsratsvorsitzender und Oberbürgermeister Andreas Brand erklärte jedoch: "Wir lehnen uns nicht zurück." Europaweit seien Messen kein Wachstumsmarkt, die Spitzenergebnisse ließen sich nicht weiter abbauen. Daher setzt die Messe weiterhin konsequent auf Schuldenabbau. Im Juli will sie das Konzept für die Nachfolgeveranstaltung der Outdoor vorstellen, die ab kommendem Jahr in München stattfinden wird.