Der Brief war dem Mühlhauser Arzt Günther Gailhofer von Anfang an komisch vorgekommen: Ein siebenjähriger, krebskranker Junge, der angeblich im Landesklinikum Donauregion in Tulln (Niederösterreich) liegen würde und sich nichts sehnlicher wünschen