Müller gab Ball und Verantwortung weiter und hielt wenig von einer Prioritätenliste des Landes, die nicht mit dem Bundesverkehrsministerium abgestimmt sei. Während der rotgrünen Bundesregierung sei eine solche Abstimmung nie erwünscht gewesen,