„Die Wahrheit ist, und die Wirtschaftsweisen haben das vor zwei Wochen gesagt, dass wir die Flüchtlingskosten aus der Portokasse zahlen können“, sagte Springer dem Deutschlandradio Kultur. (kna)