Albert Bittlingmaier

Albert Bittlingmaier

Lokalredakteur Singen
Albert Bittlingmaier ist seit 1993 in der Lokalredaktion Singen tätig. Er wurde über Umwege zum Redakteur ausgebildet, nachdem er zuvor in kaufmännischen Bereichen arbeitete. Mit dem Abitur-Abschluss des wirtschaftlich wissenschaftlichen Abendgymnasiums im Radolfzell leitete er seinen journalistischen Weg ein, den er schon als freier Mitarbeiter des SÜDKURIER begonnen hatte. Albert Bittlingmaier versteht sich seither als Kümmerer des Hegaus und der dort ansässigen Menschen. Er greift deshalb viele Themen auf, die den Bürgern unter den Nägeln brennen, wie gefährliche Stellen im Straßenverkehr, Probleme beim ÖPNV, soziale Spannungsfelder, Nachteile in kleineren Hegauorten und vieles mehr. Albert Bittlingmaier kennt Land und Leute auch deshalb so gut, da er früher in etlichen Fußballervereinen teils höherklassig als Spieler und Trainer agierte.

Anmerkungen? Hinweise?
Gerne können Sie Albert Bittlingmaier schreiben. Bitte geben Sie Ihren Namen und ggf. den Link zum Artikel an.

Neueste Artikel des Autors
Singen Singener Einzelhandel reißt der Geduldsfaden: „Wenn sich nichts tut, kämpfen wir“
Die Stimmung ist im Keller: Betreiber von Geschäften sehen ihre Existenz bedroht, wenn sie nicht bald öffnen dürfen. Handelsverbandsvorsitzender Hans Wöhrle schildert im Interview die Situation im Singener Handel, welche Probleme die Geschäfte und Gaststätten besonders belasten und wie sie sich gesamthaft künftig aufstellen sollen. Sie hoffen auch auf die Rückkehr von Schweizer Kunden.
Dieses triste Bild der verwaisten Singener Innenstadt soll es nach der Forderung der Betreiber der Geschäfte und von Hans Wöhrle, Vorsitzender des Singener Handelsverbandes, bald nicht mehr geben.
Singen Zwischen Hoffnung und Sorgen: Was die Landtagskandidaten auch für den Raum Hegau – Stockach künftig erwarten
In der SÜDKURIER-Wahlarena finden die fünf Bewerber in der Diskussion auch einen starken lokalen Bezug. Beim Thema Schulsystem gibt es Kontroversen.
Die Wiedereröffnung der Geschäfte, welche die Singener Innenstadt wie vor der Schließung Mitte Dezember beleben würde, gehört zu den wichtigen Wahlkampf-Themen der SÜDKURIER-Arena.
Singen Neun Fälle von Mutationen in Singen: Zahl von Corona-Infizierten steigt sprunghaft
Infektionsgeschehen in Firmen von Stockach und Radolfzell sowie eines Caritas-Hauses wirkt sich auch fatal in Singener Wohnungen aus. Zwei Gebäude werden abgesondert.
Die Bewohner eines Gebäudes in der Singener Laubwaldstraße stehen unter Quarantäne. Das Bild zeigt einen Ordnungsdienst der Stadt Singen, der nach Bekanntwerden der Corona-Fälle eingesetzt wurde.
Singen - Hegau Fünf Kandidaten für den Wahlkreis Singen – Stockach müssen Farbe bekennen: Der SÜDKURIER bewertet ihren Auftritt in der Arena
Die Bewerber für die Landtagswahl versuchen sich in einer munteren Diskussion zu positionieren. Wir zeigen nach der Debatte ihre Stärken und Schwächen auf.
Eine These, drei mögliche Antworten in verschiedenen Farben: Die Landtagskandidaten des Wahlkreises Singen – Stockach mussten beim Wahl-O-Mat in der SÜDKURIER-Wahlarena im Stadttheater Konstanz schnell ihre Haltung offenlegen: (von links) Hans-Peter Storz (SPD), Tobias Herrmann (CDU), Dorothea Wehinger (Grüne), Markus Bumiller (FDP) und Bernhard Eisenhut (AfD).
Singen In der SÜDKURIER-Arena liefern sich die Landtagskandidaten für den Wahlkreis Singen – Stockach einen munteren Schlagabtausch
Die Folgen von Corona beherrschen die Debatte im Konstanzer Stadttheater, die der SÜDKURIER auf einem für Leser abrufbaren Video aufgezeichnet hat. Kontroversen gibt es auch bei den Themen ÖPNV und Bildung.
Die SÜDKURIER-Wahlarena zur Landtagswahl 2021 im Stadttheater Konstanz sorgt für eine lebhafte Diskussion. Auf der Bühne (von links) Hans-Peter Storz (SPD), Tobias Herrmann (CDU), Dorothea Wehinger (Grüne), Markus Bumiller (FDP) und Bernhard Eisenhut (AfD). Vor ihnen moderieren Isabelle Arndt und Stephan Freißmann von der SÜDKURIER-Redaktion Singen die Veranstaltung.
Mühlhausen-Ehingen Drei Kandidaten gehen bei der Bürgermeisterwahl von Mühlhausen-Ehingen ins Rennen
Michael Krause, Patrick Stärk und Samuel Speitelsbach treten zum Votum am 14. März an. Es geht um die Nachfolge von Bürgermeister Hans-Peter Lehmann, der seit 31 Jahren die Geschicke der Doppelgemeinde leitet.
Wer zieht als neuer Bürgermeister ins Rathaus von Mühlhausen-Ehingen ein? Drei Kandidaten haben sich für die Wahl am 14. März beworben. Nur zwei haben dies aber bisher über die Medien öffentlich gemacht.
Singen FDP-Landtagskandidat Markus Bumiller aus Singen will nach Stuttgart und Bürgernähe schaffen
Der Unternehmer strebt mehr Transparenz an, um die Menschen politisch mit ins Boot holen.
Der junge Familienvater will in den Landtag: Das Bild zeigt den FDP-Kandidaten Markus Bumiller mit seiner Gattin Lydia, dem kleinen Sohn Maximilian und der Hündin Lotte.
Singen Bahnübergänge werden erneuert: Zugverkehr zwischen Singen und Engen ruht vier Wochen lang
Bauarbeiten in Mühlhausen-Ehingen beginnen am 20. Februar. Ersatzbusse fahren statt Züge. Neue Bahnübergänge sollen für Verbesserungen und mehr Sicherheit sorgen.
In Mühlhausen-Ehingen werden in Kürze die Bahnübergänge modernisiert. Während der vierwöchigen Arbeiten kommt es zur kompletten Sperrung des Schienenverkehrs zwischen Singen und Engen. Stattdessen fahren Ersatzbusse die Haltestellen und Bahnhöfe an.
Singen Finanzhilfen bleiben aus: Manche Hegauer Unternehmer-Nerven liegen blank, die Aggressionen steigen
Rückständiges Überbrückungsgeld bringt viele Geschäfte, Gaststätten und Dienstleister in große finanzielle Not. Es geht auch um den Erhalt von Existenzen. Steuerberater berichten über aufgestaute Wut. Anträge sind aufwendig und kompliziert.
Das Bild spricht Bände: Die Singener August-Ruf-Straße ist kaum belebt, weil die meisten Einzelhandelsgeschäfte und Gaststätten derzeit noch geschlossen sind. Viele Betreiber warten noch auf zugesagte Hilfszahlungen.
Singen Hegauer Narren fühlen sich tief getroffen: „Wir werden völlig eingeschüchtert“
Großer Frust über das Schreiben der Polizei. Vor allem das Vorgehen und der Ton stößt bei Zunftmeistern sauer auf. Sie verzichten ganz auf Aktivitäten.
In Rielasingen schmücken originelle Dekratotionen der Narrenzunft Rattlinger und Narrenbändel die Ortsmitte. Dies ist auch in vielen anderren Städten und Gemeinden des Hegaus der Fall.
Kreis Konstanz Katerstimmung schon vor der Fasnacht: Narren fühlen sich von Behörden und Polizei völlig ausgebremst
Nach Gipfelkonferenz herrscht die große Ernüchterung: Auch kleinere Aktionen, wie Narrenbändel aufhängen, dürfen laut Gesetzeshüter nicht stattfinden. Sie verweisen auf die Corona-Verordnungen, die auch Ausgangssperren regeln. Bei Verstößen drohen Bußgelder.
In der Ortsmitte von Gottmadingen hängen bereits Narrenbändel. Laut Polizei sollen solche nicht mehr von Zunftmitgliedern aufgehängt werden dürfen.
Engen Beschwerden in Gottmadingen, eklatante Quarantäne-Vergehen in Engen: Ordnungsämter greifen durch
Behörden und Polizei kontrollieren verstärkt die Einhaltung der Corona-Verordnung. In Engen haben mehrere Personen die Quarantäne-Pflicht missachtet. Anschließende Coronatests waren positiv. Die meisten Hegauer Bürger verhalten sich aber diszipliniert.
Vor und in den Einkaufsmärkten, wie auf dem Bild am Eingang in Gottmadingen, kontrollieren Ordnungsämter und die Polizei, ob die Corona-Verordnungen eingehalten werden.
Singen - Hegau Hegauer Gastronomen sind frustriert und fühlen sich abserviert
Monatelange Schließungen der Gaststätten und Unsicherheit, wann sie wieder öffnen dürfen, belasten die Finanzen und das Gemüt der Betreiber. Dehoga-Vorsitzender rechnet damit, dass viele Gastro-Betriebe um die Existenz bangen müssen. Es brechen auch wichtige soziale Treffpunkte weg.
Hinter einem Absperrband vor der Theke geben Petra Meister und Bruder Jörg Meister den Kunden die bestellten Speisen aus, die sie ihnen in Warmhalte-Behältern aushändigen.
Tengen Kuriosität mit deftigen Episoden: Tengener Loipe verbindet drei Landkreise
Tanz-Veranstaltungen stiften Ehen, nach Narrenbau-Klau setzt es kräftig Prügel, Feuerwehrmänner leisten bei Schlägereien in Hallen ihren Einsatz – eine idyllische Winterwanderung auf Hegauer Höhen ruft Erinnerungen an Episoden der besonderen Art wach. Und der Schnee soll dem Wetter-Umschwung Stand halten.
Dieses herrliche Winter-Panoroma mit Blick auf den Hegau und die Berge bietet sich von der Alten Postweg-Hütte aus, oberhalb von Watterdingen den Wanderern. Sie ist von der Tengener Spitzhütte aus in einem halbstündigen Schneemarsch zu erreichen.
Baden-Württemberg Fasnachtsparty im Wohnzimmer – Die Narrenvereinigung Hegau-Bodensee lädt zu virtuellen Narrentagen ein
Feiern daheim im Narrenhäs mit Sekt, Bier oder Saft, Bratwurst und Berlinern. 120 Narrenzünfte mit 35.000 Mitgliedern der Vereinigung Hegau-Bodensee und ihre Freunde sollen mitmachen und den Fasnet-Spaß miteinander teilen – über das Internet auf der Homepage der Narrenvereinigung. Bei den virtuellen Narrentagen in Owingen und Hoppetenzell sind lustige Fotos, Fasnetverse und viel weiteres Spaßiges gefragt, damit die Narren auf eine völlig andere Weise als gewohnt drei Stunden lang gemeinsam feiern können.
NV-Präsident Rainer Hespeler ruft die virtuellen Narrentage aus. Bild: Privat