Hier die Passion, dort die Auferstehung, dazwischen die Muttergottes, die unter dem Kreuz ausharrt und so die aufeinander bezogenen, aber gegensätzlichen Bereiche, verbindet – dies ist der dramaturgische Aufbau des ersten A-cappella-Konzerts