Es sei nachzuweisen, so die Begründung, ob der Standort Oberhof als „privilegiert“ gelte, obwohl eine Untersuchung von Alternativen nicht stattgefunden habe.