Das Ergebnis der Arbeit ließ manch einen Kreisrat erstmal schlucken: Dicht gedrängt stehen auf 151 Seiten Daten zur demografischen Entwicklung, den Lebensumständen in den Kommunen, den Wohnbedingungen, Seniorenvertretungen, der