Trotz vorgerückter Stunde war der SERC-Trainer einer der Ersten, die sich aus der Schwenninger Mannschaftskabine verabschiedeten. Die Spieler hatten es sich bei einem Bierchen gemütlich gemacht. Es gab vieles zu erzählen an diesem denkwürdigen