Vermutlich seien die Täter über ein nicht ordnungsgemäß verschlossenes Fenster in die Räume der Feuerwehr eingestiegen. Während einer anschließenden Spritztour über nahezu 160 Kilometer kamen sie vermutlich in der Nacht zum Montag in einer