Der Archäologe sieht Wissenschaft, Museumsdidaktik und Tourismus eng miteinander verknüpft. Knapp drei Monate nachdem die 111 Fundstellen in sechs Alpenländern den Status des Unesco-Weltkulturerbes erhielten, wurden jetzt in der Schweiz die Urkunden