Anette Bengelsdorf

Freie Mitarbeiterin
Anette Bengelsdorf studierte in Weingarten Musik und Deutsch und lebte 19 Jahre in Libyen. Sie unterrichtete an der Deutschen Schule, studierte Arabisch und arbeitete an der deutschen Botschaft in Tripolis. Nebenher bereiste sie die Sahara und den Rest der Welt. Nach ihrer Rückkehr entschied sie sich als Resozialisierungsmaßnahme für eine Handwerkerlehre und wurde Segelmacherin. Neben Fachartikeln zum Wassersport schreibt sie für den SÜDKURIER.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Anette Bengelsdorf schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Bodenseekreis Neustart für die Hohentwiel: Der Schaufelraddampfer ist bereit für Saison
Frisch renoviert wurde die Hohentwiel am Dienstag mit einem neuen Kapitän in die Saison mit noch offenem Auftakt entlassen. Eine komplizierte Organisationsstruktur, hohe finanzielle Verluste und der Rücktritt des Geschäftsführers machten eine Änderung der Betreibergesellschaft erforderlich. Neu im Boot ist die Schweizerische Bodensee-Schifffahrtsgesellschaft, die ab sofort auch den Geschäftsführer stellt.
Die Hohentwiel liegt nach ihrer Generalüberholung im Hafen von Romanshorn.
Friedrichshafen Stefan Stärr möchte in der Gartenwirtschaft „Zum Schorsch“ durchstarten. Vorerst bleibt die Terrasse allerdings leer
Trotz Generationenwechsel soll beim „Stärr Schorsch“ in Fischbach alles beim Alten bleiben. Die Gäste erwartet das gewohnte Angebot. Vor Ostern wurde die Gartenwirtschaft für den Saisonbeginn vorbereitet.
Mitarbeiter Sebastian Legde, Stefan, Christine und Roland Stärr sitzen vor dem Kiosk „Zum Schorsch“ am Fischbacher Ufer. Hund Tiffany passt auf.
Bodenseekreis Keine Törns auf der eigenen Yacht: Wieder bremst Corona die Wassersportler aus
Ostern steht vor der Tür, die Sonne lacht und Reisen in andere Länder sind kaum eine Option. Für Bootseigentümer mag da ein Urlaub auf dem Bodensee naheliegen. Viele Häfen bleiben allerdings für Übernachtungen geschlossen und das Anlegen in der Schweiz und Österreich wird unmöglich gemacht.
Der Hafen des Württembergischen Yacht-Clubs in Friedrichshafen ist noch leer. Corona verdirbt vielen Wassersportlern den Saisonanfang.
Friedrichshafen In 35 Jahren hat Peter Fischerkeller so einiges im Graf-Zeppelin-Haus erlebt. Vor dem Abschied plaudert er aus dem Nähkästchen
Peter Fischerkeller war ein Mann der ersten Stunde, jetzt geht er in Ruhestand. Vom Einrichten des Graf-Zeppelin-Hauses bis zur Sanierung, als Haustechniker und später Technischer Leiter hat der heute 63-Jährige nicht nur alle technischen Höhen und Tiefen erlebt, er hat auch eine Menge Prominente getroffen. Für einen Sänger mimte er sogar den Personenschützer.
Abschied nach 35 Jahren: Peter Fischerkeller war im Graf-Zeppelin-Haus Mann der ersten Stunde.
Friedrichshafen Als „Christoph 45“ an den Bodensee kam: Vor 40 Jahren wurde der erste Rettungshubschrauber am Klinikum Friedrichshafen stationiert
Ein Pilot und der Notarzt der ersten Stunde erinnern sich an die Anfangszeit des Rettungshubschraubers am Klinikum Friedrichshafen und die fehlende Akzeptanz der Ärzte.
80er-Jahre: Rolf Duda landet mit Notarzt Udo Stirner an Deck der Fähre Romanshorn, um einen Patienten abzuholen. Noch bevor die Fähre in Friedrichshafen einlief, war dieser bereits im Krankenhaus.
Friedrichshafen Seit einem Jahr rollt der Ball nur noch selten: Wie die Pandemie Sportvereinen zusetzt und Kinderträume platzen lässt
Kein Training, kaum oder gar kein Spielbetrieb, keine Turniere, keine Einnahmen, dafür jede Menge Ausgaben und Zeitaufwand: Seit einem Jahr setzt die Corona-Pandemie den Sportvereinen zu – und eine wirkliche Perspektive fehlt. Was das für den Tennisclub Immenstaad, den Württembergischen Yacht-Club und die Fußballer vom VfB Friedrichshafen bedeutet.
Nachwuchstalente beim MTU-Cup 2019 in der ZF Arena, im vergangenen Jahr konnte das sportliche Highlight nicht stattfinden.
Friedrichshafen/Immenstaad Eigentlich machen sie Reiseträume wahr, seit bald einem Jahr bleiben Reisen aber oft ein Traum. So geht es Reiseprofis im Moment
Reisebüros und Reiseveranstalter hat die Corona-Pandemie besonders hart getroffen. Je mehr nationale und internationale Reisen eingeschränkt wurden, desto schwieriger gestaltete sich die wirtschaftliche Situation in der Tourismusbranche. Überbrückungshilfen kommen nur schleppend an. Aktuell hoffen die Touristiker auf eine Öffnung nach Ostern.
Monika Gindele ist Touristikerin aus Leidenschaft. Deshalb kämpft sie für ihr Reisebüro in der Charlottenstraße.
Friedrichshafen Seit 100 Jahren werden in der Michelsen-Werft am Seemooser Horn Boote gebaut
Die Michelsen-Werft in Friedrichshafen feiert ihr 100-jähriges Bestehen. Wie einst der Gründer orientierten sich seine Nachfolger am Puls der Zeit, um die Werft sicher in die Zukunft zu führen. Und auch der jüngste Pächter weiß, wohin er den Traditionsbetrieb steuern muss.
Friedrichshafen „Tante Emma‘s Bruder“ öffnet in neuen Räumen
Bernd Köhlers Wunsch ist in Erfüllung gegangen. Mit seinem Unverpackt-Laden „Tante Emma‘s Bruder“ konnte er vom Keller in der Friedrichstraße in ein Geschäft mit Schaufenstern in der Katharinenstraße ziehen. Am Donnerstag öffnen sich die Türen dort erstmals für Kunden.
Ein Teil der Ladeneinrichtung hat er mitgenommen, ein Teil wurde aus altem Holz neu gemacht: Bernd Köhler legt Wert auf eine gemütliche Atmosphäre.
Friedrichshafen Coronabedingt müssen auch die Türen des Zeppelin Museums geschlossen bleiben. Online wurde jetzt allerdings eine Ausstellung eröffnet – wir haben reingeschaut
Wozu brauchen wir einen Staat und was bedeutet es eine Staatsbürgerschaft zu haben? Wo verlaufen Grenzen von Staaten und wo enden sie? Die Ausstellung „Beyond States – über die Grenzen von Staatlichkeit“ gibt interdisziplinäre Antworten aus den unterschiedlichsten Perspektiven. Ein Jahr später als geplant wurde die Ausstellung am Donnerstag online eröffnet.
Die Ausstellungseröffnung war am Donnerstag um 18 Uhr live aus dem Zeppelin Museum zu sehen.
Bodenseekreis Das Café im Bodensee-Airport wird abgebaut. Altbewährtes weicht damit einer noch unklaren Zukunft
Die Pächterin hätte ihren Pachtvertrag zu anderen Konditionen gerne verlängert, bekam aber ihren Angaben zufolge von der Geschäftsführung des Flughafens kein entsprechendes Angebot. Wir haben mit Britta Felder darüber gesprochen und auch den Bodensee-Airport nach den Gründen befragt.
Britta Felder hat mit ihren Mitarbeiterinnen – links im Bild Sabine Maile – im Café „Aliante“ zehn Jahre lang Passagiere bedient.
Visual Story Was es im Dornier-Museum nicht zu sehen gibt: Werfen Sie mit uns einen Blick auf einige der Schätze im Depot
Jahrelang wurden Lagerbestände von Dornier-Projekten, Fundstücke und Schenkungen unregistriert ins Depot des Dornier-Museums gebracht. Seit zwei Jahren nun werden die Schätze erfasst und in Datenbanken gespeichert. Aus dem Lager soll ein Schaudepot werden.
Friedrichshafen Gebaut wurde sie einst als Arbeitsboot für die Do X. Nun soll die MS Altenrhein auf den Bodensee zurückkehren
Seit Juli ist die Altenrhein wieder am Bodensee. In Friedrichshafen wird sie wieder instandgesetzt. Binnen 2550 Arbeitsstunden soll das ehemalige Arbeitsboot der Do X in seinen Urzustand versetzt werden – und anschließend Passagiere befördern.
Die Aufnahme wurde im Oktober 1929 von Werkfotograf K. A. Ziegler gemacht. Die Original-Bildunterschrift lautet: „Der Weltrecordflug des Dornier-Flugbootes ‚Do X‘ mit 169 Passagieren in Altenrhein a/B. Die Passagiere werden mittels Motorboote zu dem Recordflug an Bord des Flugschiffes gebracht.“
Bodenseekreis Turnschuhe an und los? Experten erklären, worauf Laufanfänger achten sollten
Dem Immunsystem, der Waage oder schlicht und ergreifend der Laune zuliebe soll im noch jungen Jahr mehr Bewegung auf dem Programm stehen? Sport im Freien ist trotz Ausgangsbeschränkungen erlaubt, den guten Vorsätzen steht also nichts im Weg. Laufprofi Philipp Schurer und Sportmediziner Rupert Diesch aus Friedrichshafen erklären, worauf Anfänger bei und auch schon vor ihren ersten Runden achten sollten.
Mit der richtigen Bekleidung geht Philipp Schurer auch im Winter gerne Joggen.
Bodenseekreis Erste Hürde: Terminvergabe, zweite Hürde: Anfahrt. Die Corona-Impfung bleibt für viele Senioren eine Herausforderung
Menschen ab dem Alter von 80 Jahren gehören zu jener Gruppe, die bei der Corona-Impfung höchste Priorität hat. Bewohner mancher Alters- und Pflegheime werden von mobilen Impfteams versorgt. Wie aber – vorausgesetzt, sie haben einen Termin ergattert – kommen Hochbetagte mit körperlichen Einschränkungen, die nicht in den entsprechenden Einrichtungen leben, zum Kreisimpfzentrum?
In der Messehalle A2 ist das neue Kreisimpfzentrum bereit für den Einsatz. Ab dem 22. Januar sollen hier Menschen geimpft werden können.
Bodenseekreis Warum E-Mobilität auf dem Bodensee bislang nur leise Zukunftsmusik ist
Die Elektrifizierung von Sportbooten kommt auf dem Bodensee nur schleppend voran. Das liegt nicht nur daran, dass die Mehrzahl der Freizeitkapitäne auf Geschwindigkeit steht. Die Hauptursache ist das Problem, eine entsprechende Ladeinfrastruktur aufzubauen.
Mit dem „SP 7.0 E-Solar“ fährt man beinahe autark über den See. Im Herbst wurde es Vertretern der IBK in der Speedwave-Werft in Kressbronn vorgestellt.