„Sind die wirklich von gestern?“, fragten sie unter der Überschrift „Menschenrechtliches“. Die Antwort musste nicht ausgesprochen werden. Die von Hanns Eisler und Kurt Weill vertonten Brecht-Lieder und die Poesie von Mascha