Der Kopf der Gruppe begründete seine Entscheidung mit einem Mehrheitsbeschluss des Technischen und Umweltausschusses, ihn nicht zu Wort kommen zu lassen. Dies hatte die Freie Grüne Liste vorgeschlagen, scheiterte aber an den bürgerlichen Parteien.