Den Pferden werde einiges an Nervenstärke und Gelassenheit abverlangt, angesichts Licht-, Nebel- und Geräuscheffekten, in denen die Tiere in einer Gesamtchoreographie präsentiert werden.

Seit Januar sind etwa 50 Beteiligte unter Leitung