Auf Wunsch von Werner Haberland (1899-1970), der für den Bau in den Jahren 1974/75 Grundstücke im Wert von 1,2 Millionen Mark zur Verfügung gestellt hatte, sollte sie diesen Namen tragen und eine deutsch-jüdische Begegnungsstätte werden.Nach