Als sich Thomas Fuhrmann aufgrund eines Zeitungsartikels über die karolingische Klosterstadt um eine Mitarbeit bewarb, konnte der gebürtige Mecklenburger noch nicht ahnen, dass ihm eine zentrale Stelle beim Projekt zufallen sollte. Seine solide