Das Landgericht Konstanz hatte sich im Wesentlichen auf die Aussage der Tochter gestützt, die – viereinhalb Jahre nach der angeblichen Tat – gegenüber einer Schulpsychologin Andeutungen über den sexuellen Missbrauch gemacht hatte. Vor