Mit einer Genehmigung sei in Kürze zu rechnen, da auch die Eigentumsverhältnisse am ehemaligen Gasthof „Anker“ und der abgeräumten Fläche nebenan geklärt sind. Laut Frank ist das Areal inzwischen von der Israelitischen Kultusgemeinde