So wollte die Gewerkschaft den Betroffenen mehr Gehör verschaffen. Rund 100 Beschäftigte von der Universität, der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Gestaltung (HTWG), dem Bibliotheks-Service-Zentrum und dem Zentrum für Psychiatrie Reichenau