Anette Bengelsdorf

Freie Mitarbeiterin
Anette Bengelsdorf studierte in Weingarten Musik und Deutsch und lebte 19 Jahre in Libyen. Sie unterrichtete an der Deutschen Schule, studierte Arabisch und arbeitete an der deutschen Botschaft in Tripolis. Nebenher bereiste sie die Sahara und den Rest der Welt. Nach ihrer Rückkehr entschied sie sich als Resozialisierungsmaßnahme für eine Handwerkerlehre und wurde Segelmacherin. Neben Fachartikeln zum Wassersport schreibt sie für den SÜDKURIER.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Anette Bengelsdorf schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Friedrichshafen Wer kauft die ganze Hefe weg?
Und vor allem: warum? Produktionsengpässe gibt es bei Hefe nicht. Auch die Bäcker werden regelmäßig beliefert. Dass es trotzdem in den Lebensmittelläden zu leeren Regalen kommt, ist dem Einkaufsverhalten der Kunden geschuldet. In jedem Fall haben wir ein Rezept für Brot ohne Hefe für Sie!
Derzeit ein gewohntes Bild im Kühlregal. Hefe ist nicht erhältlich und der Einkauf beschränkt.
Friedrichshafen So kämpft sich die 28-jährige Bilge Özyurt aus Friedrichshafen trotz Diabetes auf den Kilimandscharo
So schnell gibt Bilge Özyurt nicht auf: Trotz Diabetes Typ 1 lief die Krankenschwester aus Friedrichshafen den Marathon in Helsinki und wollte allen beweisen, dass sie sich von ihrer Krankheit nicht besiegen lässt. Zum Jahreswechsel 2019/2020 bestieg sie in Tansania den 5895 Meter hohen Kilimandscharo. Jetzt sucht sie eine neue Herausforderung.
Geschafft – pünktlich zum Sonnenaufgang steht Bilge Özyurt auf dem Uhuru-Peak, dem Gipfel des Kilimandscharo.
Bodenseekreis Im Wald stapelt sich das Schadholz: Die Forstleute drohen den Wettlauf gegen den Borkenkäfer zu verlieren
Es droht erneut eine massenhafte Vermehrung des Borkenkäfers im Bodenseekreis: In den Wäldern stapelt sich das gefällte Schadholz. Doch es fehlt die Kapazität, die Stämme aus dem Wald abzutransportieren, zu lagern und zu verarbeiten. Die Forstwirtschaft komme mit den Pflegemaßnahmen nicht mehr hinterher, heißt es aus dem Landratsamt Bodenseekreis. Die Situation sei katastrophal. Im Staatswald wird jetzt ein Kontaktgift gegen den Käfer eingesetzt.
Auch im Seewald müssen Fichten massenhaft gefällt werden. Es fehlt aber die Kapazität, um die Stämme schnell aus dem Wald zu holen, zu lagern und zu verarbeiten.
Bodenseekreis Wie Motorradfahren sicherer wird: Kurz vor dem Start der Motorradwelt Bodensee haben wir die wichtigsten Tipps für Sie zusammengefasst
Der Verkehr wird immer dichter, Motorradfahrer werden oft übersehen und im Fall eines Unfalls wird der menschliche Körper zur Knautschzone. Die passende Schutzausrüstung kann daher zur Lebensversicherung werden. Passend zu den schnellen Maschinen bieten die Aussteller der Motorradwelt Bodensee ein großes Sortiment an Kleidung, Helmen und Protektoren an. Auch zwei Anbieter aus der Region sind bei der Messe in Friedrichshafen vertreten.
Die Auswahl an Jacken, Hosen und Helmen für Motorradfahrer ist riesig.
Friedrichshafen Mit eisernem Willen gegen die Zeit: Wie sich der Häfler Philipp Schurer auf einen der härtesten Triathlons der Welt vorbereitet
Der Ironman gehört zu den größten Herausforderungen, denen sich ein Sportler stellen kann. Philipp Schurer, Geschäftsführer des Württembergischen Yacht-Clubs in Friedrichshafen, nimmt sie am 28. Juni 2020 an. 3,86 Kilometer Schwimmen, 180,2 Kilometer Radfahren und im Anschluss ein Marathonlauf – das Trainingsprogramm des 33-Jährigen hat den Umfang eines Nebenjobs angenommen.
Zieleinlauf beim Halbdistanz-Ironman im Kraichgau: Philipp Schurer hat ihn dieses Jahr in sechs Stunden, 42 Minuten und 57 Sekunden geschafft.
Friedrichshafen Schöne neue Arbeitswelt: Warum Unternehmen in der Region ihren Mitarbeitern mehr Freiräume geben wollen
Der Wandel von einer Industrie- zu einer Wissensgesellschaft schreitet voran, klassische Arbeitsstrukturen lösen sich langsam auf. Unter dem Schlagwort „New Work“ wollen Unternehmen ihren Mitarbeitern deshalb mehr Freiräume für Kreativität und die Entfaltung der eigenen Persönlichkeit bieten. Manche Firmen in der Region haben den Strukturwandel bereits in Angriff genommen. Wie sie das machen, haben sie im Gespräch mit dem SÜDKURIER erzählt.
Die Firma Knoblauch in Markdorf setzt auf offene Arbeitsräume. Von den PC-Arbeitsplätzen aus ist der Blick frei auf die Schreinerei.