Anette Bengelsdorf

Freie Mitarbeiterin
Anette Bengelsdorf studierte in Weingarten Musik und Deutsch und lebte 19 Jahre in Libyen. Sie unterrichtete an der Deutschen Schule, studierte Arabisch und arbeitete an der deutschen Botschaft in Tripolis. Nebenher bereiste sie die Sahara und den Rest der Welt. Nach ihrer Rückkehr entschied sie sich als Resozialisierungsmaßnahme für eine Handwerkerlehre und wurde Segelmacherin. Neben Fachartikeln zum Wassersport schreibt sie für den SÜDKURIER.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Anette Bengelsdorf schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Bodenseekreis/Ravensburg Segeln für den Klimaschutz: Warum die jungen Aktivisten von der „Regina Maris“ nicht bei der UN-Klimakonferenz dabei sein können
36 junge Europäer machen sich Sorgen über die Emissionen des Luftverkehrs mit seinen fatalen Folgen für das Weltklima und wollen daher mit Segelschiff und Bus zur UN-Klimakonferenz in Santiago de Chile reisen. Unter ihnen ist Jan Feist, der in Ravensburg aufgewachsen und zur Schule gegangen ist. Unterwegs suchen die Teilnehmern nach Wegen, wie nachhaltiges Reisen einfacher, billiger und damit attraktiver gemacht werden kann. Mitten auf dem Atlantik müssen die Reisepläne allerdings über den Haufen geworfen werden.
Der Dreimastschoner wird auch von den Teilnehmern gesegelt. Dazu muss man auch in den Mast klettern.
Friedrichshafen Strom macht auch das Motorboot grün: So könnte auf dem Bodensee mehr Ruhe einkehren
Die Messe Interboot in Friedrichshafen, die noch bis Sonntag läuft, zeigt auch Modelle mit Elektroantrieb, die relativ kostengünstig sind. Entspanntes Gleiten steht bei diesen Booten im Vordergrund. Zum schnellen Fahren sind sie nicht geeignet. Wir stellen sechs der schwimmenden Stromer vor.
Fahrspaß vor der Kulisse von Kloster Birnau am Überlinger See: Bei der Elektro-Yacht Ott 470 E gibt es sogar eine kleine Liegefläche.
Bodenseekreis Wie Einsatzkräfte im Bodenseekreis mit Gaffern umgehen
Die Respektlosigkeit gegenüber Helfern nimmt zu, wie Polizei, Feuerwehr und DRK auf SÜDKURIER-Nachfrage übereinstimmend berichten. Vorfälle, bei denen Gaffer Einsatzkräfte aktiv bei der Arbeit behindern, seien in der Region zwar eher Einzelfälle, doch Statistiken gebe es nicht. Woran das liegt und wie Einsatzkräfte auf Schaulustige reagieren:
Bis in die Nacht hinein dauerten die Löscharbeiten beim Großbrand in Meckenbeuren-Sassen vor knapp drei Wochen. Es folgten aufwendige Nachlöscharbeiten. Solche Großeinsätze locken auch Schaulustige an, die den Einsatzkräften mitunter die Arbeit erschweren.