Diesen Mut hatte Bürgermeister Henrik Wengert schon bewiesen, als er den Referenten auswählte, der sich selbstbewusst als „gebliebener 68er“ apostrophierte. Das klingt nicht gerade maßgeschneidert für einen kleinen, eher konservativen