Es wird grundsätzlich mit eigenem Quellwasser vermischt und in das Ortsnetz eingespeist. Aufgrund von Schwierigkeiten bei den eigenen Quellen speist die Gemeinde derzeit jedoch nur Wasser der BWV in das Ortsnetz ein. Dafür zahlt sie 42 000 Euro im