Es ist für einen Solokünstler nicht einfach, die kahle Bühne des K9, die von drei Seiten mit schwarzem Stoff begrenzt wird, auszufüllen. Bei seinen ersten Worten wirkt auch Simon Weiland etwas klein und verloren: Nur eine Gitarre und ein Keyboard