Ein Satz mit fatalen Folgen für die Gemeinde Albbruck, die Region und vor allem für die 557 Mitarbeiter des Traditionsunternehmens an der Alb und deren Familien. Vor knapp einem Monat wurden sie im Rahmen einer Betriebsversammlung noch ganz