Es war ein Erbstück vom Urgroßvater. Von Anfang an hatten sich die Mitglieder der Nollinger Schmiedezunft das Ziel gesetzt, bei diesem 326 Jahre alten Schmuckstück zu erhalten, was nur irgendwie möglich ist. Deshalb musste mit einem immensen Aufwand