Schon der Anfang ist magisch: Im Altarraum der nur von Kerzenlicht erhellten Bruder-Klaus-Kirche sitzt Cellist Jan-Filip Tupa und schickt sein Instrument auf eine Reise von Halbton zu Halbton, hinweg über Cluster und Glissandi, über Viertel- und