Die Symbolik war eindeutig und wurde vom Ortsvorsteher noch dadurch erweitert, dass er auf die Blickrichtung hinwies. Nicht nur auf das Gelände der einstigen Synagoge wird der Blick durch das Tor hindurch freigegeben, sondern weiter nach Osten,