Riesige Berge, Wärme und lächelnde Gesichter – das waren die ersten Eindrücke der Schüler des Hochrhein-Gymnasiums, als sie den Flughafen Mariscal Sucre Quito nach 14-stündigem Flug verließen. Zum zweiten Mal überhaupt besuchte eine