Karl-Ulrich Schaible könnte es auch einfach sein lassen. Über die Frage, wie die Menschen ihre Bedürfnisse nach Licht und Mobilität, Wärme und Konsum künftig organisieren, wird ja genügend debattiert. Doch das reicht dem 60-Jährigen nicht: Schaible