Die Besucher der Nacker Werke bekamen ein außergewöhnliches Klavierkonzert mit Kateryna Tereshchenko geboten. „Die Musik soll für mich sprechen“, zitierte Jan Zacek die Pianistin und verzichtete bewusst auf eine Vorstellung ihrer Person.