Viele Umarmungen, sogar Tränen und ein langes Nachwinken: Als Fremde waren die syrischen Flüchtlingsfamilien in die Notunterkunft gekommen. Als Freunde verließen sie nach drei Wochen Küssaberg für mehr Privatsphäre in einer eigenen kleinen Wohnung