Henriette Gärtner hat sich für die ein paar Jahrzehnte ältere Transkription von Tausig entschieden, weil sie diese als klangadäquater einschätzt. Und das heißt bei ihr: Sie setzt die mächtige Klangfülle des zum Studio gehörenden 2,90 Meter langen